Rick Warren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pastor Rick Warren

Richard Duane „Rick“ Warren (* 28. Januar 1954 in San José, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Geistlicher und Bestsellerautor christlicher Bücher. Sein Buch Leben mit Vision (englischer Originaltitel: The Purpose Driven Life) wurde in 137 Sprachen übersetzt und weltweit etwa 32 Millionen Mal verkauft (Stand 2012).[1]

Rick Warren ist Pastor der evangelikalen Megachurch Saddleback Church in Lake Forest, Kalifornien.[2] Rick Warren hat seine Ausbildung an baptistischen Institutionen genossen. Die von ihm gegründete Gemeinde (Saddleback Church) ist eine Baptistengemeinde und gehört der Southern Baptist Convention an.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warren wurde am 28. Januar 1954 in San Jose als Sohn von Jimmy und Dot Warren geboren. Sein Vater war Pastor einer Baptistengemeinde, seine Mutter Bibliothekarin. Von ihnen lernte er vor allem Großzügigkeit, Freigiebigkeit und Gastfreundschaft.[3]

Nach seinem High-School-Abschluss studierte er Theologie und erwarb einen Bachelor of Arts an der California Baptist University in Riverside sowie 1979 einen Master of Divinity am Southwestern Baptist Theological Seminary in Fort Worth. Zudem promovierte er am Fuller Theological Seminary in Pasadena (Kalifornien). Darüber hinaus wurden ihm mehrere Ehrendoktorwürden verliehen.

1980 gründete Warren die „Saddleback Church“, der er seither vorsteht. Nach eigenen Angaben besuchen wöchentlich 22.000 Gottesdienstbesucher die 19 Niederlassungen in Südkalifornien. Weitere Ableger der Gemeinde befinden sich in Berlin, Hongkong, Buenos Aires und Manila.[4]

Am 20. Januar 2009 sprach Rick Warren bei der Amtseinführung von Barack Obama ein Fürbittegebet.[5]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warren ist verheiratet mit Kay, sie haben drei erwachsene Kinder (Amy, Josh und Matthew) sowie zwei Enkelkinder. Am 5. April 2013 nahm sich sein Sohn Matthew das Leben, der schon länger an starken Depressionen gelitten hatte. Dieser Suizid beeinflusste auch Warrens Dienst und Verkündigung maßgeblich.[6][7]

Sein Privatvermögen wurde 2019 auf 25 Mio. USD geschätzt.[8]

Das Buch The Purpose Driven Life[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warren ist durch sein Buch The Purpose Driven Life (deutsch: Leben mit Vision) bekannt geworden, das auf der Bestsellerliste der New York Times für über zwei Jahre die Sektion für gebundene Ratgeber anführte. Warren beschreibt darin fünf biblische Prinzipien, die für ein erfülltes Leben notwendig sind:

Die Bekanntheit des Buches ist unter anderem auf eine Geiselnahme im März 2005 in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia zurückzuführen. Die Geisel Ashley Smith las dem Geiselnehmer Brian Nichols kurz vor ihrer Freilassung Passagen aus dem Buch vor. Die US-Medien spekulierten über die Rolle des Buches bei der Geiselnahme, was die Popularität enorm steigerte und auch dafür sorgte, dass die Buchverkäufe stark anzogen.

Seit 2003 haben mehr als 700 Gemeinden in Deutschland, Österreich und der Schweiz und weltweit etwa 40.000 Gemeinden verschiedenster Konfessionen, Ausprägungen und Denominationen an einer Kampagne zum Buch teilgenommen. Dabei lesen die Mitglieder der teilnehmenden Gemeinden täglich einen Teil des Buches und besprechen sie in Kleingruppen und in den Gottesdiensten.[9]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinzelte evangelikal-konservative Stimmen wie Rudolf Ebertshäuser, Wilfried Plock und Warren Smith werfen Warren Pragmatismus, Oberflächlichkeit und Beeinflussung durch New-Age-Gedankengut, zum Teil über seinen angeblichen Mentor Robert Schuller, vor. Das Evangelium von Jesus Christus werde verkürzt, unvollständig und daher verfälscht vermittelt, der Aspekt der Heiligkeit Gottes, der Sünde des Menschen, der Strafe und der Busse kämen zu kurz.[10][11] Richard Abanes verteidigt Warren gegen New Age-Vorwürfe.[12][13][14][15]

Säkulare und liberale Kritiker kritisierten Warren wegen seinen konservativen Positionen zu Homosexualität und Abtreibung, die von seinen modernen Methoden und lockeren Formen kaschiert würden.[16]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 würdigte das US-amerikanische Magazin Christianity Today Warren als einflussreichsten Pastor der USA. Das TIME magazine führt ihn unter den „15 World Leaders Who Mattered Most in 2004“ (englisch für: Die 15 weltweit bedeutendsten Anführer) und den „100 Most Influential People in the World“ (2005) (englisch für: 100 einflussreichste Menschen in der Welt). Newsweek nennt ihn als einen von „15 People Who Make America Great“ (englisch für: 15 Menschen, die Amerika groß machen). Das Magazin U.S. News & World Report nannte ihn 2005 einen von „America’s Top 25 Leaders“ (englisch für: Amerikas 25 wichtigste Anführer).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Abanes: Rick Warren : Es geht nicht um mich – die Geschichte einer Vision. 2006, ISBN 3-417-24968-6
  • Jonas Schilke: Zielgruppenorientierte Gottesdienste bei Rick Warren und Dan Kimball. Analyse des Buches "Emerging Church". GRIN, 2013. ISBN 978-3-65640-115-5 (Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Praktische Theologie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rick Warren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rick Warren: Fast so erfolgreich wie die Bibel, Website jesus.de, 1. Dezember 2012
  2. Mega Church Statistics (Abgerufen am 18. September 2012).
  3. Richard Abanes: Rick Warren and the Purpose that Drives Him: An Insider Looks at the Phenomenal Bestseller. Includes Exclusive Interview with Rick Warren. Harvest House Publishers, Eugene (Oregon) 2005, ISBN 978-0-7369-1738-4, Kap. 5: A New Spirituality? (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 10. Oktober 2016]).
  4. Megagemeinde „Saddleback Church“ feiert 50.000. Taufe, idea.de, Artikel vom 13. August 2018.
  5. S. Moll: Skandal um Amtseinführungssegen: Evangelikaler segnet Obama. Abtreibungen vergleicht er mit dem Holocaust, Schwule mag er nicht: Der evangelikale Prediger Rick Warren darf Obama bei der Amtseinführung den Segen erteilen. Das empört viele Obama-Anhänger. taz, 19. Januar 2009
  6. http://www.foxnews.com/us/2013/04/06/pastor-rick-warren-son-commits-suicide
  7. https://www.kath.net/news/41470
  8. Michael Brice-Saddler: A wealthy televangelist explains his fleet of private jets: ‘It’s a biblical thing’. In: Washington Post. ISSN 0190-8286 (washingtonpost.com [abgerufen am 27. Dezember 2020]).
  9. Stand 2011, laut deutschem Kampagnenbüro
  10. Warren B. Smith: Deceived on Purpose: The New Age Implications of the Purpose Driven Church. 2. Auflage. Mountain Stream Press, Magalia 2006, ISBN 978-0-9667071-3-7 („Mountain Stream Press is the publishing arm of Warren B. Smith’s ministry“).
  11. Bob DeWaay: Redefining Christianity: Understanding the Purpose Driven Life Movement. 21st Century Press, Springfield (Missouri) 2006, ISBN 978-0-9771964-3-2 (Von der Webseite des Verlags: „As a royalty/subsidy press, the author only pays the up-front costs for publishing the book“).
  12. Richard Abanes: Rick Warren and the Purpose that Drives Him: An Insider Looks at the Phenomenal Bestseller. Includes Exclusive Interview with Rick Warren. Harvest House Publishers, Eugene (Oregon) 2005, ISBN 978-0-7369-1738-4, Kap. 5: A New Spirituality? (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 10. Oktober 2016]).
  13. Hans-Werner Deppe: Buchrezension "Leben mit Vision" von Rick Warren, Bethanien, 4. April 2005
  14. Rudolf Ebertshäuser: Die sanfte Verführung durch Rick Warrens „Leben mit Vision“, Website Das Wort Der Wahrheit, 21. März 2017
  15. Warren Smith: 10 Gründe, Rick Warrens Evangelium abzulehnen, Website weristgott.com
  16. Matthias Rüb: Pastor Rick Warren - Der Vorbeter, FAZ, Frankfurt 28. Dezember 2008