Rudolf Mayer (Medailleur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolf Mayer (* 12. Juni 1846 in Nýdek; † 24. Juni 1916 in Karlsruhe) war ein deutscher Medailleur.

Er erlernte das Medailleurshandwerk ab 1862 in der Erzherzoglich-Albrecht’schen Gießerei in Trzynietz. Danach arbeitete er in Wien, wo er als Stipendiat bei Otto König an der Kunstgewerbeschule studierte. Nach Abschluss seines Studiums unterhielt Mayer ab 1871 ein eigenes Atelier in Wien. 1874 wurde er als Lehrer an die Kunstgewerbeschule in Stuttgart berufen, 1886 wechselte er nach Karlsruhe, wo er bis zu seiner Pensionierung 1913 unterrichtete. Neben seinem Lehramt war Mayer auch als freischaffender Künstler aktiv.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Pretsch: Vom Gulden zum Euro: 175 Jahre Münzstätte Karlsruhe. Info-Verlag, Karlsruhe, 2002. S. 43f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Künstler. Rudolph Mayer. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V., abgerufen am 16. November 2014.