Rotheul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rotheul
Gemeinde Föritztal
Koordinaten: 50° 17′ 11″ N, 11° 14′ 38″ O
Höhe: 324 m ü. NN
Eingemeindung: 30. Juni 1994
Eingemeindet nach: Neuhaus-Schierschnitz
Postleitzahl: 96524
Vorwahl: 036764
Bild von Rotheul

Rotheul ist ein Ortsteil von Föritztal im Landkreis Sonneberg in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotheul liegt im südlichsten Zipfel der Fluren um Neuhaus-Schierschnitz und wurde durch seine Grenzlage geprägt, insbesondere zwischen 1945 und 1989. Das Dorf ist verkehrsmäßig über die Kreisstraßen 27 und 36 erreichbar. Südlich und westlich des Ortes ist ein größerer Wustungsdistrikt (Einödhöfe) mit ehemals 36 Wustungen vorhanden.

Friedhofskapelle in Rotheul
Privatsternwarte Rotheul
Sternwarte Rotheul

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die urkundliche Ersterwähnung erfolgte 1323.[1] Das Dorf legten Slawen auf nährstoffarmen Sandböden an. Daher fiel das Dorf im 14. Jahrhundert auch wüst, weil wohl Wasser und Nahrung die begrenzenden Faktoren waren. Das Kloster in Michelsberg und später das Kloster Langheim übernahmen die Bewirtschaftung des Dorfes und der Flächen. Im 15. Jahrhundert gründete man ein Rittergut, das von Hassenberg und auch von Lindenberg mit bewirtschaftet worden ist.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sternwarte Rotheul[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rotheul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Rotheul auf der Website der Gemeinde Föritztal

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 240.
  2. Rotheul auf der Webseite der Gemeinde Abgerufen im Internet am 24. April 2012
  3. https://www.foeritztal.de/portfolio-item/sternwarte-rotheul/