Reinhard Sebastian Zimmermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reinhard Sebastian Zimmermann (* 9. Januar 1815 in Hagnau am Bodensee; † 16. November 1893 in München) war ein deutscher Maler.

R. S. Zimmermann: Badischer Postillon, 1870

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malerhäusle von Reinhard Sebastian Zimmermann an der Seestraße in Hagnau am Bodensee

Zimmermann absolvierte eine kaufmännische Lehre und trat anschließend als Kaufmannsgehilfe in das Geschäft seines Vetters in Meersburg ein. In Meersburg begann er auch erstmals, sich mit der Porträtmalerei zu befassen. 1837 ging er aus beruflichen Gründen nach Freiburg im Breisgau, wo er auch seine Kenntnisse im Malen vertiefte.

Von 1840 bis 1842 studierte Zimmermann an der Kunstakademie in München, gefolgt von einem Studienaufenthalt in Paris und Reisen nach London und Brüssel. Nach seiner Rückkehr nach München 1847 beteiligte er sich aktiv an der bürgerlichen Revolution von 1848. 1852 schuf er das Gemälde "Zahlungsschwierigkeiten" das er danach 1853 mehrfach wegen des großen Zuspruchs wiederholte. Inzwischen hatte sich Zimmermanns künstlerischer Ruf so gefestigt, dass er bei der Kunst- und Gewerbeausstellung 1854 in München Jurymitglied wurde. Bei der Allgemeinen Deutschen Kunstausstellung in Köln 1861 erhielt er für seine Werke eine Goldmedaille. Ein Jahr später wurde er durch Großherzog Friedrich I. zum badischen Hofmaler ernannt. Es folgten weitere Studienreisen nach Venedig und Paris. 1873 erhielt er auf der Internationalen Ausstellung in der Royal Albert Hall in London eine Bronzemedaille. Ein Jahr später wurde er vom badischen Großherzog Friedrich I. für sechs Wochen zu Studienaufenthalten nach Paris und Versailles entsandt. Später folgten noch weitere Studienaufenthalte in Italien.

1878 baute Zimmermann sich eine kleine Villa, sein Sommerhaus, das so genannte „Malerhäusle“, in der Seestraße in seinem Geburtsort Hagnau. [1]

1884 wurde er mit dem Ritterkreuz I. Klasse des Ordens vom Zähringer Löwen ausgezeichnet.

Bilder in Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Impfstube von Reinhard Sebastian Zimmermann aus dem Zeppelin Museum in Friedrichshafen
  • Im Hagnauer Museum in Hagnau sind einige seiner Ölbilder ausgestellt.
  • Im Zeppelin Museum in Friedrichshafen sind die beiden Ölbilder Die Impfstube ausgestellt.
  • Reinhard Sebastian Zimmermann: Feier zu Ehren des Landesvaters, 1865. Im Archiv der Kunstsammlung Bodenseekreis in Schloss Salem.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erinnerungen eines alten Malers, 1882, Neuausgaben 1922 und zuletzt 2003 (Heimat- und Geschichtsverein, Hagnau 2003, ISBN 3-00-012010-6)

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich Hansjakob: Schneeballen, dritte Reihe, 1893. Neuauflage 1911 im Verlag von Adolf Bonz & Comp. Stuttgart. Neuauflage 2002 von der Waldkircher Verlagsgesellschaft, Waldkirch, ISBN 3-87885-190-1. S. 111. (Begebenheiten während der Zeit als Pfarrer von Hagnau 1869–1884).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hyacinth HollandZimmermann, Reinhard Sebastian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 45, Duncker & Humblot, Leipzig 1900, S. 291–293.
  • Rudolf Dimmeler (Redaktion): Werke der Söhne Ernst Karl Georg Zimmermann (1852–1901) und Alfred Zimmermann (1854–1910) Malerfamilie R. S. Zimmermann. Ausstellungskatalog. Heimat- und Geschichtsverein. Hagnau 2004
  • Rudolf Dimmeler (Redaktion): Südliche Impressionen. Bodensee - Dalmatien - Italien. Malerfamilie Reinhard Sebastian Zimmermann, Ernst Reinhard Zimmermann (1881-1939). Ausstellungskatalog. Heimat- und Geschichtsverein, Hagnau 2005
  • Siegfried Tann, Bernd Wiedmann (Herausgeber): Der Genremaler Reinhard Sebastian Zimmermann. 1815-1893. Ausstellungskatalog. (= Kunst am See; Band 16). Gessler, Friedrichshafen 1986, ISBN 3-922137-34-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reinhard Sebastian Zimmermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien