Roland Posner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roland Posner (* 30. Juni 1942 in Prag) ist ein tschechisch-deutscher Semiotiker und Linguist, der seit 1974 eine Professur für germanistische und allgemeine Linguistik an der TU Berlin bekleidete und die dortige Arbeitsstelle für Semiotik leitete.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Posner studierte Philosophie, Vergleichende Literaturwissenschaft, Linguistik und Kommunikationstheorie an den Universitäten von Bonn, München und Berlin. 1972 promovierte er summa cum laude in den Fächern Allgemeine Linguistik, Germanistik und Philosophie an der TU Berlin mit einer Arbeit über die "Theorie des Kommentierens: Eine Grundlagenstudie zur Semantik und Pragmatik". Bereits 1973 habilitierte er sich für die Fachgebiete Linguistik, Literaturwissenschaft und Sprachphilosophie an der TU Berlin.

Ab 1974 war er außerordentlicher Professor, seit 1975 ordentlicher Professor für "Germanistische und Allgemeine Linguistik" an der TU Berlin. Von 1975 bis 1980 war er Direktor des Instituts für Linguistik an der TU Berlin. Ab 1980 war er Direktor der "Arbeitsstelle für Semiotik" an der TU. Ab 1975 war er ebenfalls Leiter des "Semiotischen Arbeitskreises Berlin" (SAB). 1975 war er ebenfalls Gründungsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS)

Posner nahm Gastprofessuren an der Universität Hamburg (1973) und an der Université de Montréal (1977). Weiterhin war er Dozent an Linguistischen und Semiotischen Sommerinstituten in Salzburg (1977), Tunis (1979), Toronto (1982), Lissabon (1983), Mysore (1984/85), São Paulo (1985) und Lund (1992). Posner war im akademischen Jahr 1986/1987 Mitglied des Netherlands Institute for Advanced Study in Wassenaar, wo er zum Associate Fellow auf Lebenszeit ernannt wurde.

Forschungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele der Arbeiten lassen sich mehreren Forschungsgebieten zuordnen; die meisten Beiträge verbinden Ansätze aus Textlinguistik, Semiotik und Analytischer Philosophie.

Textlinguistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühen Arbeiten Posners beschäftigten sich zunächst mit sprachlichen Strukturen,Textlinguistik beschäftigt sich mit satzübergreifenden sprachlichen Strukturen. Der Aufsatz „Sprachliche Mittel literarischer Interpretation“[1] ist eine Kurzfassung der Magisterarbeit von 1967. Er beschreibt die Beziehungen zwischen Goethes Gedicht „An den Mond“ als Objekttext, der als Beispiel eines literarischen Texts verwendet wird, und den in 200 Jahren von Philologen verfassten Interpretationen des Gedichts, die als Metatexte aufgefasst werden. Die im Korpus festgestellten morphologischen, syntaktischen und lexikalischen Umformungen von Objekttext zu Metatext werden mit Hilfe von Transformationsregeln wie Generalisierung, Objektivierung und Entmetaphorisierung dargestellt.

Akademische Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 1985: Mitglied der Committee on Literary Theory, International Comparative Literature Association (ICLA)
  • seit 1985: Mitglied im Preisrichtgremium zur Verleihung des Tiburtius-Preises für außergewöhnliche Dissertationen (Berlin)
  • 1989 Vizepräsident des International Semiotics Institute (ISI)
  • 1984-94: Vizepräsident der Internationalen Gesellschaft für Semiotik (IASS)
  • seit 1994: Präsident der Internationalen Gesellschaft für Semiotik (IASS)
  • 1989-94: Mitglied des Auswahlausschusses für Lektoren von Deutsch im Akademischen Austauschdienst (DAAD)
  • seit 1995: Gutachter für semiotische Forschungsprojekten: deutsche, österreichische, dänische, holländische and schweizerische nationale Forschungsräte
  • seit 1996: Mitglied der International Society for Research in Emotion (ISRE)

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Ehrenmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Semiotische Studien
  • seit 1988: Mitglied der Academio Internacia de la Sciencoj AIS, Sektion Philosophie, Fachbereich Semiotik, San Marino

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wissenschaftstheorie
  • linguistische Pragmatik
  • Kultursemiotik
  • Poetik und Ästhetik
  • Gebärdenforschung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roland Posner (1984): Sprachliche Mittel literarischer Interpretation. Zweihundert Jahre Goethe-Philologie, in: Hans-Werner Eroms und Hartmut Laufhütte (eds.), Vielfalt der Perspektiven: Wissenschaft und Kunst in der Auseinandersetzung mit Goethes Werk. Passau: Passavia Universitäts-Verlag, 179-206.