Schering AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schering Aktiengesellschaft
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1871
Auflösung 29. Dezember 2006
Auflösungsgrund Übernahme durch die Bayer AG
Sitz Berlin, Deutschland

Leitung

  • Arthur Higgins, Vorstandsvorsitzender
  • Giuseppe Vita, Aufsichtsratsvorsitzender
Mitarbeiter 25.037 (2005)[1]
Umsatz 5,308 Mrd. EUR (2005)[1]
Branche Pharmazie
Stand der Arzneimittelfabrik Schering A.G. Berlin auf der Herbstmesse 1948 in Leipzig
Aktie über 1000 RM der Schering AG vom Juli 1938

Die Schering Aktiengesellschaft ist eines der Vorgängerunternehmen der Bayer Pharma AG. Schering war bis zu der Übernahme durch Bayer im Jahr 2006 ein selbständiges, börsennotiertes Pharmaunternehmen mit mehr als 25.000 Mitarbeitern in 160 Tochtergesellschaften weltweit und mit ca. 5,3 Mrd. Euro Umsatz (2005). Der Hauptsitz befand sich in Berlin-Wedding.

Die größten deutschen Produktionsstandorte befanden sich in Bergkamen, Berlin und Weimar (Schering Produktionsgesellschaft).

Die Arbeit der ehemaligen Schering AG konzentrierte sich auf folgende vier Geschäftsbereiche mit Medikamenten:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1851 eröffnete Ernst Christian Friedrich Schering die Grüne Apotheke in der Berliner Chausseestraße. Diese wurde 1871 in die Chemische Fabrik auf Actien (vormals E. Schering) umgewandelt. Dieses Datum gilt als Gründungsdatum des Unternehmens.

Das Unternehmen wuchs in den Folgejahren stark an. 1913 beschäftigte die Firma 935 Arbeiter, 112 Meister und 180 Angestellte. Zu dem Berliner Standort kamen noch zwei Werke in Russland (in Moskau und Wydriza) mit über 1.000 Arbeitern und ein Werk in Großbritannien. Der Umsatz von etwa 10 Millionen Goldmark entstand mit Photochemikalien und Pharmazeutika. Wichtige Produkte waren Salicylsäure, das Gichtmittel Atophan, verschiedene Schlaf- und Desinfektionsmittel.

Anfang der 1920er Jahre übernahm Schering die Firma W. Spindler im Berliner Bezirk Köpenick. 1922 erwarb das Management die Aktienmehrheit der Chemischen Fabrik auf Actien (vormals E. Schering) von den Oberschlesische Kokswerke und Chemische Fabriken AG. Damit wurde Schering Teil eines aus mehreren Bereichen bestehenden Konzerns und fusionierte 1927 mit der Adlershofer Firma Kahlbaum zur Schering-Kahlbaum AG. Bis 1929 baute sie eine neue Produktionsstätte in Berlin-Grünau, Cöpenicker Straße auf einem früheren Lagerplatz der Chem. Fabrik Kahlbaum.[2] Daneben entstand ein Wohnhaus für leitende Angestellte. 1937 schlossen sich die Kokswerke und Chemische Fabriken AG mit ihrer Tochtergesellschaft Schering-Kahlbaum AG zusammen und benannten sich am selben Tage wegen des international bereits geachteten Namens Schering in Schering Aktiengesellschaft um. Zugleich führten die Gesellschafter zum Schutz vor feindlichen Übernahmen eine Stimmrechtsbeschränkung für Großaktionäre ein, die bis 1998 Bestand hatte.[3] Das Pharmaziegeschäft wurde so zum Teil eines Bergbau- und Chemiekonzerns, der außerdem noch Röntgenbedarfsartikel und Pflanzenschutzmittel herstellte.

Folgen des Zweiten Weltkriegs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1941 enteignete die US-Regierung die dortige Schering-Niederlassung und überführte sie in Staatseigentum. Nach dem Zweiten Weltkrieg, 1952, wurde die Firma unter dem Namen Schering-Plough privatisiert. Die deutsche Schering AG verlor somit die Rechte am eigenen Namen in Nordamerika und firmiert seit 1971 in den USA als Berlex.

Ein Bombenangriff auf Berlin zerstörte am 23. November 1943 die Schering-Zentrale in Berlin-Wedding. Auch das Archiv ging verloren. Im Mai 1945 wurden die Werke Charlottenburg-Nord und Wedding als Reparationsleistung vollständig demontiert. Die Betriebsteile in Ost- und Mitteldeutschland wurden enteignet und verstaatlicht. Die Werke in Adlershof und Grünau erhielten 1949 den Namen Berlin-Chemie und traten bald als VEB Berlin-Chemie auf den Markt. 1949 erzielten die verbliebenen Werke nur noch 15,4 Millionen des vorher 34 Millionen Reichsmark umfassenden Umsatzes. Nach der deutschen Wiedervereinigung gelangten die in Ost-Berlin und Ostdeutschland liegenden ehemaligen Fabriken nicht wieder in das Eigentum von Schering.

Übernahme 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2006 startete der deutsche Pharmakonzern Merck KGaA einen Versuch der Übernahme Scherings. Der Schering-Vorstand lehnte dieses Ansinnen jedoch als „unerwünscht und unzureichend“ ab.[4]

Die Bayer AG beteiligte sich als Weißer Ritter am Übernahmekampf und bot den Aktionären 86 Euro pro Aktie an. Dieser Wert lag 39 Prozent über dem Kurs vor Bekanntwerden des feindlichen Übernahmeangebotes der Merck KGaA. Schering begrüßte dieses Vorhaben und unterstützte Bayer. Gleichzeitig hatte Merck Aktien Scherings bis zu einem Volumen von etwa 21 Prozent erworben. Mit 25prozentigem Anteil wäre eine Sperrminorität erreicht gewesen, mit der Merck die Übernahme durch Bayer hätte erschweren können. Kurz vor Ende der ersten Bieterfrist für die Übernahme lenkte das Merck-Management ein und übertrug die erworbenen Schering-Anteile für 89 Euro pro Aktie an Bayer. Die Aktionäre hatten in der Hauptversammlung Scherings am 17. Januar 2007 beschlossen, die letzten freien Aktionäre mittels einer Zwangsabfindung aus dem Unternehmen zu drängen und die Aktie von der Börse zu nehmen. Dies wurde möglich, da Bayer zu diesem Zeitpunkt mehr als 95 Prozent der Anteile hielt.

Schering wurde vor dem Übernahmeangebot durch Merck mit einem Börsenwert von rund 13 Mrd. Euro bewertet, das anfängliche Angebot von Bayer bewertete Schering mit insgesamt 16,5 Mrd. Euro. Durch die Aufstockung auf 89 Euro pro Anteilsschein ergab sich ein Kapitalwert von etwa 17 Mrd. Euro. Vor der Übernahme war der größte Anteilseigner der Versicherungskonzern Allianz, der zuletzt 10,85 Prozent der Schering-Papiere hielt. Der Rest der Aktien war in Streubesitz.

Im September 2006 wurde Arthur J. Higgins Nachfolger von Hubertus Erlen als Vorsitzender des Vorstands.[5]

Durch Verschmelzung mit dem Pharmageschäft der Bayer AG entstand am 29. Dezember 2006 die neue Bayer Schering Pharma AG als Tochtergesellschaft der Bayer HealthCare. Im November 2010 beschloss Bayer, die Dachmarke zu stärken; infolgedessen tritt die Bayer Schering Pharma AG nur noch unter Bayer HealthCare am Markt auf.[6] Am 1. Juli 2011 wurde auch der Firmenname „Schering“ aufgegeben und die Gesellschaft in Bayer Pharma AG umbenannt.[7]

Siehe auch: Chronologie der Übernahme durch Bayer

Archiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Unternehmens wird im Schering Archiv, einer Außenstelle von Corporate History & Archives der Bayer AG, erschlossen und aufbewahrt. Die Unterlagen des Archivs bieten Einblick in die Unternehmensgeschichte von den Anfängen mit der 1851 durch Ernst Schering gegründeten Grünen Apotheke über die Chemische Fabrik auf Actien (vorm. E. Schering), die Schering-Kahlbaum AG und die Schering AG (inkl. Mutter- und Tochtergesellschaften sowie Beteiligungen wie Alpine, Borsig-Kokswerke, Concordia, Diamalt, Nibag, Oberschlesische Kokswerke und Chemische Fabriken, Pfeilring, REWO, Voigtländer u.a.) bis zur Übernahme durch die Bayer AG im Jahr 2006. Das Archivgut umfasst neben Akten auch Pläne, Fotos, Filme und Exponate.[8]

Duogynon-Skandal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schering vertrieb bis 1973 in Deutschland unter dem Markennamen Duogynon und bis 1980 unter dem Namen Cumorit Medikamente zur Behandlung von Menstruationsstörungen und als Schwangerschaftstest. Duogynon, in der frühen Schwangerschaft[9] eingenommen, wurde schon in den 1970er Jahren mit einer Häufung von fehlgebildeten Kindern in Verbindung gebracht. 1000 Fälle soll es allein in Deutschland gegeben haben.[10] 2010 strengte ein mutmaßlich Geschädigter unter breitem Medieninteresse eine Klage auf Akteneinsicht gegen den Hersteller Schering an,[10] die am 11. Januar 2011 wegen Verjährung abgewiesen wurde.[11] Auch mit einer im November 2011 stellvertretend für Hunderte von Betroffenen eingereichten Haftungsklage gegen Schering[12] scheiterte der Kläger. Die Klage wurde ebenfalls wegen Verjährung abgewiesen.[13]

Im August 2012 warf der Kläger dem Berliner Landgericht vor, Hinweisen auf eine mutmaßliche Beeinflussung von Forschungsergebnissen durch Mitarbeiter des Schering-Konzerns nicht nachgegangen zu sein. Ein ehemaliger Schering-Angestellter soll gegenüber dem Kläger eingeräumt haben, Anfang der 1980er Jahre Wissenschaftler bestochen zu haben, damit diese Duogynon in einer Broschüre positiv darstellten. Im Raum stünden Zahlungen von 100.000 Mark. Damals sei die Gefahr von Fehlbildungen über ein Jahrzehnt lang bekannt gewesen und entsprechende Präparate konkurrierender Firmen seien längst vom Markt genommen worden.[14]

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und das Paul-Ehrlich-Institut stellten im Dezember 2012 im Bulletin zur Arzneimittelsicherheit klar, dass die bisher veröffentlichten Studien zu Duogynon wie auch anderen Östrogen-Progestin-Präparaten keinen Hinweis auf spezifische teratogene Effekte in der Schwangerschaft bieten. Ein teratogener oder embryotoxischer Effekt von Duogynon, zu welchem Zwecke auch immer angewendet, wird in dem Bericht als unwahrscheinlich beurteilt.[9]

Jedoch sind andererseits Dokumente aufgetaucht, die belegen, dass Mitarbeiter der englischen Schering-Zentrale damals die Kollegen in Deutschland warnten. Sie empfahlen, Duogynon vom Markt zu nehmen. Ein ehemaliger Schering-Mitarbeiter ist heute bereit, diese internen Zweifel vor Gericht zu Protokoll zu geben.[15] Nachdem im Landesarchiv in Berlin gelagerte Prozessakten 2016 eingesehen werden konnten, aus denen hervorging, dass auch führende Schering-Mitarbeiter einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Duogynon und den Fehlbildungen nicht ausschlossen, ging der Fall in Deutschland erneut vor Gericht. Im Juni 2016 wurde im Namen der Mutter eines betroffenen Kindes eine Anzeige wegen Mord gestellt. Mord ist eine Straftat, die nicht verjährt.[16]

In Großbritannien wurde der Schwangerschaftstest unter dem Markennamen Primodos vertrieben. Auf Grund einer Betroffeneninitiative und Druck einiger Parlamentsmitglieder hat 2014 die brit. Regierung zu dem Komplex eine Untersuchungkomission eingerichtet. Die Untersuchung wird allerdings als intransparent kritisiert und es gibt Bedenken hinsichtlich der Unabhängigkeit bestimmter Gremienmitglieder. Das Untersuchungsergebnis wird im Frühjahr 2017 erwartet. Näheres dazu siehe Weblinks.

Filmdokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schering – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Zu Scherings Duogynon-Skandal in Deutschland (siehe auch oben unter „Filmdokumentation“) :

Zur britischen Untersuchung von Scherings Schwangerschaftstest Primodos :

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schering AG: Geschäftsbericht 2005. Archiviert vom Original am 4. Oktober 2006, abgerufen am 8. April 2013 (PDF; 3,9 MB).
  2. Cöpenicker Straße 51–56. In: Berliner Adreßbuch, 1929, Teil 4, Grünau, S. 1786.
  3. Gert J. Wlasich: Die Schering AG in der Zeit des Nationalsozialismus. Kalwang & Eis, Berlin 2011, ISBN 978-3-9814203-1-9, S. 63–77.
  4. Schering lehnt Angebot von Merck ab. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. März 2006
  5. Higgins übernimmt das Ruder. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. September 2006
  6. Aufgabe des Namens „Schering“. Abgerufen am 8. November 2010.
  7. Aufgabe des Namens „Schering“. Abgerufen am 8. November 2010.
  8. Wirtschaftsarchivportal. Schering Archiv. Abgerufen am 23. Oktober 2016.
  9. a b G. Tümmler, C. Schaefer: Duogynon: Angeborene Fehlbildungen nach Applikation der Östrogen-Progesteron-Kombination in der Schwangerschaft – Auswertung einer retrospektiven Fallserie. In: Bulletin zur Arzneimittelsicherheit. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und Paul-Ehrlich-Institut, Ausgabe 4, Dezember 2012, S. 20–23.
  10. a b U. Ludwig: Chance auf Gerechtigkeit. In: Spiegel. Nr. 23, 2010, S. 44–47.
  11. Behinderter verliert Prozess gegen Bayer Schering. auf: Spiegel online, 11. Januar 2011.
  12. Duogynon-Klage: Prozessbeginn am 1. Juni. Presseinformation der CBG vom 7. März 2012.
  13. Schadenersatzklage gegen Bayer-Schering abgewiesen. auf: rbb Online, 5. Juli 2012.
  14. Arzneimittelschäden: Streit um Duogynon dauert an. In: Deutsches Ärzteblatt.
  15. Zweites Contergan? Ein Lehrer kämpft gegen den Pharmakonzern Bayer. auf: welt.de
  16. Udo Ludwig, Christian Schweppe: Für die Opfer kein Wort. In: Der Spiegel. 27/2016, 2. Juli 2016.

Koordinaten: 52° 32′ 21″ N, 13° 22′ 2″ O