Rudolf Otto (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolf Otto (* 31. August 1887 in Groß Schönau; † 9. September 1962 in Dresden) war ein deutsch-böhmischer Maler.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grab von Rudolf Otto auf dem Loschwitzer Friedhof

Rudolf Otto studierte ab 1905 an der Dresdner Kunstakademie bei Carl Bantzer und Robert Sterl. Er war zeitweiliges Mitglied der Willingshäuser Malerkolonie und malte vor allem Landschaften, Stillleben und Genrebilder. Er lebte und arbeitete seit 1937/1938[2] in Dresden-Loschwitz und war Mitglied des Verbandes Bildender Künstler in der DDR (VBK). Sein Grab befindet sich auf dem Loschwitzer Friedhof in Dresden.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hessisches Bauernpaar mit Kind auf einer Bank vor ihrem Haus
  • Küstenlandschaft bei List/Sylt. (1924)
  • Pavillon am Pfotenteich im Schlosspark Ebersdorf. (1927),[3] vgl. [1]
  • Badende Jungen mit Pferd
  • Meißen mit Blick auf die Albrechtsburg und Elbe mit Dampfer.
  • Stillleben mit Rosen und Zitronen
  • Stillleben mit Pfingstrosen
  • Gebirgslandschaft
  • Blick über die Elbe auf die Stadt Meißen mit Albrechtsburg an einem dunstigen Frühlingstag.[4]
  • Stillleben mit Pfingstrosen.[5]
  • Ansicht von Güstrow.
  • Güstrower Schloss.
  • Grünes Tal vor Hochgebirge.[6]
  • Schwälmer Tischgebet. (1934), Malerstübchen Willingshausen[7]
  • Sächsische Schweiz – Elblandschaft. Museum der bildenden Künste Leipzig
  • Mutter mit Kind. Museum der bildenden Künste Leipzig
  • Bildnis des Dachdeckers Kurt Werner. (1952), Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister
  • Bäuerin mit Kind. (1958), Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts, Band 3. Verlag E. A. Seemann, Leipzig 1956, S. 532.
  • Dietmar Eisold (Hrsg.): Lexikon Künstler in der DDR. Verlag Neues Leben, Berlin 2010, S. 684.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kunst in der DDR – Rudolf Otto (abgerufen am 1. Dezember 2017)
  2. Auf der Spurensuche deutschsprachiger Persönlichkeiten im Schluckenauer Zipfel, Gymnasium Rumburk, 2011, S. 9 (abgerufen am 3. Dezember 2017)
  3. Invaluable – Rudolf Otto (abgerufen am 1. Dezember 2017)
  4. artnet – Rudolf Otto (abgerufen am 1. Dezember 2017)
  5. Kunsthandel Henneken – Rudolf Otto (abgerufen am 1. Dezember 2017)
  6. Rudolf Otto bei Arcadja (abgerufen am 1. Dezember 2017)
  7. Carl Bantzer über Rudolf Otto (abgerufen am 1. Dezember 2017)