Deutscher Basketball Bund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Basketball Bund
Deutscher Basketball Bund Neu.jpeg
Gründungsdatum/-jahr 1949
Gründungsort Düsseldorf
Präsident Ingo Weiss
Mitglieder (ca.) 192.551 (Stand 2012)
Verbandssitz Schwanenstraße 6–10
58089 Hagen
Homepage basketball-bund.de

Der Deutsche Basketball Bund e. V. (DBB) ist ein Verband, der den Basketballsport in Deutschland organisiert.[1] Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Hagen.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Oktober 1949 wurde in Düsseldorf der Deutsche Basketball Bund gegründet. Der 1. Vorsitzende war Siegfried Reiner. Der 1947 gegründete Vorläufer hieß „Gesellschaft zur Förderung des Basketballsports“.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1976 beschlossene und danach mehrmals ergänzte Satzung sieht als Aufgaben die Veranstaltung der Deutschen Meisterschaften und die Beteiligung an internationalen Meisterschaften sowie Olympischen Spielen vor. Zu den weiteren Aufgaben gehören die Ausbildung von Schiedsrichtern und Trainern, die Förderungen des Leistungs-, Breiten-, Freizeit- sowie des Jugend- und Schulsports.

Nationale Wettbewerbe des DBB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DBB-Zentrale in Hagen

In der Verantwortung des DBB werden jährlich wiederkehrend bundesweit fünf Wettbewerbe ausgeschrieben:

Außerdem werden für die Maxi-Basketballer/innen die Bundesbestenspiele Basketball ab der Altersklasse Ü45 für Frauen und Männer ausgespielt.

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsident/1.Vorsitzender Amtszeit
Siegfried Reiner 1949–1953
Gerhard Nacke-Erich[2] 1953–1964
Hans-Joachim Höfig 1964–1973
Anton Kartak 1973–1984
Manfred Ströher 1984–1994
Roland Geggus 1994–2006
Ingo Weiss seit 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte. Deutscher Basketball Bund e. V., abgerufen am 14. Februar 2015.
  2. * 9. September 1922, Zeitschrift DTS, 1977/18 S. 15.