Rheinhessisches Fahrradmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Museum befindet sich in Schloss Ardeck

Das Rheinhessische Fahrradmuseum ist ein Museum in Gau-Algesheim (Rheinland-Pfalz).

Seit April 2002 beherbergt das Schloss Ardeck in Gau-Algesheim das Rheinhessische Fahrradmuseum zur Geschichte des Fahrrades und des Radfahrens. In fünf Räumen werden Exponate zur Entwicklungsgeschichte des Fahrrades von Nachbauten der Laufmaschinen des Karl Drais und des aus Sobernheim an der Nahe stammenden k. k. Hofmaschinisten Anton Burg (1767–1849) über eine Michauline des Pierre Michaux aus der Zeit um 1865, ein Hochrad von 1886 und ein Niederrad („Safety“) von 1887 bis zu einem ganzen Sortiment von Gebrauchsrädern für Erwachsene und Kinder aus dem 20. Jahrhundert und Sporträdern aller Disziplinen präsentiert. Zahlreiche Dokumente und die Bibliothek des Museums belegen, welche technischen, gesellschaftlichen und künstlerischen Entwicklungen vom Fahrrad angestoßen wurden.

Das Rheinhessische Fahrradmuseum versteht sich als regionales Sportmuseum, das den mehr als 30 Radsportvereinen der Region Gelegenheit bietet, sich darzustellen, und das auch die aktuelle sportliche Entwicklung, insbesondere im Hallenradsport (Kunstradfahren, Radball und Radpolo), begleitet.

Das ehrenamtlich geführte und von einem Förderverein unterstützte Museum befindet sich in der Trägerschaft der Stadt Gau-Algesheim und des Radsportverbandes Rheinhessen.

Museumsleiter war von 2002 bis 2012 der Sportpädagoge und Sporthistoriker Heinz-Egon Rösch, der bereits 1998 in einem Vortrag die „Idee eines rheinhessischen Fahrradmuseums“ entwickelt und die Errichtung des Museums inspiriert hatte. 2012 übernimmt Norbert Diehl, von 1993 bis 2005 Vorsitzender des Radsportvereins 1898 Gau-Algesheim, die Museumsleitung. 2016 folgt ihm Emil Busch aus Gau-Algesheim.

Sonderausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Aus der Geschichte des Radsportvereins 1898 Gau-Algesheim
  • 2003: Opel-Ausstellung „Räder für die Welt“; 100 Jahre Tour de France; Die sportlichen Erfolge des Radfahrervereins 1899/1957 Wörrstadt
  • 2004: Von Kindesbeinen auf zwei Rädern. Kinderräder aus drei Jahrhunderten; Tradition und Leistungssport beim RV 1925 Mainz-Ebersheim, Rennsport; gesponsert aus Rheinland-Pfalz: Das Team Gerolsteiner
  • 2005: „Sie radeln wie ein Mann, Madame!“ – Zur Geschichte des Frauenradfahrens und des Frauenradsports
  • 2006: 40 Jahre Rheinland-Pfalz-Rundfahrt; 100 Jahre Radfahrerverein 1905 Mainz-Finthen
  • 2007: Historisches Fahrrad-Zubehör
  • 2008: 110 Jahre Radsportverein 1898 Gau-Algesheim
  • 2009: Außergewöhnliche Fahrräder
  • 2010: 100 Jahre RV 1910 Edelweiß Budenheim; 100 Jahre RV 1910 Hechtsheim
  • 2011: Fahrrad und Radfahren in Ruanda; 10 Jahre Rheinhessisches Fahrradmuseum
  • 2012: Historische Fahrradplakate; In memoriam Heinz Schaubruch
  • 2013: Mit dem Mountainbike durch die Gebirge dieser Welt
  • 2014: „Läuft es von selbst, geht's meist bergab!“ – Karikaturen von Gerhard Mester; 125 Jahre Mainzer Radsportverein 1889; Faszination und Technik italienischer Rennräder
  • 2015: Präsentation eines zum Laufen gebrachten Hochrades; „Läuft es von selbst, geht's meist bergab!“ – Karikaturen von Gerhard Mester
  • 2016: Rheinhessische Höhen. Weinbergstürme, Bergkirchen, Aussichtsplätze. Ausgewählte Wander- und Radtouren; Stadttürme von Gau-Algesheim
  • 2017: 200 Jahre Fahrrad (1817–2017)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 57′ 16,3″ N, 8° 1′ 0,2″ O