Robin Grey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Robin Grey
Spielerinformationen
Geburtstag 9. August 1976
Geburtsort Hamburg, Deutschland
Größe 194 cm
Position Shooting Guard /
Small Forward
Vereine als Aktiver
0 0 0–1997 DeutschlandDeutschland SC Rist Wedel
1997–1999 DeutschlandDeutschland Basket Bayreuth
1999–2001 DeutschlandDeutschland Opel Skyliners Frankfurt
2001–2003 DeutschlandDeutschland Avitos Gießen
2003–2005 FinnlandFinnland UU-Korihait
2005–2007 DeutschlandDeutschland USC Freiburg
Nationalmannschaft1
000001999 Deutschland 1 Spiel
1Stand: 3. Februar 2010

Robin Grey (* 9. August 1976 in Hamburg) ist ein ehemaliger deutscher Basketballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er begann seine professionelle Karriere beim SC Rist Wedel in der 2. Basketball-Bundesliga, für den er auch schon im Nachwuchsbereich u. a. mit Alexander Seggelke und Marvin Willoughby als Teil der "goldenen Generation" des Vereins gespielt hatte. 1997 wechselte er zum Bundesligisten Steiner Bayreuth und 1999 zum neugegründeten Bundesligisten Skyliners Frankfurt.[1] Mit den Skyliners konnte er 2000 den Pokalsieg erringen. Während der Spielzeit 2000/2001 hinderte ihn eine Knieverletzung lange Zeit am Spielen, so dass er 2001 zum Ligakonkurrenten Avitos Gießen wechselte. Von 2003 bis 2005 spielte er für Uudenkaupungin Korihait in Finnland. Nach dieser Zeit kehrte er dem Profisport den Rücken und beendete sein Studium der Politikwissenschaften in Freiburg. Neben seiner Tätigkeit im PR-Volontariat bei einem Energieversorgungsunternehmen ließ er zudem noch seine Spielerkarriere beim dortigen Zweitligisten USC Freiburg ausklingen.[1] Im Juli 2007 beendete er seine Laufbahn endgültig, als er aufgrund von nicht ausräumbaren Differenzen mit der Clubleitung und aus persönlichen Gründen seinen bis Mai 2008 gültigen Vertrag kündigte.[2] Anschließend blieb er bei dem Energieversorger in Freiburg in der Öffentlichkeitsarbeit tätig.[1]

Grey gehörte von 1999 bis 2001 auch zum erweiterten Kader der deutschen Nationalmannschaft. Er kam jedoch nur 1999 zu einem Einsatz.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Spieler / Historie: Robin Grey. Gießen 46ers; abgerufen am 16. April 2013 (Profil mit Repro eines Interviews aus Spieltagsmagazin Gametime vom 20. Dezember 2008).
  2. Moritz Korff: Robin Grey says good bye. Eurobasket.com, 19. Juli 2007; abgerufen am 16. April 2013 (englisch).
  3. Spiele von Robin Grey (1). Mahr.SB-Vision.de; abgerufen am 16. April 2013 (vom DBB anerkannte private Statistik-Datenbank).