Robert Betz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Theodor Betz (* 23. September 1953 in Troisdorf) ist ein deutscher Seminaranbieter, Coach, Autor psychologischer Bücher und auf dem Gebiet der Esoterik tätig. Er lebt in München und auf der griechischen Insel Lesbos.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betz war drei Jahre im Klosterinternat der Steyler Missionare in der niederländischen Provinz Limburg. Er absolvierte anschließend eine Lehre zum Industriekaufmann. Am Abendgymnasium in Bonn legte er das Abitur ab und studierte Psychologie und Sozialpädagogik in Hamburg von 1976 bis 1982. Nach sechs Jahren Tätigkeit in Werbeagenturen in Hamburg und Frankfurt wechselte er 1986 in ein US-amerikanisches Industrieunternehmen als Vice President Marketing Europe.

Im Alter von 42 Jahren stieg er aus diesem Berufsleben aus und zog nach München. Dort erlernte er die „Reinkarnations-Therapie“ und nahm das „Studium von Botschaften der Geistigen Welt“[1] auf, um auf dieser Basis als Reinkarnationstherapeut und Coach[2][3] zu arbeiten.

Robert Betz führt nach eigenen Angaben Seminare mit einem „christlich-spirituellen“[3] philosophischen Hintergrund durch und gestaltet Therapieausbildungen. Er hält Vorträge in Deutschland, Österreich, Luxemburg, Italien und der Schweiz.

Er entwickelte die „Transformations-Therapie“. Mit dem Begriff Transformation spielt er auf eine esoterische Theorie an, die besagt, dass sich die Menschheit derzeit im Wandel auf dem Weg ins Goldene Zeitalter befinde.[4][5][6][7] Betz will mit der Transformations-Therapie Menschen in die Lage versetzen, Leidenszustände aller Art zu „transformieren“.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahresbericht 2012 der Fachstelle für Sektenfragen der Schweiz wird Robert Betz’ psychotherapeutischer Ansatz in dem Artikel PsychologInnen auf esoterischen Abwegen von Regina Spiess und Jürg Treichler[8] kritisch hinterfragt, weil er eine „esoterische Methode ohne wissenschaftlich anerkannte Grundlage“ darstelle.[9] Die durch das Land Nordrhein-Westfalen geförderte Beratungs- und Informationsstelle „Sekteninfo NRW“ lastet Robert Betz’ esoterischer Psychotherapiemethode Fälle mit schwerwiegenden negativen Konsequenzen für die psychische Gesundheit und familiäre Beziehungen an.[10][11]

Der Fachbereich für Sekten- und Weltanschauungsfragen im Erzbischöflichen Ordinariat der Erzdiözese München und Freising hinterfragt in seinem Beitrag zu Robert Betz dessen angeblich wissenschaftlichen Ansatz als Psychologe bzw. Psychotherapeut.[12] Als problematische Thesen bei Robert Betz gilt unter anderem seine „Opferrollen-Theorie“, nach der ein Opfer selbst dafür verantwortlich sei, psychische und körperliche Gesundheit zurückzuerlangen. Betz spricht in dem Zusammenhang (auch sinngemäß) von „selbsterzeugte(m) Leid“.[9][13] Außenstehende sollen sich außerdem in die Leidenssituation eines Opfers nicht einmischen. „Helfen und retten wollen schwächt den anderen meist und verlängert sein Leiden.“[14] Nach Betz ist „jede Krankheit (...) ein Segen und hat eine einzige klare Ursache“.[15] Betz behauptet Krankheiten sein die Folge unterdrückter Gefühle. Zum Beispiel bei Gastritis, Magengeschwüren, Gallensteinen, Bandscheiben- Nieren oder Atemwegsproblemen. [16] Auch wenn Betz betont, dass die ‘innere Arbeit‘ den Gang zum Arzt nicht ersetzt, werden in seinen Büchern und Vorträgen Aussagen gemacht, die wissenschaftlich gesicherte pathophysiologische Mechanismen gänzlich ignorieren. [17]

Kritiker verstehen in Betz’ Thesen den Appell zum Egoismus und zur sozialen Gleichgültigkeit.[18] Der daraus resultierende moralische Zwiespalt, wie sich ein Transformationstherapierter gegenüber sozialen Randgruppen, Opfern politischer Systeme (etwa Holocaustopfer), Opfern von Verbrechen (etwa Vergewaltigungsopfer) etc. verhalten soll, bleibe unbeantwortet. Des Weiteren bestehen Zweifel an der Verifizierbarkeit und Überprüfbarkeit der durch den „Maria-Strahl“ oder den „Strahl des Emmanuel“,[19][20] an Andrea Schirnack „gechannelten“ Botschaften, auf deren Erkenntnisse sich Betz in vielen seiner Texte und in seiner therapeutischen Tätigkeit bezieht.[21][22]

Werke(Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Person - Robert Betz (Memento vom 8. Mai 2013 im Internet Archive)
  2. Webseite Robert Betz Über Robert Betz Abgerufen am 29. Januar 2015
  3. a b Über Robert Betz
  4. Aktueller Brief Januar 2012. In: robert-betz.com. Januar 2012, abgerufen am 9. Juli 2016.
  5. http://newsage.de/2012/08/auf-der-ruttel-und-schuttelplatte-der-transformationszeit/
  6. Spiess, Treichler, Jahresbericht infoSEKTA 2012
  7. Die Transformations-Therapie: Robert Betz
  8. PsychologInnen auf esoterischen Abwegen. (PDF; 1,3 MB), Seite 19 ff.
  9. a b PsychologInnen auf esoterischen Abwegen. (PDF; 1,3 MB), Seite 20.
  10. http://sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=220&Itemid=1
  11. http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_3/riede101.html (Memento vom 23. November 2013 im Internet Archive)
  12. Robert Betz – "Transformationstherapie" In: weltanschauungsfragen.de
  13. Psychologe Robert Betz: Abwesenheit von Liebe schafft Krankheiten – Bayern 1 am Nachmittag – Bayern 1 – Radio – BR.de (Memento vom 8. Februar 2013 im Internet Archive)
  14. Robert Betz, Gastbeitrag http://www.erdenseele.de/robert-betz.html
  15. PsychologInnen auf esoterischen Abwegen. (PDF; 1,3 MB)
  16. https://www.youtube.com/watch?v=_QDWHVY5WtE
  17. Robert Betz: „Glücks-Coach“ oder Scharlatan? von Kristina Festring-Hashem Zadeh, zuletzt abgerufen am 18. September 2015
  18. *baurBLOG*: Vom Bebbe und den Herzerln. Zu Robert Betz und seinem Umgang mit Hochwasseropfern
  19. PsychologInnen auf esoterischen Abwegen. (PDF; 1,3 MB), Seite 21.
  20. http://www.das-morgenland.eu/tl_files/zauberwort/2013/Betz/robertbetz_bdgw_201306.pdf
  21. Geistige Welt : Robert Betz
  22. Robert Betz · Botschaften aus der Geistigen Welt - Das Morgenland • Andrea Schirnack • Mediale Schule

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]