Roberto Bellatalla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roberto Bellatalla (* 25. Oktober 1954) ist ein italienischer Jazzbassist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bellatalla spielte zunächst in Italien mit Guido Mazzon (Ed ora parliamo di liberta, 1975), Gaetano Liguori und Mario Schiano (Concerto della Statale, 1975). 1976 zog er nach Amsterdam, wo er mit Tristan Honsinger, Radu Malfatti und Sean Bergin im Quartett spielte, aber sich auch mit Han Bennink der freien Improvisationsmusik näherte. 1978 spielte er im Laboratorio della Quercia mit Evan Parker, Steve Lacy, Massimo Urbani, Roswell Rudd und Frederic Rzewski. Seit 1983 lebte er in London. Dort arbeitete er mit Ken Hyder, Dudu Pukwana, Julian Bahula und gehörte Louis Moholos Band Viva La Black an, an deren erster Südafrikatour er 1993 teilnahm. Seit 1985 ist er Mitglied der Gruppe Dreamtime (zunächst mit Jim Dvorak, Nick Evans, Gary Curson und Jim Lebaigue), mit der er mehrere Alben einspielte.[1] 1989 nahm er an einer Tour des Keith Tippett String Trio mit Marcio Mattos teil. 1990 bildete er ein Trio mit Steve Noble und Billy Jenkins.

1997 wirkte er als Mitglied von Elton Deans Band Newsense an dessen gleichnamigem Album mit. Mit dem eigenen Quartett (mit Claude Deppa, Jason Yarde und Brian Abrahams) nahm er 1998 das Album Borrowed Time auf. Als Mitglied von Steve Nobles The Shakedown Club (mit Billy Jenkins) unternahm er Tourneen durch Großbritannien und trat beim Glasgow International Jazz Festival und dem European Autumn Festival in Olbia auf. 2003 kehrte er nach Italien zurück, wo er mit Moholo und Pino Minafras Canto General tourte. Derzeit ist er hauptsächlich als Musiker in Tanzprojekten tätig, tritt aber auch im Duo mit Biggi Vinkeloe und im Trio mit Mike Cooper und Sandro Satta auf.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dreamtime: Cathanger 86, 1986
  • Louis Moholo: Vive La Black, 1988
  • Shakedown Club: Shakedown Club, Shake Down Club, 1994
  • Newsense: Newsense, 1997
  • Roberto Bellatalla Quartet: Borrowed Time, 1998
  • Elton Dean, Mark Saunders, Roberto Bellatalla: Into the Nierika, 1998
  • Elton Dean: QED, 2000
  • Giovanni Maier, Michele Rabbia, Roberto Bellatalla: Bow's Wind, 2005
  • Roberto Bellatalla, Sandro Satta, Fabrizio Spera Re-Union, 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Lord The Jazz Discography (online, 9. Juni 2014)