Raymond Gerhardt Hunthausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Raymond Gerhardt Hunthausen (* 21. August 1921 in Anaconda, Montana) ist Alterzbischof von Seattle und Teilnehmer aller Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raymond Gerhardt Hunthausen empfing am 1. Juni 1946 die Priesterweihe.

Papst Johannes XXIII. ernannte ihn am 8. Juli 1962 zum Bischof von Helena. Der Apostolische Delegat in den USA Egidio Vagnozzi weihte ihn am 30. August desselben Jahres zum Bischof; Mitkonsekratoren waren Bernard Joseph Topel, Bischof von Spokane, und William Joseph Condon, Bischof von Great Falls.

Papst Paul VI. ernannte ihn am 25. Februar 1975 zum Erzbischof von Seattle. In den Folgejahren trat er auch außerhalb seiner Kirchentätigkeit als Militarismus-Kritiker, unter anderem auch des NATO-Doppelbeschlusses hervor. Da er eine dem Vatikan zu liberal erscheinende Haltung zur Rolle der Frauen und Geschiedenen in der Kirche und zur Sexualmoral einschließlich der Abtreibung einnahm, wurde ihm 1985 der konservative Donald Wuerl zur Seite gestellt.[1]

Am 21. August 1991 nahm Papst Johannes Paul II. seinen vorzeitigen Rücktritt an.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 wurde Hunthausen mit dem Thomas Merton Award ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BISHOP CALLS FOR SHARING OF AUTHORITY AN UNWORKABLE VENTURE IN SEATTLE. The New York Times, 23. Juni 1987, abgerufen am 7. Januar 2018.
VorgängerAmtNachfolger
Joseph Michael GilmoreBischof von Helena
1962–1975
Elden Francis Curtiss
VorgängerAmtNachfolger
Thomas Arthur ConnollyErzbischof von Seattle
1975–1991
Thomas Joseph Murphy