Rusty Schweickart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Russell Louis Schweickart)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Russell Schweickart
Russell Schweickart
Land (Organisation): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 17. Oktober 1963
(3. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 3. März 1969
Landung letzter Raumflug: 13. März 1969
Gesamtdauer: 10d 1h 0min
EVA-Einsätze: 1
EVA-Gesamtdauer: 46min
Ausgeschieden: Juli 1979
Raumflüge

Russell Louis „Rusty“ Schweickart (* 25. Oktober 1935 in Neptune, New Jersey) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Astronaut und nahm an der Apollo-9-Mission als Mondlanderpilot teil.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweickart wurde am 25. Oktober 1935 in Neptune/New Jersey geboren und besuchte die Manasquan High School, New Jersey. Von 1956 bis 1963 diente er als Pilot bei der United States Air Force und der Air National Guard. Er absolvierte 3900 Flugstunden, 3500 davon in Jets.

Raumfahrertätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1963 wurde er mit 13 weiteren Astronauten von der NASA ausgewählt. Er flog am 3. März 1969 als Mondlanderpilot mit Apollo 9 ins All. Zusammen mit James McDivitt (Commander) und David Scott (Command Module Pilot) testete er den Mondlander (LM) zum ersten Mal in einer Erdumlaufbahn. Dabei entfernte sich u.a. der Mondlander vom Command Module (CM) auf 100 Meilen und wurde danach wieder angedockt. Zu Beginn des Flugs litt Schweickart unter der Raumkrankheit, weswegen sein Außenbordeinsatz (EVA) am vierten Flugtag gekürzt werden musste: Eigentlich hätte sich Schweickart bis zur Luke der Apollo-Kommandokapsel hangeln sollen, um für den Fall, dass keine Kopplung von CM und LM möglich wäre, das Umsteigen im freien Raum zu simulieren. Dieser Teil musste jedoch entfallen, so dass Schweickarts EVA statt der geplanten mehr als zwei Stunden lediglich 46 Minuten dauerte. Am 13. März 1969 erfolgte nach erfolgreicher Mission die sichere Wasserung. Er verbrachte bei seinem einzigen Weltraumflug 241 Stunden im All. Schweickart diente noch in der Backup-Crew der ersten Skylab-Mission, bevor er am 1. Mai 1974 zum NASA-Hauptquartier in Washington, D.C. zog.

Nach der NASA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983 gehörte Schweickart zu den Gründern der Association of Space Explorers. Er ist Vorsitzender des „Committee on Near Earth Objects“ des ASE-Astronautenverbandes (Association of Space Explorers) und beschäftigt sich unter anderem mit der Ablenkung von Asteroiden, die die Erde bedrohen könnten. Schweickart ist Co-Vorsitzender einer NASA-Arbeitsgruppe, die im Oktober 2010 die Gründung einer Einrichtung für Planetare Verteidigung empfahl. [1] [2] [3] Von 2001 bis 2011 war Russell Schweickart Vorsitzender der B612 Foundation.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweickart ist verheiratet, hat sieben Kinder und elf Enkelkinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rusty Schweickart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. U.S. Needs a Planetary Defense Office, Report Says foxnews.com, 21. Oktober 2010
  2. Is the world ready for an asteroid threat? Apollos schweickart pushes for action universetoday.com, 14.Oktober 2010
  3. NASA Advisory Council Ad-Hoc Task Force on Planetary Defense nasa.gov, abgerufen am 24. Oktober 2010