Marvin Willoughby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Marvin Willoughby
Spielerinformationen
Geburtstag 31. Januar 1978
Geburtsort Hamburg, Deutschland
Größe 202 cm
Position Small Forward
Vereine als Aktiver
1996–1998 DeutschlandDeutschland SC Rist Wedel
1998–2002 DeutschlandDeutschland DJK s.Oliver Würzburg
2002–2004 DeutschlandDeutschland RheinEnergie Köln
200400000 ItalienItalien Viola Reggio Calabria
200400000 FrankreichFrankreich EB Pau-Orthez
000002005 DeutschlandDeutschland RheinEnergie Köln
2008–2010 DeutschlandDeutschland SC Rist Wedel
Nationalmannschaft1
2001–2003 Deutschland 35 Spiele
1Stand: 30. Juli 2010

Marvin Babatunde Bankole Adebowale Willoughby[1] (* 31. Januar 1978 in Hamburg) ist ein ehemaliger deutscher Basketballspieler. Er absolvierte während seiner Spielerkarriere 35 A-Länderspiele und ist derzeit sportlicher Leiter und Geschäftsführer der Hamburg Towers.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willoughby wuchs im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg auf.[2] Er ist der Sohn einer deutschen Mutter, die als Buchhalterin tätig war,[3] und eines nigerianischen Vaters, der als Student nach Hamburg gekommen war, aber wegzog, als Willoughby fünf Jahre alt war. Eigener Aussage nach habe er den „normalen, durchschnittlichen Werdegang eines Menschen aus einem Brennpunkt“ gehabt.[4] Er trieb Fußball, Schach und Kampfsport. Basketball spielte er zunächst in der Schule. Der damalige Hamburger Verbandstrainer Peter Lazar sah ihn im Rahmen des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ und empfahl ihm, sich einem Verein anzuschließen.[5] Eine Trainerin der TS Harburg lud Willoughby – zu dem Zeitpunkt 13 Jahre alt – zum Training ein, was dieser annahm.[4] Er machte in der Sportart schnell Fortschritte, in der Hamburger Auswahl spielte er gemeinsam mit Dennis Lisk.[6] 1993 wechselte er im Alter von 15 Jahren[7] in die Jugend des SC Rist Wedel.[8] Mit 16 Jahren unterschrieb er einen Profivertrag bei Steiner Bayreuth, spielte aber letztlich nie für die Franken. Bayreuth vermittelte ihm einen Aufenthalt an einer High-School in Orange Park im US-Bundesstaat Florida, den er 1994 antrat. Er verbrachte in Richmond (Bundesstaat Virginia) anschließend ein zweites Jahr in den USA.[8] Er spielte während seines Amerika-Aufenthalts neben Basketball auch American Football,[6] Leichtathletik und Fußball.[1] Das Angebot, an der Florida State University zu studieren und für die Footballmannschaft der Hochschule zu spielen, nahm er nicht an,[1] da er seiner Mutter versprochen hatte, das Abitur zu machen.[4] Er kehrte 1996 nach Deutschland und zum SC Rist Wedel zurück. Er spielte für Wedel in der 2. Basketball-Bundesliga Gruppe Nord.

1998 wechselte Willoughby zur DJK Würzburg in die erste Basketball-Bundesliga. In Külsheim leistete er seinen Grundwehrdienst ab.[9] Dass er es in den Profisport schaffte, schrieb er selbst insbesondere seinem Ehrgeiz und weniger seinem Talent zu.[6] In Würzburg spielte er zusammen mit Dirk Nowitzki[10] und wurde von Holger Geschwindner gefördert.[11] Geschwindner habe großen Einfluss auf ihn gehabt[3] und sei „eine ganz wichtige Person in meinem Leben“, so Willoughby später.[9] Mit Nowitzki, Demond Greene und Robert Garrett gehörte er zu den „jungen Wilden“ der Würzburger Mannschaft,[12] die als Bundesliga-Aufsteiger in der Saison 1998/99 den Einzug in die Meisterrunde schaffte.[13] Nowitzki und dessen Eltern ist er seit der gemeinsamen Würzburger Zeit freundschaftlich verbunden.[14] Während er in Würzburg unter Vertrag stand, studierte Willoughby zeitweise Rechtswissenschaft, gab das Studium aber wieder auf.[9] Neben seinen Bundesliga-Einsätzen in Würzburg spielte er zeitweise zusätzlich mit Doppellizenz beim Zweitligisten SpVgg Rattelsdorf.[15] Seine Spielweise wurde im Sonderheft der Basketball-Bundesliga zur Saison 2000/01 mit folgenden Worten beschrieben: „Kraftvoll und athletisch auf dem Weg zum Korb, dabei manchmal allerdings etwas zu ungestüm.“[16] Er erzielte in seiner ersten Bundesliga-Saison 98/99 9,9 Punkte pro Begegnung, den besten Punkteschnitt seiner Würzburger Zeit erreichte er 2001/02 (12,2 Punkte/Spiel).[17] Gordon Herbert, ab 2000 sein Trainer ihn Würzburg, traute Willoughby dank dessen körperlichen Voraussetzungen und seiner Einstellung zu, ein europäischer Spitzenspieler zu werden.[18]

2002 wechselte Willoughby zu RheinEnergie Köln und blieb dort zwei Jahre. In seinem ersten Kölner Jahr lagen seiner Werte recht deutlich unter jenen seiner Vorsaison in Würzburg (5,7 Punkte/Spiel). 2003/04 steigerte er sich auf 9,1 Punkte je Begegnung.[17] Im Sommer 2004 lag ihm ein Angebot von Bayer Leverkusen vor,[19] Willoughy ging aber ins Ausland: In der Saison 2004/2005 war der 2,02-m-große Flügelspieler zunächst zwei Monate für den italienischen Verein Viola in Reggio Calabria (9 Ligaeinsätze: 6,5 Punkte, 4,1 Rebounds/Spiel),[20] dann einen Monat für Élan Béarnais im französischen Pau[21] (3 Ligaspiele: 0,7 Punkte, 1,3 Rebounds/Spiel)[22] und ab Januar 2005 wiederum bei RheinEnergie Köln aktiv.[23] Nach einer Knöchelverletzung und insgesamt drei Operationen[24] beendete er seine Profikarriere.[25] Willoughby nannte das später „die schwierigste Zeit in meinem Leben“.[9] Er trat zeitweilig als Co-Kommentator für den Kölner Fernsehsender center.tv auf. Willoughby erlangte dann einen Hochschulabschluss im Fach Betriebswirtschaftslehre[26] und entwickelte gleichzeitig mit Mitstreitern wie Jan Fischer das Vorhaben, mithilfe von Sport und Basketball etwas aufzubauen, „was nicht nur für uns, sondern auch für andere gut ist“, wie er später sagte, und woraus Jahre später die Hamburg Towers entstanden.[4] Im Juni 2007 erwarb Willoughby die B-Trainer-Lizenz[27] und wurde im selben Jahr zum Co-Trainer der deutschen U16-Nationalmannschaft ernannt.

In der Saison 2008/2009 spielte Willoughby erneut für den SC Rist Wedel in der 1. Regionalliga Nord, der vierten Liga, und gewann mit dem Verein den Meistertitel.[28] Für die Saison 2009/2010 qualifizierte sich der Verein somit für die ProB. Nach dieser Spielzeit 09/10, in der Willoughby noch sechs Spiele für den SC Rist in der ProB absolvierte, beendete er seine Spielerkarriere.[29] Zur Saison 2017/18 beging er in der Männermannschaft des Hamburg Towers e. V., der als Breitensportverein denselben Namen erhielt wie die Profimannschaft, in der Kreisliga seine Rückkehr als Spieler.[24] Auf seine Basketballlaufbahn rückblickend äußerte Willoughby im Jahr 2019:

„Ich habe die Welt gesehen durch Basketball, ich habe eine Menge Selbstbewusstsein bekommen durch Basketball, ich habe sogar Geld verdient mit Basketball und meine Persönlichkeit aufgebaut - ein großer Teil, der dazu beigetragen hat, war, dass mich diese Sportart durch die Welt gebracht hat.“[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 nahm er mit der deutschen Juniorennationalmannschaft an der Europameisterschaft in Frankreich teil und erzielte im Turnierverlauf 5,7 Punkte sowie 2,9 Rebounds je Einsatz. Bei der 1998 in Italien ausgetragenen U22-EM war Willoughby mit einem Durchschnitt von 10,9 Punkten pro Spiel hinter Nowitzki und Marko Pesic drittbester Korbschütze der deutschen Mannschaft.[30] 2001 gab Willoughby sein Länderspieldebüt in der deutschen Herrennationalmannschaft.[31] Er nahm an der Basketball-Europameisterschaft 2001 in der Türkei teil und erreichte das Halbfinale.[32] Insgesamt absolvierte Willoughby bis 2003 35 A-Länderspiele für Deutschland. Mit der deutschen Studenten-Nationalmannschaft war er Teilnehmer bei der Universiade 2001 in Peking.[33]

Karriere als Trainer und Funktionär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willoughby gehörte 2006 zu den Gründern des Hamburger Vereins „Sport ohne Grenzen e. V.“, der unter anderem Sportsozialarbeit in Schulkooperationen und Basketball-Camps anbot. Seit 2014 gehört „SOG“ zur InselAkademie im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg.[34] Dabei habe man laut Willoughby „den Sozialansatz von Anfang an gehabt, aber gleich kombiniert mit einem Basketballleistungsansatz“.[3] In Holger Geschwindners Buch „Nowitzki. Die Geschichte“, in dem auch Willoughby ein Abschnitt gewidmet ist, wird beschrieben, dass er in seine Tätigkeit als Jugendförderer unter anderem Geschwindners Leitspruch einfließen ließ: „Du kannst hier machen, was Du willst. Und bekommst die Chance, auch Fehler zu machen. Das ist mein Angebot.“[35]

Mit Mitstreitern gründete er zudem die Piraten Hamburg und schickte ab der Saison 2009/10 eine Mannschaft in der U16-Bundesliga JBBL ins Rennen. 2011 kam eine NBBL-Mannschaft hinzu. Willoughby war zunächst Trainer der JBBL-Auswahl und später des NBBL-Teams.[36] Die Piraten arbeiten mit mehreren Vereinen des Hamburger Basketball Verbandes zusammen und bringen die Talente verschiedener Klubs unter einem Dach zusammen.

Neben seiner Tätigkeit bei „Sport ohne Grenzen“ und bei den Piraten Hamburg arbeitete Willoughby daran, eine Männermannschaft auf die Beine zu stellen, die langfristig in der ersten Liga spielen sollte. Zur Saison 2014/15 gingen erstmals die Hamburg Towers in der 2. Bundesliga ProA an den Start, Willoughby wurde sportlicher Leiter der Towers.[37] Später übernahm er zusätzlich den Geschäftsführerposten.[38] Ende April 2019 gelang den Towers durch einen Sieg im fünften und letzten Halbfinalspiel in Chemnitz der sportliche Aufstieg in die Basketball-Bundesliga. Kurz zuvor hatte Willoughby das Ziel bekräftigt, sich mit der Mannschaft in der höchsten deutschen Spielklasse „perspektivisch etablieren“ zu wollen.[39] In den folgenden Endspiel gegen Nürnberg sicherten sich die Towers den Meistertitel.[40] Mit Bezugnahme auf seine Ziele mit dem Wirtschaftsunternehmen Hamburg Towers äußerte er im Jahr 2019: „Das ist ein Riesenwirtschaftsding. Wir wollen Kohle verdienen. Ich will richtig Kohle verdienen. Ich brauche die Kohle jetzt nur nicht unbedingt für mich selber (...), sondern ich würde sie gerne nutzen, um etwas aufzubauen, wovon Menschen langfristig profitieren können, auch wenn ich selber nicht mehr in der Position bin.“[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Köln gewann er zweimal (2004, 2005) den DBB-Pokal.

Im November 2015 wurde Willoughby für sein soziales Engagement von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.[41] Bei der Hamburger Sportgala im Dezember 2017 erhielt er den Ehrenpreis.[42]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Oliver Dütschke, Stefan Koch: Talkin' Basketball - Folge 4: Marvin Willoughby, Hamburg Towers, sportlicher Leiter und Geschäftsführer. Abgerufen am 27. April 2021.
  2. Bundesverdienstkreuz: Riesen-Ehre für Hamburg Tower Marvin Willoughby. In: MOPO.de. Abgerufen am 21. Mai 2016.
  3. a b c d e #079 Hamburg Towers-Geschäftsführer Marvin Willoughby: Herausforderung Aufstieg. Abgerufen am 18. August 2019.
  4. a b c d Player FM: #160 Mit Marvin Willoughby Und Jan Fischer, Founder Und Geschäftsführer Der Hamburg Towers On The Way To New Work - Der Podcast Über Neue Arbeit podcast. Abgerufen am 25. Januar 2020 (englisch).
  5. Rainer Grünberg: Marvin Willoughby: Wilhelmsburger will in die Erste Liga. 6. April 2019, abgerufen am 6. April 2019.
  6. a b c Marvin Willoughby - Zu Gast bei Minh-Khai Phan-Thi. In: podmailer.com. Abgerufen am 6. Oktober 2020.
  7. Sechs Spieler gingen - na und? In: Wedel-Schulauer-Tageblatt. Pinneberg 18. September 1993.
  8. a b Rainer Grünberg: Die zwei Karrieren des Marvin Willoughby. In: abendblatt.de. Abgerufen am 11. Februar 2016.
  9. a b c d Nowitzki, Preise und die Problemfälle. In: Main Post. 24. Januar 2020, abgerufen am 25. Januar 2020.
  10. NDR: Willoughby: Der Basketball-Sozialarbeiter. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.ndr.de. Archiviert vom Original am 25. August 2015; abgerufen am 11. Februar 2016.
  11. Lieber Jazz-Gymnastik als Trainingslager: - WELT. In: DIE WELT. Abgerufen am 13. Januar 2017.
  12. Fünf Fakten zu den Hamburg Towers. 21. November 2014, abgerufen am 18. August 2019.
  13. Südwest Presse Online-Dienste GmbH: Basketball: Vor 20 Jahren: Dirk Nowitzkis Bundesliga-Tour. 18. Oktober 2018, abgerufen am 18. August 2019.
  14. Marvin Willoughby über die Beziehung zu Dirk Nowitzki. In: Main Post auf youtube.com. Abgerufen am 25. Januar 2020 (deutsch).
  15. Saison 1999/2000. In: USC Heidelberg. Abgerufen am 3. März 2020.
  16. Von Garrett bis Willoughby. In: Deutscher Basketball Bund e.V. (Hrsg.): Sonderheft s.Oliver BBL Saison 2000/2001. DSV Deutscher Sportverlag GmbH, Köln 2000, S. 44.
  17. a b 1384 Marvin WILLOUGHBY. In: BBL GmbH. Abgerufen am 24. November 2020.
  18. DJK Würzburg - metabox Braunschweig 2000/01. In: youtube.com. Abgerufen am 31. Dezember 2020 (ab 4:44 min).
  19. Rencher verlässt Köln. 21. Juli 2004, abgerufen am 5. Dezember 2020 (deutsch).
  20. Legabasket: Marvin Willoughby. Lega Basket Serie A, abgerufen am 20. Mai 2013 (italienisch, Spielerprofil auf Statistikseiten).
  21. Marvin Willoughby – Pau-Orthez – Joueurs – Pro A. (Nicht mehr online verfügbar.) Ligue Nationale de Basket, archiviert vom Original am 29. Januar 2016; abgerufen am 20. Mai 2013 (französisch, Spielerstatistiken).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lnb.fr
  22. Willoughby Marvin | LNB.fr. Abgerufen am 5. Dezember 2020 (französisch).
  23. RheinEnergie Köln: Marvin Willoughby kehrt zu RheinEnergie zurück. Schoenen-Dunk.de, Januar 2005, abgerufen am 20. Mai 2013 (Medien-Info RheinEnergie Köln).
  24. a b Rainer Grünberg und Inga Radel: Das Comeback des Sportchefs der Hamburg Towers. 7. September 2017 (abendblatt.de [abgerufen am 8. September 2017]).
  25. Sport1.de: Basketball: Marvin Willoughby erhält Bundesverdienstmedaille. In: Sport1.de. Abgerufen am 11. Februar 2016 (deutsch).
  26. Towers-Chef Marvin Willoughby: „Wir wollen in die Play-offs“. In: Entscheider treffen Haider. Abgerufen am 6. Oktober 2020.
  27. B-Sonderlehrgang in Heidelberg. In: www.basketball-bund.de. Deutscher Basketball Bund, abgerufen am 11. Februar 2016.
  28. alexanderplatz Werbeagentur GmbH: Chronik 2004-2011. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.scrist-wedel.de. Archiviert vom Original am 6. Dezember 2016; abgerufen am 11. Februar 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.scrist-wedel.de
  29. Fünf Spieler treten kürzer - Davis wechselt nach Japan. Schoenen-Dunk.de, 28. Juli 2010, abgerufen am 20. Mai 2013 (Medien-Info SC Rist Wedel).
  30. Marvin Willoughby profile, European Championship for Men '22 and Under' 1998. In: FIBA. Abgerufen am 6. April 2019.
  31. Hans-Joachim Mahr: http://mahr.sb-vision.de/dbb/html/herren/spieler/spielespieler.aspx?spnr=170. In: mahr.sb-vision.de. Abgerufen am 14. Juli 2016.
  32. Germany | European Championship for Men (2001) | FIBA Europe. In: www.fibaeurope.com. Abgerufen am 11. Februar 2016.
  33. Beko BBL - Was macht eigentlich... Marvin Willoughby? In: www.beko-bbl.de. Abgerufen am 11. Februar 2016.
  34. Sport ohne Grenzen e. V. (Nicht mehr online verfügbar.) sportohnegrenzen.de, 21. Januar 2016, archiviert vom Original am 21. Januar 2016; abgerufen am 21. Januar 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sportohnegrenzen.de
  35. Holger Geschwindner: Der linke Unterwanderer. In: Nowitzki. Die Geschichte. Murmann, 2012, ISBN 978-3-86774-212-2, S. 68–71.
  36. Piraten Hamburg. (Nicht mehr online verfügbar.) hamburgtowers.de, 21. Januar 2016, archiviert vom Original am 21. Januar 2016; abgerufen am 21. Januar 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hamburgtowers.de
  37. Towers. taz.de, 21. Januar 2016, abgerufen am 21. Januar 2016.
  38. Verband der Vereine Creditreform, neofonie GmbH: Hamburg Towers Basketball-Betreibergesellschaft mbH, Hamburg - Firmenauskunft. Abgerufen am 5. Mai 2017.
  39. NDR: Hamburg Towers steigen in Basketball-Bundesliga auf. Abgerufen am 30. April 2019.
  40. Alexander Berthold und Rainer Grünberg: Spannendes Finale: Hamburg Towers sind Zweitliga-Meister. 4. Mai 2019, abgerufen am 4. Mai 2019 (deutsch).
  41. bmas.de
  42. Ehrenpreis für Marvin Willoughby. In: Hamburger Sportbund e. V. 11. Dezember 2017 (hamburger-sportbund.de [abgerufen am 2. Dezember 2018]).