Roberto Pucci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roberto Pucci (* 29. Mai 1464 in Florenz; † 17. Januar 1547 in Rom) war ein Kardinal der Römischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Roberto Pucci trat als Witwer und Vater von vier Kindern in den geistlichen Stand ein, nachdem er in der Stadtregierung von Florenz hohe Ämter innegehabt hatte, unter anderem als Senator. Er wurde am 8. August 1541 Bischof von Pistoia, nachdem sein Neffe Antonio für ihn von diesem Sitz den Abschied genommen hatte.

Roberto Pucci wurde am 2. Juni 1542 von Papst Paul III. zum Kardinalpriester mit der Titelkirche Santi Quattro Coronati ernannt. Er wurde späterhin nach Melfi und Rapolla versetzt und war bis zu seinem Tod Großpönitentiar der Kirche.

Er wurde in der Kirche Santa Maria sopra Minerva in Rom bestattet, am Fuße des Grabmals seines Bruders, Kardinal Lorenzo Pucci.

Familienverhältnisse[Bearbeiten]

Roberto Pucci war der Bruder Kardinals Lorenzo Pucci und Onkel Kardinals Antonio Pucci. Er war verheiratet mit Bianca Lenzi († 1526) und hatte mit ihr drei Söhne und eine Tochter.

Weblinks[Bearbeiten]