Robert J. Sampson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert J. Sampson (* 1955) ist ein US-amerikanischer Kriminologe und international führenden Vertreter seines akademischen Fachs.[1]

Er ist Mitglied der American Academy of Arts and Sciences (seit 2005), der National Academy of Sciences (seit 2006) und der American Philosophical Society (seit 2011). 2016 wurde er zum auswärtigen Mitglied der British Academy gewählt.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sampson ist Professor für Kriminologie und Soziologie an der Harvard University. Seine bekanntesten Bücher zur Entwicklungskriminologie verfasste er gemeinsam mit John H. Laub. Die Autoren entwickelten unter anderem die Theorie der turning points (Lebenswendepunkte, zum Beispiel Heirat, Kriegsdienst oder Umzug), die zum Abbruch der kriminellen Karriere führen können. Sampson und Laub konnten ihre Annahmen durch eine Analyse der Langzeitstudie des Ehepaars Glueck empirisch belegen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit John H. Laub: Crime in the Making. Pathways and Turning Points Through Life. Harvard University Press, Cambridge MA 1993, ISBN 0-674-17604-9.
  • mit John H. Laub: Shared Beginnings, Divergent Lives. Delinquent Boys to Age 70. Harvard University Press, Cambridge MA u. a. 2003, ISBN 0-674-01191-0.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Stelly, Jürgen Thomas: Einmal Verbrecher, immer Verbrecher? Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2001, ISBN 3-531-13665-8.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wer sind die meist zitierten Kriminologen (2006-2010)?, Criminologia, Blog von (ehemaligen) Lehrenden und Studierenden des Instituts für kriminologische Sozialforschung (IKS) der Universität Hamburg, Sampson führt das Ranking an.