Chinese Super League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinese Super League
Chinese Super League Logo.svgVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Voller Name Ping An Chinese Football Association Super League
Abkürzung CSL
Verband Chinese Football Association
Erstaustragung 2004
Mannschaften 16
Meister Guangzhou Evergrande
Rekordmeister Guangzhou Evergrande (5 Titel)
Website csl.sina.com.cnVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Qualifikation für AFC Champions League

Die Chinese Super League, kurz für Chinese Football Association Super League, Abk.: CSL (中國足球協會超級聯賽 / 中国足球协会超级联赛, kurz: 中超聯賽 / 中超联赛), ist die höchste chinesische Fußball-Spielklasse. Sie wurde 2004 gegründet, nachdem die 1994 gegründete Chinese Jia-A League im Jahre 2003 eingestellt wurde. Sie untersteht der Chinese Football Association, dem nationalen Fußballverband. Seit 2014 ist die Firma Ping An Insurance Hauptsponsor der Liga, weshalb die Liga seit 2014 Ping An Chinese Football Association Super League heißt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligaspiel Beijing Guoan – Shaanxi Baorong im Fengtai-Stadion (Mai 2007)

Die Liga ersetzte 2004 Kakawa der bis dahin höchste Liga Chinas – die Jia A League – wegen eines Korruptionsskandals, bei dem Recherchen des chinesischen Fernsehens aufgedeckt hatten, dass mindestens die Hälfte der Spiele der Saison 2003 manipuliert worden waren. Dieser Skandal führte beinahe zum finanziellen Zusammenbruch, da Sponsorenverträge in Höhe von 21 Millionen USD gekündigt wurden.[1] Ursprünglich war es geplant, die neue Liga mit einem Absteiger und zwei Aufsteigern zu spielen. Es nahmen in der ersten Saison zwölf Mannschaften am Ligabetrieb teil. Es gab keinen Absteiger, aber zwei Vereine aus der zweiten Liga kamen hinzu. Der erste Meister der neuen Profiliga war Shenzhen Jianlibao. Vor der Saison 2006 drohte der chinesische Fußballverband, die Liga wegen anhaltender Korruption zu schließen. [2] 2006 sollte die Liga bis auf 16 Vereine aufgestockt werden. Der Verein Sichuan Guancheng zog sich jedoch kurz vor Beginn der neuen Saison aus der Liga zurück. Damit fand die Liga mit nur 15 Mannschaften statt. Auch für die Saison 2007 plante die Liga mit 16 Mannschaften. Doch auch diese Saison wurde nur mit 15 Vereinen gespielt. Der Besitzer von Shanghai United wurde Mehrheitseigner von Shanghai Shenhua und verschmolz beide Vereine. Der Fusionsverein verschwand am Ende aus der Liga, da er die kleinere Fanbasis hatte. Chinesischer Rekordmeister ist der Verein Guangzhou Evergrande mit fünf gewonnenen Meisterschaften.

Am Ende der Saison 2015 wurden die Fernsehrechte der "Chinese Super League" für fünf Jahre (2016–2020) an das chinesische Unternehmen "Ti'ao Dongli" verkauft. Für den Zuschlag musste die Firma aus Peking laut Medienberichten 8 Milliarden Yuan (ca. 1.25 Milliarden US-Dollar) überweisen.[3]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Chinese Super League spielen 16 Mannschaften um den Titel des chinesischen Fußballmeisters. In dem auch in vielen europäischen Ländern angewandten Modus mit Hin- und Rückrunde spielt jedes Team zweimal gegen jeden anderen Verein. Für einen Sieg erhält eine Mannschaft drei Punkte, bei einem Remis bekommt jedes Team einen Punkt. Die Saison findet innerhalb eines Kalenderjahres statt, sie beginnt im Februar oder März und endet im November oder Dezember.

Die Mannschaft, die am Ende der 30 Spieltage umfassenden Saison die meisten Punkte erreicht hat, ist chinesischer Meister. Die beiden Vereine mit den wenigsten Punkten steigen in die CFA Jia League, die zweite Liga des Landes, ab.

Aktuell qualifizieren sich der Meister und der Pokalsieger direkt für die Gruppenphase der nächsten AFC Champions League. Der Tabellenzweite und Tabellendritte startet in den Qualifikationsrunden des gleichen Wettbewerbes. Sollte der Pokalsieger schon für die Gruppenphase oder die Qualifikationsrunden qualifiziert sein, bekommt der Tabellenvierte den Startplatz.

Vereine der Saison 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Verein
(chin. Vereinsname)
Stadt Stadion Kapazität
Beijing Guoan FC.svg Beijing Guoan Peking Arbeiterstadion 66.000
ChangchunYataiFC03.png Changchun Yatai Changchun Development Area Stadium 25.000
Chongqing lifan.svg Chongqing Lifan Chongqing Chongqing Olympic Sports Center 58.680
Guangzhou FC 2010.png Guangzhou Evergrande Guangzhou Tianhe Stadium 58.500
Changsha ginde fc.svg Guangzhou R&F Guangzhou He-Long-Stadion 55.000
Zhejiang greentown fc.svg Hangzhou Greentown Hangzhou Hangzhou-Dragon-Stadion 52.672
Hebei China Fortune Qinhuangdao Qinhuangdao Olympic Sports Center Stadium 33.000
HenanJianyeFC.svg Henan Jianye Zhengzhou Zhengzhou Hanghai Stadium 29.860
ShuntianSaintyFC.jpg Jiangsu Suning Nanjing Nanjing Olympic Sports Center 61.443
Liaoning Whowin FC.png Liaoning Hongyun Shenyang Shenyang Olympic Sports Center Stadium 60.000
Shandong Luneng Taishan FC.svg Shandong Luneng Jinan Jinan Olympic Sports Luneng Stadium 56.800
Shanghai shenhua fc logo 2009.png Shanghai Shenhua Shanghai Hongkou-Stadion 33.060
Shanghai SIPG Shanghai Shanghai-Stadion 56.842
Shijiazhuang Ever Bright Shijiazhuang Yutong International Sports Center 38.500
Tianjing taida FC.svg Tianjin Teda Tianjin Tianjin Olympic Center Stadium 54.700
Yanbian Funde Yanji Yanji Nationwide Fitness Centre Stadium 30.000

Meister der Super League[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Meister Vizemeister Dritter Platz
2004 Shenzhen Jianlibao Shandong Luneng Inter Shanghai
2005 Dalian Shide Shanghai Shenhua Shandong Luneng
2006 Shandong Luneng Shanghai Shenhua Beijing Guoan
2007 Changchun Yatai Beijing Guoan Shandong Luneng
2008 Shandong Luneng Shanghai Shenhua Beijing Guoan
2009 Beijing Guoan Changchun Yatai Henan Construction
2010 Shandong Luneng Tianjin Teda Shanghai Shenhua
2011 Guangzhou Evergrande Beijing Guoan Liaoning Hongyun
2012 Guangzhou Evergrande Jiangsu Sainty Beijing Guoan
2013 Guangzhou Evergrande Shandong Luneng Beijing Guoan
2014 Guangzhou Evergrande Beijing Guoan Guangzhou R&F
2015 Guangzhou Evergrande Shanghai SIPG Shandong Luneng

Torschützenkönige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muriqui, Torschützenkönig 2011
Saison Torschütze Verein Tore
2004 GhanaGhana Kwame Ayew Inter Shanghai 17
2005 SerbienSerbien Branko Jelić Beijing Guoan 21
2006 China VolksrepublikVolksrepublik China Li Jinyu Shandong Luneng 26
2007 China VolksrepublikVolksrepublik China Li Jinyu Shandong Luneng 15
2008 BrasilienBrasilien Éber Luís Tianjin Teda 14
2009 HondurasHonduras Luis Alfredo Ramírez Guangzhou GPC 17
ArgentinienArgentinien Hernán Barcos Shenzhen Asia Travel
2010 KolumbienKolumbien Duvier Riascos Shanghai Shenhua 20
2011 BrasilienBrasilien Muriqui Guangzhou Evergrande 16
2012 RumänienRumänien Cristian Dănălache Jiangsu Guoxin-Sainty 23
2013 BrasilienBrasilien Elkeson Guangzhou Evergrande 24
2014 BrasilienBrasilien Elkeson Guangzhou Evergrande 28
2015 BrasilienBrasilien Aloísio Shandong Luneng 22
 Rekordmarke  chinesischer Fußballer des Jahres

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benjamin Ostrov: Corruption in Chinese Sports Culture, in: Sharan Eicher (Hrsg.): Corruption in International Business: The Challenge of Cultural and Legal Diversity, 2012, ISBN 978-1-4094-5992-7, S. 91–98, S. 95.
  2. Ostrov, 96.
  3. chinadaily.com: Chinese Super League sells TV rights in record 8bn yuan abgerufen: 29. Januar 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]