Richie Beirach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richie Beirach

Richard Alan Beirach (* 23. Mai 1947 in Brooklyn) ist ein US-amerikanischer Jazzpianist und -komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Beirach erhielt eine klassische Klavierausbildung bei James Palmieri. 1967 bis 1968 studierte er in Boston am Berklee College of Music bei Margaret Chaloff und Charlie Mariano, daran schloss sich bis 1972 ein Kompositionsstudium bei Ludmila Ulehla an der Manhattan School Of Music in New York an.

Er wurde Mitglied der Band von Stan Getz, gemeinsam mit Dave Holland und Jack DeJohnette. 1973 bis 1976 gehörte er zur Band Lookout Farm von Dave Liebman. 1976 erschien sein erstes Album als Bandleader Eon mit Eliot Zigmund und Frank Tusa, 1977 sein erstes Soloalbum Hubris. Daneben wirkte er als Sideman und auf Tourneen mit John Abercrombie, George Adams, Chet Baker, Jeremy Steig und John Scofield.

Von 1981 bis 1991 gehörte er der 2006 wiederbelebten Band Quest an (mit den Schlagzeugern Billy Hart, später Al Foster, und den Bassisten George Mraz, später Ron McClure), mit der er sechs Alben aufnahm. Daneben arbeitete er weiter solistisch und im Duo mit Dave Liebman. Anfang der 1990er Jahre trat er mit dem Ron McClure Trio, im Trio mit Dave Liebman und Jack DeJohnette sowie als Sideman des Posaunisten Conrad Herwig auf. Seit Mitte der 1990er Jahre arbeitete er überwiegend in zwei Triobesetzungen: mit George Mraz und Billy Hart sowie mit Gregor Hübner und Veit Hübner bzw. George Mraz. Auch mit dem Konstanzer Schlagzeuger Patrick Manzecchi tritt er häufig auf.

Von 2000 bis 2014 unterrichtete Beirach als Professor Jazzklavier an der Hochschule für Musik in Leipzig.[1]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jazz-Größe Richie Beirach lebt nun in der Pfalz Mannheimer Morgen vom 8. März 2015