Lianyungang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
連雲港市
Lianyungang
Lianyungang (China)
Lianyungang
Lianyungang
Koordinaten 34° 36′ N, 119° 10′ OKoordinaten: 34° 36′ N, 119° 10′ O
Basisdaten
Staat Volksrepublik China

Provinz

Jiangsu
Fläche 7446 km²
Einwohner 4.496.400 (2016)
Dichte 603,9 Ew./km²
Lage von Lianyungang in Jiangsu
Küste von Lianyungang
Hauptstraße in Lianyungang

Lianyungang (chinesisch 連雲港市 / 连云港市, Pinyin Liányúngǎng shì) ist eine bezirksfreie Stadt im Nordosten der chinesischen Provinz Jiangsu. Sie liegt am Gelben Meer. Das Verwaltungsgebiet von Lianyungang hat eine Fläche von 7446 km² und ca. 4.496.400 Einwohner (Ende 2016). In dem eigentlichen städtischen Siedlungsgebiet von Lianyungang leben 897.393 Menschen (Zensus 2010).

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Kreisebene setzt sich Lianyungang aus drei Stadtbezirken und drei Kreisen zusammen:[1]

Beschriftung
Stadtbezirk/Kreis Fläche
[km²]
Einwohner
Bemerkung
Stadtbezirk Haizhou (海州区) 0.418 0.490.000 Zentrum, Sitz der Stadtregierung
Stadtbezirk Ganyu (赣榆区) 1.408 1,07 Mio.
Stadtbezirk Lianyun (连云区) 0.506 0.180.000
Kreis Guanyun (灌云县) 1.834 1,07 Mio. Hauptort: Großgemeinde Yishan (伊山镇)
Kreis Donghai (东海县) 2.251 1,14 Mio. Hauptort: Großgemeinde Niushan (牛山镇);
Kreis Guannan (灌南县) 1.029 0.730.000 Hauptort: Großgemeinde Xin’an (新安镇).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lianyungangs Wirtschaft ist auf die Verarbeitung der größeren Phosphatvorkommen und Erzlagerstätten in der Nähe der Stadt ausgerichtet. Sie gehörte zu den ersten 14 Städten, die ihren Hafen für den Welthandel öffneten. Dies sorgte für ein enormes Wirtschaftswachstum und zog auch zahlreiche Touristen an.

30 km östlich von Lianyungang ist das Kernkraftwerk Tianwan. Zwei Kernreaktoren sind in Betrieb, zwei (Stand 2012) in Bau. Die Nuklearkatastrophe von Fukushima (März 2011) machte der Bevölkerung bewusst, dass Kernkraftwerke direkt an der Küste von Tsunamis bedroht sind.[2]

Während der Tang-Dynastie galt Lianyungang als Ausgangspunkt einer Handelslinie, die China mit anderen Ländern in Südostasien verband. Sie ist der östliche Endpunkt der Eisenbahnstrecke Longhai-Lanzhou.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lianyungang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 走进江苏 行政区划. 江苏省政府门户网站, 18. Mai 2018, abgerufen am 24. August 2018 (chinesisch).
  2. zeit.de 2012: Asiens Schlacht ums Atom. - Nach Fukushima ist die Kernkraft überall in der Region umstritten. Eine Reise durch Japan, Indien und China – zu besorgten Fischern und Bauern und zu Politikern, die überzeugen wollen.