Sabine Rossbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine Rossbach, früher auch Sabine Rossbach-Hesse (* 20. August 1959 in Hachenburg, Westerwaldkreis, Rheinland-Pfalz), ist eine deutsche Journalistin und Hörfunkmoderatorin. Seit 2010 war sie Direktorin des NDR Landesfunkhauses Hamburg. Nach Vorwürfen der Vetternwirtschaft kündigte sie im September 2022 an, ihre Tätigkeit ruhen zu lassen und nicht zurückzukehren.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karriere und Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rossbach ist die Tochter eines Journalisten.[2] Sie erlangte das Abitur an der Wilhelmschule in Kassel und war anschließend von 1978 bis 1980 als Volontärin bei den Kieler Nachrichten tätig. Danach arbeitete sie dort als Redakteurin.[3]

Ab 1981 arbeitete Rossbach in Hamburg als freie Mitarbeiterin für den NDR 2, wobei sie moderierte und als Autorin und Hörfunkreporterin tätig war. Zehn Jahre später folgte ihre Festanstellung. 1994 wurde sie Leiterin der neu begründeten Abteilung „Wort/Unterhaltung“ und 1997 Leiterin der Abteilung „Pool Wort“ (Aktuelles, Service und Unterhaltung).[3]

1998 trat sie die Position der stellvertretenden Direktorin und Leiterin des Programmbereichs Fernsehen beim NDR Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin an. Ihren Wohnsitz hatte sie jedoch weiterhin in Hamburg-Bergedorf.[2]

Am 1. Oktober 2010 übernahm Rossbach als Direktorin die Leitung des NDR Landesfunkhauses Hamburg, womit sie die Nachfolge von Maria von Welser antrat. Sie zeichnet verantwortlich für das Hörfunkprogramm NDR 90,3, Fernsehsendungen mit Berichterstattung aus Hamburg wie Hamburg Journal und Rund um den Michel sowie für digitale Angebote. Seit 2016 ist sie gleichzeitig Programmchefin des Hamburg Journals und in gleicher Funktion auch für die digitale Hörfunkwelle NDR Plus zuständig; zuvor war sie ab 2012 Programmchefin des NDR 90,3. 2020 wurde sie für weitere fünf Jahre in ihrem Amt als Direktorin bestätigt.[4]

Rossbach sitzt außerdem als stellvertretende Vorsitzende im Aufsichtsrat der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein.[5]

Sabine Rossbach ist mit Dieter Petereit verheiratet[6] und Mutter von zwei Töchtern.[7][2]

Vorwurf der Vetternwirtschaft im September 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang September 2022 wurde gegen Rossbach der Vorwurf der Vetternwirtschaft, im Rahmen ihrer Tätigkeit als Direktorin des NDR-Funkhauses Hamburg, erhoben. Ihre Tochter Anna Hesse ist Inhaberin der PR-Agentur Hesse und Hallermann, die zwischen 2014 und 2019 zahlreiche Kunden in unterschiedlichen Sendungen des NDR „unterbringen“ konnte. Rossbach persönlich ermunterte nach Angaben aus Mitarbeiterkreisen NDR-Journalisten, zu VIP-Veranstaltungen und öffentlichen Anlässen von Kunden der PR-Agentur ihrer Tochter zu gehen.

Dieter Petereit, der Ehemann von Rossbach, soll seit 2018 einen Vertrag als Musikberater für bis zu 50.000 Euro im Jahr bei der Regionalwelle Niedersachsen des NDR haben.[8] Der NDR teilte dazu durch seine Pressesprecherin Barbara Jung mit: „Dieter Petereit wurde aufgrund seiner fachlichen Expertise engagiert. Nicht, weil er der Ehemann der Hamburger Landesfunkhausdirektorin ist.“[9]

Die jüngere Tochter bekam bei NDR Kultur vor einigen Jahren eine der seltenen festen Stellen, damalige Programmchefin von NDR-Kultur und zuständig für Einstellung war Barbara Mirow. Zur selben Zeit bekam eine Hamburger Produktionsfirma, welche die Tochter Mirows leitet, einen Auftrag für eine Serie „Hunde in Hamburg“ von Rossbach persönlich.[10]

In einer Stellungnahme des Norddeutschen Rundfunks vom 3. September 2022 wurde mitgeteilt, dass „jetzt noch einmal von einer internen Revision im NDR genau überprüft werden“ soll, „wie die einzelnen Beiträge [der älteren Tochter] ins Programm gekommen sind“. Zu den Beiträgen der jüngeren Tochter Rossbachs „[..] weist der NDR darauf hin, dass Stellen im Norddeutschen Rundfunk in einem transparenten Genehmigungsverfahren besetzt werden, bei dem auch die Personalabteilung, der Personalrat und die Gleichstellungsbeauftragten einbezogen werden.“[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorwürfe gegen NDR-Funkhauschefin: Sabine Rossbach zieht sich vorerst zurück. In: Der Spiegel. 9. September 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 9. September 2022]).
  2. a b c Eva Eusterhus: Kein Scheinwerfertyp: Die wichtige Frau aus dem Off. In: DIE WELT. 28. Mai 2011 (welt.de [abgerufen am 5. September 2022]).
  3. a b Sabine Rossbach, Ilka Steinhausen // NDR. Abgerufen am 5. September 2022.
  4. NDR: NDR 90,3 - Der Radiosender für Hamburg. Abgerufen am 5. September 2022.
  5. Organisation und Gremien der FFHSH. Abgerufen am 5. September 2022.
  6. NDR-Filz: Profitierten Ehemann und Töchter der Hamburger Funkhaus-Direktorin vom NDR? Abgerufen am 5. September 2022.
  7. Philip Kaleta: „System Rossbach“: Wie Ehemann und Töchter der Hamburger Funkhaus-Direktorin vom NDR profitieren. 5. September 2022, abgerufen am 5. September 2022 (deutsch).
  8. RND/alx: NDR-Kritik: Hamburg-Chefin Rossbach soll Ehemann und Töchter bevorteilt haben. In: rnd.de. 3. September 2022, abgerufen am 3. September 2022.
  9. NDR beschäftigt Lebensgefährten von Funkhauschefin – Verdacht der Vetternwirtschaft. Abgerufen am 5. September 2022.
  10. „System Rossbach“: Wie Ehemann und Töchter der Hamburger Funkhaus-Direktorin vom NDR profitieren. In: Business Insider. 2. September 2022, abgerufen am 2. September 2022.
  11. Ndr: NDR äußert sich zu Vorwürfen gegen Landesfunkhaus Hamburg. In: ndr.de. 3. September 2022, abgerufen am 3. September 2022.