Rebekka Kadijk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebekka Kadijk
Porträt
Geburtstag 16. Juni 1979
Geburtsort Werkendam, Niederlande
Größe 1,75 m
Hallen-Volleyball
Vereine
1992 - 1993
1993 - 1997
1997 - 1998
2000 - 2001
Foranto Werkendam
Sliedrecht Sport
Cornix Schelle
AMVJ Amstelveen
Nationalmannschaft
1995 Jugendnationalmannschaft
Beachvolleyball
Partnerin 1997 - 2000 Debora Schoon-Kadijk
2001 - 2004 Marrit Leenstra
2005 - 2008 Merel Mooren
2010 - 2011 Merel Mooren
seit 2013 Laura Bloem
Erfolge
1997–2002, 2004–2006 - niederländische Meisterin
1998 - Vize-Europameisterin
2000 - EM-Dritte
2000 - Olympia-Teilnehmerin
2002 - Vize-Europameisterin
2004 - Olympia-Teilnehmerin
2005 - Vize-Europameisterin
2006 - Vize-Europameisterin
2008 - Olympia-Teilnehmerin

Stand: 2. Juni 2014

Rebekka de Kogel-Kadijk (* 16. Juni 1979 in Werkendam als Rebekka Kadijk) ist eine niederländische Beachvolleyball-Spielerin. Mit verschiedenen Partnerinnen wurde sie viermal Vize-Europameisterin und nahm dreimal an Olympischen Spielen teil. In den ersten Jahren ihrer sportlichen Karriere war sie auch im Volleyball aktiv.

Karriere[Bearbeiten]

Kadijk begann ihre Volleyball-Karriere 1992 in der Halle. Nach einem Jahr in ihrem Heimatverein Foranto Werkendam wechselte sie zum Erstligisten Sliedrecht Sport. 1995 wurde sie in die niederländische Jugendnationalmannschaft berufen. Zwei Jahre später wechselte sie nach Belgien, wo sie eine Saison lang für Cornix Schelle spielte. 2000/01 war sie bei AMVJ Amstelveen aktiv.

1997 hatte sie ihren ersten internationalen Auftritt als Beachvolleyballerin mit Debora Schoon-Kadijk bei den Marseille Open. Wenig später erreichten die Schwestern, die von 1997 bis 2000 alle niederländischen Meistertitel gewannen, bei der Weltmeisterschaft in Los Angeles den neunten Rang. Im folgenden Jahr unterlagen sie bei der Europameisterschaft in Rhodos erst im Finale gegen das tschechische Duo Celbová/Nováková. 1999 belegten sie bei der Weltmeisterschaft in Marseille und der Europameisterschaft in Palma die Ränge neun und fünf. Beim nächsten kontinentale Turnier in Getxo gewannen sie die Bronzemedaille. Im olympischen Turnier 2000 kamen die Kadijk-Schwestern hingegen nicht über den 19. Platz hinaus. Anschließend trennten sich ihre Wege.

Mit ihrer neuen Partnerin Marrit Leenstra kam Rebekka Kadijk bei der Weltmeisterschaft in Klagenfurt auf den 17. Rang. Ein Jahr später wurde sie in Basel nach einer Final-Niederlage gegen die Italienerinnen Gattelli/Perrotta zum zweiten Mal Vize-Europameisterin. Auf nationaler Ebene setzte Kadijk ihre Siegesserie mit Leenstra fort. 2003 gelang dem Duo in Lianyungang der erste Gesamtsieg bei einem Open-Turnier und bei der Europameisterschaft verpassten sie als Vierte nur knapp die Medaillenränge, während es im Weltmeisterschaft erneut einen 17. Platz gab. 2004 in Athen nahm Kadijk zum zweiten Mal am olympischen Turnier teil und belegte Rang 19.

Im Jahr 2005 gab es für Kadijk mit ihrer dritten Partnerin Merel Mooren weitere Erfolge. Bei der Weltmeisterschaft in Berlin wurde sie Siebte und zwei Monate später erreichte sie das Endspiel der Europameisterschaft in Moskau, das die Griechinnen Arvaniti/Karadassiou gewannen. Im folgenden Jahr standen Kadijk/Mooren erneut im Finale der Europameisterschaft und unterlagen vor heimischem Publikum in Den Haag dem russischen Duo Schirjajewa/Urjadowa. Nach dem 37. Platz bei der Weltmeisterschaft 2007 wurden sie bei den kontinentalen Turnieren 2007 und 2008 jeweils Neunte. Die dritte Olympia-Teilnahme endete für Kadijk 2008 in Peking auf Rang 19. Danach beendete sie vorerst ihre sportliche Laufbahn. Für zwei Jahre konzentrierte sich die Wirtschaftsstudentin auf Tätigkeiten als Beraterin.[1]

2010 gab sie mit ihrer Partnerin Merel Mooren in Den Haag ihr Comeback im Beachvolleyball. Bei der WM 2011 in Rom erreichten als Kadijk/Mooren als Gruppendritte die erste KO-Runde, in der sie sich im nationalen Duell gegen Sanne Keizer und Marleen van Iersel geschlagen geben mussten. Nach dem 13. Platz bei den Den Haag Open 2011 trennte sich das Duo erneut. 2013 bildete Kadijk ein neues Duo mit Laura Bloem. Bloem/Kadijk konnten national einige Top3-Platzierungen erzielen. Bei der WM 2013 in Stare Jabłonki erreichten Bloem/Kadijk die Hauptrunde, wo sie gegen die topgesetzten Polinnen Kołosińska/Brzostek ausschieden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kadijk stopt met beachvolleybal. nu.nl, 21. Oktober 2008, abgerufen am 10. Juni 2011 (niederländisch).