Rolf Gehring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolf Gehring Tennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 25. November 1955
Größe: 185 cm
Gewicht: 79 kg
1. Profisaison: 1974
Rücktritt: 1986
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 355.057 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 113:141
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 37 (9. Februar 1981)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 35:71
Höchste Platzierung: 198 (3. Januar 1983)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Rolf Gehring (* 25. November 1955 in Düsseldorf) ist ein ehemaliger deutscher Tennisspieler.

Gehring gehörte Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre zu den stärksten deutschen Spielern. Dies war aber zu einer Zeit, da deutsche Spieler nicht zur Weltspitze gezählt werden konnten. Seinen einzigen Turniersieg feierte er 1980 in München. Seine höchste Weltranglistenposition war Platz 37 im Jahr 1981.

Er errang den Titel des Deutschen Meisters in den Jahren 1981 und 1985.

Seinen wertvollsten Erfolg erzielte er als Ungesetzter mit dem Zweitrundensieg über den an Nummer eins gesetzten Weltranglistenersten Björn Borg im WCT Brussels Indoor Turnier am 12. März 1981. Er besiegte anschließend noch den an Nummer vier gesetzten indischen James-Bond-Film-Darsteller Vijay Amritraj und unterlag im Halbfinale dem US-Amerikaner Brian Gottfried, der im Finale von Jimmy Connors geschlagen wurde.

Zwischen 1979 und 1982 bestritt Gehring sechs Partien für die deutsche Davis-Cup-Mannschaft. Von elf Partien im Einzel gewann er vier, von drei Doppelpartien eine.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]