Rolf Niederhauser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rolf Niederhauser 2014 auf der Frankfurter Buchmesse

Rolf Niederhauser (* 25. Oktober 1951 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolf Niederhauser wuchs auf in Biberist/Kanton Solothurn. Nach dem Besuch der Primar- und Bezirksschule absolvierte er in Solothurn eine Lehre als Elektromonteur. Er arbeitete im gelernten Beruf, unterbrochen von einer einjährigen Tätigkeit als Korrektor bei der Solothurner Zeitung. Daneben holte er auf dem Zweiten Bildungsweg 1974 die Reifeprüfung nach; anschliessend studierte er von 1976 bis 1982 Wirtschaftswissenschaften an der Universität Basel. Dieses Studium schloss er ab mit dem Grad eines Lizenziats, danach war er als Journalist tätig. Von 2002 bis 2002 leitete er in Basel ein Forschungsprojekt zum ausserschulischen Lernen.

Niederhausers erste schriftstellerische Versuche reichen in seine Lehrjahre zurück. Seit 1988 lebt er als freier Schriftsteller in Basel. 1989 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. 2014 ist sein Roman Seltsame Schleife erschienen, an dem er in den letzten 20 Jahren geschrieben hat. Rolf Niederhauser ist Verfasser von Romanen, Gedichten und Theaterstücken.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mann im Überkleid, Frauenfeld u. a. 1976
  • Ein paar junge Leute haben es satt zu warten auf das Ende der bloßen Vermutung, daß es bessere Formen menschlicher Gemeinschaft gibt, Darmstadt u. a. 1978. Das Buch beschäftigt sich mit der Genossenschaft Kreuz in Solothurn.
  • Kältere Tage in sieben Bildern, Darmstadt u. a. 1980
  • Alles Gute, Darmstadt u. a. 1987
  • Nada oder Die Frage eines Augenblicks, Darmstadt 1988
  • Requiem für eine Revolution, Frankfurt am Main 1990
  • Wenn der Alltag Schule macht, Basel 1992 (zusammen mit Peter Bichsel)
  • Seltsame Schleife. Rotpunktverlag, Zürich 2014. ISBN 978-3-85869-628-1[1]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichten aus der Geschichte der Deutschschweiz nach 1945, Darmstadt u. a. 1983 (zusammen mit Martin Zingg)
  • Max Frisch: "Ich stelle mir vor", Frankfurt am Main 1995
  • Lernen außerhalb der Schule, Bern u. a. 2004 (zusammen mit Heinz Rhyn)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rolf Niederhauser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buchbesprechung in der Sendung 52 beste Bücher des Schweizer Radios (29. Juni 2014).