Ruhebänke im Elsass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruhebank in Marmoutier

Die Ruhebänke im Elsass sind öffentliche Ruhebänke, die im 19. Jahrhundert im Elsass in zwei Phasen aufgestellt wurden. Die meisten der heute noch existierenden Ruhebänke sind als Kulturdenkmal (Monument historique) geschützt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Markttagen trugen die Bauern ihre Waren in Körben oder Hotten zu den Märkten in den umliegenden Städten. Um sich kurz auszuruhen, setzten sie sich auf Bänke und stellten ihre Waren ab. Bäume, die in der Nähe der Bänke gepflanzt wurden, spendeten Schatten.

Im Elsass gibt es zwei Arten von Ruhebänken:

„Bancs-reposoirs du Roi de Rome“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Initiative des Präfekten des französischen Départements Bas-Rhin, Adrien de Lezay-Marnésia, wurden in den Jahren 1811/12 die Ruhebänke aufgestellt, um an die Geburt von Napoléon-François-Joseph-Charles Bonaparte, dem Sohn von Napoleon Bonaparte, zu erinnern. In einem Schreiben an die Gemeindeverwaltungen vom 22. April 1811 äußerte er, dass entlang den Landstraßen diese steinernen Bänke aufgestellt und dahinter schattenspendende Bäume gepflanzt werden sollten. Die Kosten mussten von den Gemeinden getragen werden. Die Elsässer nannten sie in ihrer Mundart die Nabele Bänk (Napoleonsbank, bancs de Napoléon); diese Bezeichnung ist auch in der benachbarten Pfalz verbreitet.

„Bancs-reposoirs de l’Impératrice Eugénie“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiederum auf Initiative eines Präfekten des Départements Bas-Rhin, Auguste-César West, wurden zum Gedenken an den ersten Hochzeitstag der Kaiserin Eugénie, verheiratet mit Napoleon III., steinerne Ruhebänke aufgestellt. Diesmal übernahm das Département die Kosten, sodass die Gemeinden mehr Interesse zeigten, die Bänke aufzustellen.

Mehr als 400 dieser Bänke aus dem Sandstein der Vogesen wurden errichtet, von ihnen sind noch einige Dutzend erhalten. In den 1980er Jahren wurden sie auf die Liste der Monuments historiques aufgenommen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yves Bonnel: Monuments de Légende – Les petits Monuments Napoléoniens en Alsace – Les Bancs-Reposoirs, 1ère Partie Strasbourg 1982; Deuxième Partie 1983
  • Rudolf Wild: L’origine des bancs napoléoniens. Cercle d’histoire et d’archéologie de l’Alsace du Nord, Revue l’Outre-Forêt, Wissembourg 2008, ISSN 0766-5792, Nr. 143, S. 29–34 (deutsch bei suehnekreuz.de: Der Ursprung der Napoleonsbänke)
  • Rudolf Wild: Les bancs napoléoniens dans la région de Wissembourg. Cercle d’histoire et d’archéologie de l’Alsace du Nord, l'Outre-Forêt, Revue Trimestrielle, Wissembourg 2010, ISSN 0766-5792, Nr. 149, S. 29–36. – deutsch: Napoleonsbänke in der Gegend von Wissembourg (Entwurfstext)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Banc-reposoir napoléonien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien