Marcel Rozgonyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rozgonyi)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcel Rozgonyi
Personalia
Geburtstag 28. Januar 1976
Geburtsort HoyerswerdaDDR
Größe 185 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
0000–1995 Energie Cottbus
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1995–2000 FC Lausitz Hoyerswerda
2000–2001 1. FC Magdeburg 31 (0)
2001–2002 FC Schalke 04 0 (0)
2002–2003 Energie Cottbus 29 (0)
2003–2006 1. FC Saarbrücken 67 (2)
2006–2008 FC Sachsen Leipzig 47 (0)
2008–2010 1. FC Saarbrücken 37 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Marcel Rozgonyi (* 28. Januar 1976 in Hoyerswerda) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rozgonyi spielte in der Jugend für Energie Cottbus. Von 1995 bis 2000 spielte er für den FC Lausitz Hoyerswerda. Zur Saison 2000/01 wechselte er zum 1. FC Magdeburg, mit dem er das Viertelfinale des DFB-Pokal erreichte. Der dortige Gegner FC Schalke 04 verpflichtete ihn daraufhin. In seiner Zeit als Profi trainierte er auch die U16 als Co-Trainer. 2003 wechselte er zum Ligakonkurrenten Energie Cottbus auch dort engagierte er sich als Assistent-Coach der U23. 2005 ging Rozgonyi zum 1. FC Saarbrücken, mit dem er drei Jahre lang in der 2. Fußball-Bundesliga spielte und die U19 betreute. Nach dem Abstieg des 1. FC Saarbrücken aus der 2. Bundesliga wechselte er zum FC Sachsen Leipzig. 2008 kehrte er zum 1. FC Saarbrücken zurück, wo er 2009 seine Karriere auf Grund einer Verletzung beendete. Nachdem er ein halbes Jahr beim 1. FC Saarbrücken im Nachwuchs tätig war, wechselte er 2011 zum 1. FC Lokomotive Leipzig, um in der Position als sportlicher Leiter auf Funktionärsebene tätig zu sein. Im ersten Jahr als Funktionär schaffte er den Aufstieg in die Regionalliga. Im gleichen Jahr arbeitete er im Staff-Team von Louis van Gaal und unterstützte van Gaal in seiner Arbeit beim FC Bayern München. Aus dem Grund gab er seine Position beim 1.FC Lokomotive Leipzig auf.

Rozgonyi wurde mit dem FC Schalke 04 2002 Deutscher Pokalsieger und nahm an der Champions League teil.

Seit 2017 ist Rozgonyi als Auswahltrainer für Leipzig tätig.

Rozgonyi ist mit der Handballspielerin Ingrida Radzevičiūtė liiert. Das Paar hat eine gemeinsame Tochter. Aus erster Ehe brachte Rozgonyi seinen Sohn Len-Louis mit in die Beziehung.

Karriere

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]