Robert Schellander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Schellander
Robert Schellander - Kapfenberger SV.jpg
Robert Schellander (2009)
Personalia
Geburtstag 31. Jänner 1983
Größe 178 cm
Position Verteidigung, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1990–1999 SV Feldkirchen
1999–2002 FC Kärnten
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2007 FC Kärnten 100 (6)
2007–2008 SpVgg Greuther Fürth 0 (0)
2007–2008 SpVgg Greuther Fürth II 3 (1)
2008–2010 Kapfenberger SV 49 (2)
2010–2012 LASK Linz 43 (0)
2012–2014 SC Austria Lustenau 14 (0)
2014 SC Schwarz-Weiß Bregenz 1 (0)
2015 FC Sulzberg 8 (4)
2015–2016 FC Schwarzenberg 19 (8)
2016–2017 FC Bizau 18 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2003–2004 Österreich U-21 3 (0)
2005 Österreich FT 1 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 25. März 2012

Robert Schellander (* 31. Jänner 1983) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Abwehr- und Mittelfeldspielers.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schellander begann seine Karriere beim SV Feldkirchen, von wo er zum damaligen Bundesligisten FC Kärnten wechselte. Sein Debüt in der österreichischen Bundesliga gab Schellander am 30. November 2002, als er bei der 0:5-Niederlage des FC gegen die SV Ried in der 69. Minute für Thomas Höller eingewechselt wurde. Sein erstes Bundesligator erzielte der Kärntner am 6. August 2002 gegen SC Schwarz-Weiß Bregenz. Das Spiel endete 1:1. Nach dem Abstieg des FC Kärnten im Jahre 2004 spielte er noch drei Jahre in der zweiten Liga, ehe er leihweise nach Deutschland zur SpVgg Greuther Fürth in die dortige 2. Fußball-Bundesliga wechselte. Durch einige Verletzungen konnte er sich nicht durchsetzen und wurde so nur bei den Amateuren eingesetzt. 2008 kehrte er nach Österreich zurück und unterschrieb beim Bundesligaaufsteiger Kapfenberger SV. Nach zwei Saisonen bei den Obersteirern wechselte der Abwehrspieler Anfang der Saison 2010/11 zu LASK Linz, [1] wo er am 25. Juli 2010 im Spiel gegen den FK Austria Wien unter Trainer Helmut Kraft debütierte. Insgesamt absolvierte Schellander in der Saison 2010/11 24 Spiele für den LASK und konnte seinen Stammplatz auch in der Spielzeit 2011/12 behaupten, weshalb er das Interesse des Liga-Konkurrenten SC Austria Lustenau weckte, der im Mai 2012 dann auch die Verpflichtung Schellanders bekannt gab.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Robert Schellander – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schellander wechselt von Kapfenberg zum LASK
  2. Austria Lustenau verpflichtet Schellander Transfermarkt.de