Rufus von Ephesos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ouvres, 1879

Rufus von Ephesos (* um 80 in Ephesos; † um 150) war ein griechischer Arzt und medizinischer Schriftsteller. Er lebte in der römischen Kaiserzeit etwa zur Zeit des Kaisers Trajan (98–117).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rufus wurde in der kleinasiatischen Stadt Ephesos geboren. Ihm kam wohl eine sehr gute Bildung zugute und er sollte Teil der dortigen intellektuellen Elite werden. Es kann angenommen werden, dass er in Alexandria, einem der damals angesehensten Zentren für Wissenschaft und Medizin, studierte.

In seinen Anschauungen folgt Rufus, trotz gewisser Vorbehalte gegenüber hippokratischen Auffassungen und Behandlungsmethoden,[1] weitgehend Hippokrates, dessen bzw. seiner Nachfolger Lehre er an seine eigene Vorstellung anpasste. Berühmt wurde er aufgrund seiner genauen Beobachtungen und seiner klinischen Tätigkeit.

Rufus verfasste zahlreiche Schriften zu verschiedenen medizinischen Themen, die teilweise verloren sind. Erhalten geblieben sind Schriften über Anatomie, über Urologie, über Gelenkkrankheiten, über die Pulslehre sowie die Anamnese. Rufus gilt neben Soranos von Ephesos und Galen von Pergamon als einer der bedeutendsten Ärzte seiner Zeit.

Seine die damalige anatomische Nomenklatur vermittelnde Abhandlung Über die Bezeichnung der Körperteile des Menschen stellt das älteste erhaltene anatomische Lehrbuch dar.[2]

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles Daremberg, Charles-Émile Ruelle (Hrsg. und Übers.): Œuvres de Rufus d'Éphèse. Paris 1879; Nachdruck Amsterdam 1963.
  • Robert Ritter von Töply (Übers.): Anatomische Werke des Rhuphos und Galenos. In: Anatomische Hefte. Abteilung 1, Band 25, Heft 2, [2], S. 345–472.
  • Hans Gärtner (Hrsg. und Übers.): Rufus von Ephesos. Die Fragen des Arztes an den Kranken (Quaestiones medicinales). Akademie-Verlag, Berlin 1962 (= Corpus Medicorum Graecorum. Supplementband 4).
  • Hans Gärtner (Hrsg.): Rufi Ephesii Quaestiones medicinales. Teubner, Leipzig 1970.
  • Alexander Sideras (Hrsg.): Über die Nieren- und Blasenleiden. Akademie-Verlag, Berlin 1977.
  • Manfred Ullmann (Hrsg.): Krankenjournale. Harrassowitz, Wiesbaden 1978, ISBN 3-447-01966-2.
  • Manfred Ullmann (Hrsg.): Die Schrift des Rufus von Ephesos über die Gelbsucht in arabischer und lateinischer Übersetzung. Göttingen 1983 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen: philologisch-historische Klasse. III, 138).
  • Jutta Kollesch, Diethard Nickel (Hrsg.): Antike Heilkunst – Ausgewählte Texte. Reclam, Leipzig 1979; Neuauflage Stuttgart 2007, ISBN 978-3-15-009305-4. Teilübersetzungen: Über die Bezeichnung der Körperteile des Menschen, Paragraphen 1–10 und […] 198–210 sowie Die Fragen des Arztes an den Kranken, Kap. 1–9.
  • Peter E. Pormann (Hrsg.): Rufus of Ephesus. On Melancholy. Mohr Siebeck, Tübingen 2008, ISBN 978-3-16-149760-5.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Ilberg: Rufus von Ephesos, ein griechischer Arzt in trajanischer Zeit. Leipzig 1930 (= Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften: philologisch-historische Klasse. Band 41, 1).
  • Hans Georg von Manz: Rufus von Ephesos. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. Walter de Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1274–1276.
  • Fridolf Kudlien: Rufus of Ephesus. In: Charles Coulston Gillispie (Hrsg.): Dictionary of Scientific Biography. Band 11: A. Pitcairn – B. Rush. Charles Scribner’s Sons, New York 1975, S. 601–603.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jutta Kollesch, Diethard Nickel: Antike Heilkunst. Ausgewählte Texte aus dem medizinischen Schrifttum der Griechen und Römer. Philipp Reclam jun., Leipzig 1979 (= Reclams Universal-Bibliothek. Band 771); 6. Auflage ebenda 1989, ISBN 3-379-00411-1, S. 187.
  2. Jutta Kollesch, Diethard Nickel: Antike Heilkunst. Ausgewählte Texte aus dem medizinischen Schrifttum der Griechen und Römer. 1989, S. 187.