Rudolf Kock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jonas Rudolf Eriksson Kock (* 29. Juni 1901 in Nacka; † 31. Oktober 1979 in Stockholm) war ein schwedischer Eishockey- und Fußballspieler und Fußballfunktionär.

Laufbahn[Bearbeiten]

Kock spielte für AIK Solna Eishockey und Fußball. 1918 bis 1928 gehörte er der ersten Fußballmannschaft an und spielte für diese ab 1925 32 Mal in der Allsvenskan. Nach einem Meniskusschaden musste er 1928 seine Sportlerlaufbahn beenden.

Kock vertrat Schweden sowohl im Fußball als auch Eishockey auf internationalem Parkett. Dabei bestritt er 37 Länderspiele für die Fußballnationalmannschaft, für die er auch an den Olympischen Spielen 1924 teilnahm, und zwei Länderspiele für die Eishockeynationalmannschaft.

1945 bis 1953 war Kock Vorstand bei AIK. In dieser Position gehörte er dem Uttagningskommittén, dem Auswahlkomitee für die Fußballnationalmannschaft, an. Somit zeigte er sich mitverantwortlich für die Erfolge bei den Olympischen Spielen 1948, als die Goldmedaille geholt wurde, der Weltmeisterschaft 1950 und den Olympischen Spielen 1952, als Schweden jeweils Dritter wurde. Auch nach Ende seiner Amtszeit bei AIK blieb er bis 1962 im Komitee, ehe mit Lennart Nyman ein offizieller Nationaltrainer eingestellt wurde. Ab 1959 arbeitete Kock zudem für Sveriges Television als Experte.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Rudolf Kock in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)