Regina Schöpf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Regina Schöpf Ski Alpin
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 16. September 1935
Geburtsort Innsbruck
Sterbedatum 30. Oktober 2008
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom,
Abfahrt, Kombination
Verein SC Seefeld
Karriereende 1956
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 Cortina d’Ampezzo 1956 Slalom
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
0Silber0 Cortina d'Ampezzo 1956 Slalom
 

Regina Schöpf (* 16. September 1935 in Innsbruck; † 30. Oktober 2008[1]) war eine österreichische Skirennläuferin. In den 1950er-Jahren feierte sie einige Siege bei internationalen Rennen und gewann die Silbermedaille im Slalom bei den Olympischen Winterspielen 1956.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges begann Schöpf mit dem Skirennsport, trat dem Skiclub Seefeld bei und entwickelte sich vor allem in den technischen Disziplinen Slalom und Riesenslalom zu einer guten Läuferin. Nach einigen Erfolgen bei Nachwuchsrennen feierte sie im Winter 1952/53 ihren ersten Sieg im Riesenslalom von Innsbruck und erreichte in den Riesenslaloms auf der Zugspitze und in ihrem Heimatort Seefeld weitere Podestplätze. Im nächsten Winter gewann sie die Slaloms von Kitzbühel und Méribel sowie den Riesenslalom von Seefeld. Bei ihrem ersten Großereignis, der Weltmeisterschaft 1954 im schwedischen Åre, verfehlte die damals 18-Jährige eine Medaille nur um fünf Hundertstel Sekunden und belegte Platz vier im Slalom.

Im Winter 1954/55 siegte Schöpf im Slalom von Saint-Gervais-les-Bains und wurde Zweite im Slalom von Kitzbühel und im Riesenslalom im Vall de Núria. In der Saison 1955/56 konnte sie unter anderem den Riesenslalom in Saalfelden, den Slalom in Zakopane sowie Slalom und Riesenslalom in Seefeld gewinnen und wurde Österreichische Meisterin im Slalom. Ihren größten Erfolg feierte sie bei den Olympischen Winterspielen 1956 in Cortina d’Ampezzo. Nachdem sie im Riesenslalom am 27. Januar, zu dem sie mit einer Verletzung der Achillessehne beim Training am 25. Januar [2] angetreten war, nur den neunten Rang belegt hatte, gewann sie im Slalom die Silbermedaille hinter der Schweizerin Renée Colliard.

Nach der Olympiasaison beendete Schöpf im Alter von nur 20 Jahren überraschend ihre Karriere.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreichische Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regina Schöpf-Bacher verstorben. Österreichisches Olympisches Comité, 9. November 2008.
  2. «Regina Schöpf neuerlich verletzt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Jänner 1956, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)