Regine Jolberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Regine Jolberg, geborene Zimmern, verwitwete Neustetel (* 30. Juni 1800 in Frankfurt am Main; † 5. März 1870 in Nonnenweier) war die Begründerin eines evangelischen Diakonissenhauses, das seinen Sitz zunächst in Leutesheim hatte. Bekannt geworden ist sie vor allem durch die Gründung von Kindertagesstätten.

Stationen ihres Lebens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regine entstammte der vermögenden jüdischen Familie Zimmern, deren Wurzel sich in Heidelberg befanden. Ihr Vater David Zimmern (1767–1845) war ein angesehener Handelsmann und Bankier in Heidelberg. Ihre Mutter Sara (1777–1832), war die Tochter des Kaufmanns Amschel Moses Flörsheim aus Frankfurt am Main. Regines älterer Bruder Sigmund Wilhelm Zimmern wurde Rechtswissenschaftler und Professor an den Universitäten in Heidelberg und Jena.

Ihre schulische Ausbildung lag zunächst in der Hand von Hauslehrern. Als 10-Jährige wurde sie von ihren Eltern in ein christliches Internat gegeben. In ihrem Lebensrückblick schrieb sie: Hier ging mir eine neue Welt auf. Die Sonn- und Festtage mit ihrer Feierlichkeit machten einen tiefen Eindruck auf mein Herz, besonders das herrliche Weihnachtsfest, welches mit dem Choral "Dies ist der Tag, den Gott gemacht" eröffnet wurde.[1]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach fünf Jahren verließ Regine Zimmern das Internat und kehrte in ihre Familie zurück. Sie wurde in die bürgerliche Gesellschaft Frankfurts eingeführt, wobei es zu prägenden Begegnungen mit der englischen, französischen und italienischen Literatur kam. Auch die Musik spielte im Haus der Eltern eine große Rolle. Neben der obligatorischen Hausmusik wurden im Anwesen der Familie auch Kammerkonzerte veranstaltet.

Ehe mit Joseph Neustetel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei diesen literarisch-geschichtlichen Gesellschaftsabenden lernte sie den Juristen Dr. Joseph Neustetel kennen und heiratete ihn 1821. Die Trauung wurde nach jüdischem Ritus vollzogen. Aus der Ehe gingen zwei Töchter, Emma und Mathilde, hervor. Mathilde heiratete später Martin Gottlieb Wilhelm Brandt (1818–1894),[2] Mädchenschuldirektor in Saarbrücken. Die Altphilologen Samuel Brandt und Paul Brandt waren Söhne von Mathilde und M.G.W. Brandt.

Als Regines Mann in den ersten Ehejahren schwer erkrankte, rieten die Ärzte dem Ehepaar zu einem längeren Kuraufenthalt im wärmeren Nizza. Nach einer vorübergehenden Besserung verstarb ihr Mann in Nizza. Ein englischer Prediger, den sie während ihres Kuraufenthaltes in Nizza kennengelernt hatten, leitete die Trauerfeier auf dem protestantischen Friedhof der südfranzösischen Stadt. Glaubensgespräche, die sie mit dem Geistlichen in diesem Zusammenhang führte, ließen in ihr den Entschluss reifen, zum Christentum zu konvertieren.

Ehe mit Salomon Jolberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als junge Witwe lebte Regine Neustetel mit ihren Kindern zunächst in Heidelberg. Hier begegnete sie nach zwei Jahren dem Juristen Salomon Jolberg, ihrem früheren Hauslehrer. Sie heirateten und nahmen kurz nach ihrer Eheschließung an einem christlichen Konvertitenkurs in Heilbronn teil, der schließlich zur Taufe der beiden Eheleute führte. Regine Jolberg brachte zwei weitere Kinder zur Welt, die aber jeweils kurz nach der Geburt starben. 1829 verstarb auch Salomon Jolberg in Stuttgart, wohin sie kurz zuvor gezogen waren. Sie war nun ganz mit der Erziehung der Töchter und der Pflege ihres Vaters beschäftigt.

Arbeitsschule und Mutterhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Umzug 1840 nach Leutesheim gründete sie eine Arbeitsschule und dann ein Mutterhaus für Kinderpflegerinnen. Elf Jahre später 1851 übersiedelte sie schließlich nach Nonnenweier, wo im dortigen Schwesternheim Schülerinnen ausgebildet wurden. Bis 1870 waren es in Nonnenweier, in den ebenfalls gegründeten Schwesternheimen in Wilchingen und Neuenheim mehr als 350 Kinderpflegerinnen die eine Ausbildung erhielten. Deren Einsatzgebiet erstreckte sich hauptsächlich auf Südwestdeutschland und die Schweiz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Käte Brandt: Regine Jolberg. Ein Leben zu Gottes Verfügung, Holzgerlingen 1999 ISBN 3-7751-3240-6, S. 11.
  2. Eduard Jacobs: Brandt, Gottlieb. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 47, Duncker & Humblot, Leipzig 1903, S. 179–182.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]