Roger Shattuck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Whitney Shattuck (* 20. August 1923 in New York; † 9. Dezember 2005 in Lincoln, Vermont) war ein amerikanischer Literaturwissenschaftler.

Shattuck studierte an der Yale University und an der Harvard University. Er lehrte an der University of Texas sowie an den Universitäten Virginia und Dakar, Senegal. Er war Mitbegründer der Association of Literary Scholars, Critics, and Writers. 1990 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Zu seinen bedeutendsten Arbeiten gehört die kulturgeschichtliche Erforschung der Belle Epoque (The Banquet Years). Große Beachtung fand in Deutschland seine Kulturgeschichte des Tabus.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Harald Weinrich: Hinter unserem Deich sind wir auch nicht sicher. Roger Shattuck baut Dämme des Wissens. In: FAZ, 14. November 2000; Alain Claude Sulzer: Wer nicht fragt, bleibt gesund. In: Die Welt, 20. Januar 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]