Reinhold Zwick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reinhold Zwick (* 7. Dezember 1954 in Vohenstrauß/Oberpfalz) ist ein römisch-katholischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit studierte Zwick römisch-katholische Theologie und Germanistik. Zwick ist Professor für Biblische Theologie und ihre Didaktik an der Universität Münster. Sein Arbeitsschwerpunkt ist Theologie und Film.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evangelienrezeption im Jesusfilm. Ein Beitrag zur intermedialen Wirkungsgeschichte des Neuen Testaments, 1996.[2]
  • Jüngste Tage. Die Gegenwart der Apokalyptik, (gemeinschaftlich mit Michael N. Ebertz); Herder: Freiburg / Basel / Wien 1999; ISBN 3-451-27014-5.
  • Pasolinis Kinder: Zwischen Evangelium und Dritter Welt, in: St.Orth/M.Staiger/J.Valentin (Hg.), Kinder im Film (Film und Theologie, Bd. 6), Marburg 2004, 56–83.
  • Selig die Armen in den Wohncontainern. Aki Kaurismäki und seine Tragikomödie "Der Mann ohne Vergangenheit", 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herder Korrespondenz:Reinhold Zwick
  2. Universität Regensburg:Habilitationsverzeichnis