Südchina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Südchina in unterschiedlichen Definitionen. Tiefrot dargestellt ist Huanan.

Mit Südchina (chinesisch 中國南方 / 中国南方, Pinyin Zhōngguó Nánfāng) werden je nach Kontext unterschiedliche Gebiete in China bezeichnet.

Südchina im engeren Sinne, auch als Huanan bezeichnet, (華南地區 / 华南地区, Huánán Dìqū, kurz: 華南 / 华南, Huánán) ist der südliche Teil der Region Zhongnan (Zentral- und Südchina) und umfasst die Provinzen Guangdong und Hainan mit Hongkong und Macau sowie das Autonome Gebiet Guangxi.

Südchina (中國南方 / 中国南方, Zhōngguó Nánfāng) im weitesten Sinn bezeichnet die südliche Hälfte des chinesischen Kernlandes, in geographisch-klimatischer und kulturell-historischer Abgrenzung zu Nordchina. Diese Grenze wird oft beim Qinling-Gebirge und den Flüssen Jangtse bzw. Huai He gesehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]