Rolipram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Rolipram
1:1-Gemisch aus (R)-Form (links) und (S)-Form (rechts)
Allgemeines
Freiname Rolipram
Andere Namen
  • (RS)-4-(3-Cyclopentyloxy-4-methoxy-phenyl)pyrrolidin-2-on (IUPAC)
  • ZK 62711
Summenformel C16H21NO3
CAS-Nummer 61413-54-5
PubChem 5092
DrugBank EXPT00228
Kurzbeschreibung

weiß, kristallin, fest[1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Phosphodiesterase-Hemmer

Wirkmechanismus

PDE4-Hemmung

Eigenschaften
Molare Masse 275,34 g·mol−1
Löslichkeit

0,2 g·l−1 in Wasser, 7 g·l−1 in Ethanol, 7,3 g·l−1 in DMSO[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]

Xi
Reizend
R- und S-Sätze R: 36​‐​37​‐​38
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Rolipram ist ein experimenteller Arzneistoff und wurde 1979 erstmals in der Literatur beschrieben.[3] Es ist ein Hemmstoff der Phosphodiesterase-4 und reduziert den Abbau des sekundären Botenstoffs cAMP durch intrazelluläre Phosphodiesterasen. Rolipram gilt als der Archetyp der Phosphodiesterase-4-Hemmer.

Rolipram ist ein γ-Lactam.

Tierexperimentelle Wirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolipram werden aufgrund tierexperimenteller Untersuchungen u. a. die folgenden Wirkungen zugeschrieben:

Klinische Wirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolipram wurde von der Schering AG u. a. zur Behandlung von Depression und Multipler Sklerose entwickelt. Es wurde jedoch bislang nicht als Arzneimittel zugelassen.

Die meisten publizierten Angaben nach Anwendung am Menschen liegen für die Indikation Depression vor.[13][14][15] Die klinische Entwicklung bei Depression wurde jedoch eingestellt, da Rolipram im Vergleich zu herkömmlichen Antidepressiva keinen Zusatznutzen zeigen konnte.

Auch die Entwicklung für Multiple Sklerose wurde nicht fortgeführt.[16]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Datenblatt Rolipram bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. April 2011 (PDF).
  2. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  3. H. Karppanen, P. Paakkari, A. L. Orma, I. Paakkari: Central hypotensive effects of imidazole acetic acid and rolipram (ZK 62711) in rats. In: Agents Actions. 9, 1979, S. 84–86. PMID 223420.
  4. H. Wachtel: Potential antidepressant activity of rolipram and other selective cyclic adenosine 3',5'-monophosphate phosphodiesterase inhibitors. In: Neuropharmacology. 22, 1983, S. 267–272, PMID 6302550.
  5. C. R. Maxwell, S. J. Kanes, T. Abel, S. J. Siegel: Phosphodiesterase inhibitors: a novel mechanism for receptor-independent antipsychotic medications. In: Neuroscience. 129, 2004, S. 101–107, PMID 15489033.
  6. S. J. Kanes, J. Tokarczyk, S. J. Siegel u. a.: Rolipram: a specific phosphodiesterase 4 inhibitor with potential antipsychotic activity. In: Neuroscience. 144, 2007, S. 239–246, PMID 17081698.
  7. D. E. Griswold, E. F. Webb, J. Breton u. a.: Effect of selective phosphodiesterase type IV inhibitor, rolipram, on fluid and cellular phases of inflammatory response. In: Inflammation. 17, 1993, S. 333–344, PMID 7687237.
  8. N. Sommer, P. A. Löschmann, G. H. Northoff u. a.: The antidepressant rolipram suppresses cytokine production and prevents autoimmune encephalomyelitis. In: Nat Med. 1, 1995, S. 244–248, PMID 7585041.
  9. C. T. Randt, M. E. Judge, K. A. Bonnet, D. Quartermain: Brain cyclic AMP and memory in mice. In: Pharmacol Biochem Behav 17, 1982, S. 677–680, PMID 6294676.
  10. K. Rutten, J. Prickaerts, G. Schaenzle, H. Rosenbrock, A. Blokland: Sub-chronic rolipram treatment leads to a persistent improvement in long-term object memory in rats. In: Neurobiol Learn Mem. 90, 2008, S.  569–575, PMID 18558503.
  11. F. Block, W. Schmidt, M. Nolden-Koch, M. Schwarz: Rolipram reduces excitotoxic neuronal damage. In: Neuroreport. 12, 2001, S. 1507–1511, PMID 11388438.
  12. E. Valera, F. J. Sánchez-Martín, A. V. Ferrer-Montiel, A. Messeguer, J. M. Merino: NMDA-induced neuroprotection in hippocampal neurons is mediated through the protein kinase A and CREB (cAMP-response element-binding protein) pathway. In: Neurochem. Int. 53, 2008, S. 148–154, PMID 18694792.
  13. E. Zeller, H. J. Stief, B. Pflug, M. Sastre-y-Hernández: Results of a phase II study of the antidepressant effect of rolipram. In: Pharmacopsychiatry. 17, 1984, S. 188–190. PMID 6393150.
  14. G. F. Hebenstreit, K. Fellerer, K. Fichte u. a.: Rolipram in major depressive disorder: results of a double-blind comparative study with imipramine. In: Pharmacopsychiatry. 22, 1989, S. 156–160. PMID 2668980.
  15. W. W. Fleischhacker, H. Hinterhuber, H. Bauer u. a.: A multicenter double-blind study of three different doses of the new cAMP-phosphodiesterase inhibitor rolipram in patients with major depressive disorder. In: Neuropsychobiology. 26, 1992, S. 59–64. PMID 1475038.
  16. B. Bielekova, R. Orlowski, T. Howard u. a.: Treatment of MS patients with selective PDE-4 inhibitor Rolipram inhibits Th1/Th17 T cell responses, but fails to inhibit brain inflammatory activity. American Academy of Neurology 60th Annual Meeting; 12–19 April 2008; Chicago. In: Neurology. 70, 2008, S. S22.001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]