Rogoźnica (Strzegom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rogoźnica
?
Hilfe zu Wappen
Rogoźnica (Polen)
Rogoźnica
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Świdnica
Gmina: Strzegom
Geographische Lage: 51° 1′ N, 16° 17′ OKoordinaten: 51° 0′ 41″ N, 16° 17′ 23″ O
Einwohner: 780
Telefonvorwahl: (+48) 74
Wirtschaft und Verkehr
Straße: StrzegomJawor
Eisenbahn: Jaworzyna Śląska–Legnica
Nächster int. Flughafen: Breslau



Rogoźnica [rɔgɔˈʑɲiʦa] (deutsch: Groß Rosen) ist ein Dorf in der Gemeinde Strzegom in der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es liegt auf halbem Wege zwischen Strzegom (Striegau) und Jawor (Jauer), jeweils sieben Kilometer von beiden Städten entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Klein Rosen auf einer Lithographie aus der Mitte des 19. Jahrhunderts

Die Ersterwähnung erfolgte 1291 als Rogozen.[1] In der Reformationszeit wurde die Kirche protestantisch und 1653 den Katholiken zurückgegeben. Eine eigene evangelische Kirche besteht seit 1768. Letztere wurde von 1870 bis 1872 neu erbaut.

Groß Rosen gehörte 1618 Konrad von Nimptsch, 1677 Friedrich von Moll, 1742 Baron Samuel von Richthofen, schließlich Baron Karl Ludwig von Richthofen, letzterer verfügte über das Patronatsrecht beider Kirchen von Groß Rosen. Bis 1641 gehörte Johann von Hentschel Klein Rosen, der dort auch starb. Später gelangte der Besitz an die gleiche Herrschaft wie Groß Rosen.[2] Nach dem ersten schlesischen Krieg fiel Groß Rosen 1741/42 an Preußen und wurde in den Landkreis Schweidnitz eingegliedert.

1785 zählte Groß Rosen eine evangelische und eine katholische Kirche, zwei Pfarr- und zwei Schulhäuser, zwei Vorwerke, sechs Bauern, ein Häusler, eine Wassermühle, ein Fleischer, ein Kramer, ein Bäcker, eine Brauerei und 207 meist evangelische Einwohner. In Klein Rosen befand sich ein Vorwerk, elf Gärtner, eine Wassermühle und 55 evangelische Einwohner. 1933 lebten in dem Dorf 1.783 Einwohner; 1939 waren es 1.852. Hauptsächlichster Erwerb der Bewohner war die Landwirtschaft und der Abbau von Granit.

Zur Zeit des Nationalsozialismus, im März 1941, errichtete das Deutsche Reich an der Eisenbahnstrecke Jauer–Schweidnitz, in der Nähe des Dorfes, das Konzentrationslager Groß-Rosen mit seinen Außenlagern. Das Lager diente als Nebenlager des KZ Sachsenhausen. Mit der Übernahme 1945 durch sowjetischen Truppen und polnische Administration wurde Groß Rosen in Rogoźnica umbenannt. Die deutschen Einwohner wurden vertrieben und durch Polen ersetzt. Nach 1990 wurden die Granitsteinbrüche von Rogoźnica stillgelegt und wegen ihrer Bedeutung als Zwangsarbeitsstätte der KZ-Häftlinge zu einem Denkmal erklärt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • katholische Kirche des Hl. Simon und Thaddäus, aus dem Ende des 15. Jahrhunderts, 1675 umgebaut.
  • katholische Kirche Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz, 1870–1872, ursprünglich evangelische Kirche.
  • Mausoleum der Familie von Richthofen, 1860–1870
  • Schlosspark Klein Rosen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rogoźnica, Niederschlesien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Treblin: Beiträge zur Siedlungskunde im ehemaligen Fürstentum Schweidnitz. E. Wohlfarth, 1908 (google.de [abgerufen am 27. November 2020]).
  2. Friedrich Albert Zimmermann: Beiträge zur Beschreibung von Schlesien: Fünfter Band. bey Johann Ernst Tramp, 1785 (google.de [abgerufen am 27. November 2020]).