Robert Kothe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert Kothe, Künstlername Frigidus Strang, (* 6. Februar 1869 in Straubing; † 24. Mai 1947 in Gräfelfing)[1] war ein deutscher Rechtsanwalt, Komponist, Dichter, Violinist, Schauspieler und Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Kothe war ein Sohn des Gasfabrikdirektors in Straubing und studierte Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Während des Studiums wurde er Mitglied des Akademischen Gesangvereins München.[2]

Im Jahr 1901 war er einer der Begründer und ein Mitglied des Kabaretts „Die Elf Scharfrichter“, wo er unter dem Künstlernamen Frigidus Strang auftrat. Ab 1903 widmete er sich ganz dem Lautenspiel und der Erneuerung des deutschen Volksliedes, womit er in ganz Deutschland große Erfolge feierte. Er übersetze das schwedische Wanderlied Im Frühtau zu Berge und gab es im Jahr 1917 in einer Reihe mit Lautenliedern heraus.

Seine Tochter ist die Schauspielerin Gundula Fuchsberger.

Im Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihm ist die Robert-Kothe-Straße in Straubing benannt worden. Nachdem im Jahre 2006 ein Robert-Kothe-Abend stattgefunden hatte, zeigt eine kleine Ausstellung im Stadtarchiv Straubing persönliche Unterlagen aus dem Nachlass Kothes.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schule für künstlerisches Gitarre- und Lautenspiel. 2 Bände, Heinrichshofen, Magdeburg, 1928/29.
  • Liederbuch des B.D.M.. Zwei- u. dreistimmige Vokalsätze, Lautensätze u. Geigensätze. Heinrichshofen, Magdeburg, 1934.
  • Liederbuch der N.S.-Frauenschaft. Zwei- und dreistimmige Vokalsätze, Lautensätze u. Geigensätze. 2 Bände, Heinrichshofen, Magdeburg, 1934/35.
  • Der Brunnen. 62 neue Lieder nach auserlesenen Gedichten dt. Männer u. Frauen d. Gegenwart. Deutscher Volksverlag, München, 1939.
  • Saitenspiel des Lebens. Schicksal und Werk. (Autobiographie). Knorr & Hirth-Verlag, München 1944.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Kothe beim Literaturportal Bayern (Abgerufen im September 2014)
  2. Verband Alter SVer (VASV): Anschriftenbuch. Mitgliederverzeichnis sämtlicher Alten Herren. Stand vom 1. Oktober 1937. Hannover 1937, S. 192.