Raphael Kirchner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raphael Kirchner

Raphael Kirchner (* 5. Mai 1875 in Wien; † 2. August 1917 New York) war ein österreichischer Maler und Illustrator. Viele seiner Arbeiten sind dem Jugendstil zuzurechnen.

Kirchner studierte Akademie der bildenden Künste Wien. Im Jahr 1900 zog er nach Paris um und arbeitete dort als Illustrator, unter anderem für die Zeitschrift „La Vie parisienne“ und für Bücher. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914 zog er in die Vereinigten Staaten um, wo er bis zu seinem Tod lebte.

Er schuf viele häufig erotisch wirkende Frauendarstellungen in Form früher Pin-ups häufig in Form gedruckter Ansichtskarten. Seine Geisha-Serie gehörte mit über 40.000 verkauften Karten zu seinen beliebtesten Drucken. Die Serie kann als Beispiel für den gegenseitigen Einfluss zwischen dem Jugendstil im Westen und der japanischen Kunst der Meiji- und Taishō-Perioden interpretiert werden. Außerdem illustrierte er Bucheinbände[1]. Sein Werk diente dem peruanischen Maler Alberto Vargas, der in den USA für die Film- und Zeitschriftenindustrie tätig war, als frühe Inspiration.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. z. B. von Die Schönheit der Frauen, 280 Kunststudien von Otto Schmidt, E. Schneider u.a., hrsg. von Paul Hirth und Joseph Kirchner, Berlin: Schmidt 1909.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Raphael Kirchner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien