Sachseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sachseln
Wappen von Sachseln
Staat: Schweiz
Kanton: Obwalden OW
Bezirk: (Der Kanton Obwalden kennt keine Bezirke.)
BFS-Nr.: 1406i1f3f4
Postleitzahl: 6072 (Sachseln)
6073 (Flüeli-Ranft)
Koordinaten: 661013 / 191079Koordinaten: 46° 52′ 5″ N, 8° 14′ 20″ O; CH1903: 661013 / 191079
Höhe: 483 m ü. M.
Fläche: 53,86 km²
Einwohner: 5066 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 94 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne Bürgerrecht)
12,6 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.sachseln.ch
Pfarr- und Wallfahrtskirche Sachseln (2012)

Pfarr- und Wallfahrtskirche Sachseln (2012)

Karte
Bannalpsee Blausee OW Brienzersee Eisee OW Engstlensee Eugenisee Hinterburgseeli Lutersee Lungerersee Melchsee Sarnersee Seefeld OW Sewenseeli Steinsee BE Tannensee Trübsee Vierwaldstättersee Wichelsee Kanton Bern Kanton Luzern Kanton Nidwalden Kanton Schwyz Kanton Uri Alpnach Engelberg Giswil Kerns Lungern Sachseln SarnenKarte von Sachseln
Über dieses Bild
w

Sachseln ist eine politische Gemeinde des Kantons Obwalden in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachseln liegt im Sarneraatal am Südostufer des Sarnersees auf 483 m ü. M.. Der tiefste Punkt ist der Sarnersee auf 469 m ü. M., der höchste Punkt ist das Brünig-Haupt mit 2'313 m ü. M. Die Gemeinde ist unterteilt in Sachseln Dorf, den höher gelegenen Wallfahrtsort Flüeli-Ranft (bis ins 19. Jahrhundert schlicht als Berg bezeichnet[3]) und die südlich gelegenen Weiler Edisried und Ewil mit dem Siedlungsgebiet Ried am südlichen Ufer des Sarnersees. Auf dem Gebiet der Gemeinde Sachseln befindet sich ebenfalls der Mittelpunkt (Flächenschwerpunkt) der Schweiz auf der Älggi-Alp.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Sachseln datiert aus dem Jahre 1173 als Saxhslen. [4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erst im 20. Jahrhundert begann man mit der Ansiedlung von Industriebetrieben in Sachseln. Heute verfügt das Dorf über 2'000 Arbeitsplätze, viele davon im hochqualifizierten Bereich. Das Unternehmen Maxon Motor ist mit 1136 Angestellten der grösste Arbeitgeber im Kanton Obwalden. Maxon stellt sehr kleine Elektromotoren her, die als sehr zuverlässig gelten. Daher konnte Maxon auch die NASA beliefern, die mehrere Mars-Roboter mit Elektromotoren von Maxon ausrüstete.

Der Sachsler Müesli-Hersteller Bio-familia AG wurde 1954 unter dem Namen Somalon AG von der Familie Hipp gegründet. Seit 1999 befindet sich unter dem Namen Hipp & Co. das Holdingdach der gesamten Hipp-Firmengruppe in Sachseln.

Weitere grössere bzw. über den Ort hinaus bekannte Betriebe sind die Elfo AG (Spritzguss und Formenbau), die Sigrist AG (Pelton-Turbinen und Kleinwasserkraftwerke) sowie die Möbelhersteller Reinhard AG und Karl Omlin AG. Das einheimische Gewerbe stellte sich zuletzt im September 2012 bei der Gewerbeschau Saxula vor.[5]

Korporation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Korporation Sachseln ist eine Korporationsgemeinde, die als Körperschaft öffentlichen Rechts das nutzbare Gemeingut (Wald, Allmend und Alpen) verwaltet. Mit der Kantonsverfassung von 1850 wurde die aus dem 14. Jahrhundert stammende Sachsler Kirchgenossengemeinde in Einwohnergemeinde, Bürgergemeinde und Korporationsgemeinde aufgeteilt. 1992 wurde die Bürgergemeinde in die Einwohnergemeinde inkorporiert.[6] Getrennte Teilsamen zur Regelung der Alpnutzung, wie in anderen Obwaldner Orten üblich, gibt es in Sachseln nicht.[7]

Von den ca. 5'000 Einwohnern von Sachseln sind ca. 1'000 Mitglieder der Korporation (Stand 2014). Das Korporationsbürgerrecht können nur Nachkommen und Ehepartner von Korporationsbürgern erhalten.[8] Die Mitglieder haben persönliche Nutzungsrechte am Korporationsgut. Das Statut der Korporation wird der Einung genannt und regelt neben der Organisationsform die Neuaufnahme von Mitgliedern und die Nutzungsrechte.[9]

Hauptaufgabe der Korporation ist die Verwaltung des Gemeinguts. So gehören der Sachsler Korporation 1'539 ha Wald (93 % des gesamten Waldbestands), über 20 Vor- bzw Ganzsommer-Alpen, 10 Hochalpen, 138 ha Allmend, wovon die Sachsler Almend mit 71 ha die grösste und eindrücklichste Almend ist. Diese ist geprägt durch viele kleine Allmendhüttli, die früher als Heuschober genutzt wurden. Weiterhin besitzt die Korporation 65 km eigene Alp-, Forst- und Allmedstrassen sowie weitere 18 ha landwirtschaftliche Liegenschaften. Insgesamt verfügt die Korporation damit über rund 60 % der Fläche der Gemeinde Sachseln. Die Korporation unterhält einen eigenen Forstbetrieb. Es werden jährlich ca. 8'000 m³ Holz genutzt.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachseln ist an die Autostrasse A8 angeschlossen. 1997 wurde der 5,1 km lange Umfahrungstunnel Sachseln eröffnet, der seitdem das Dorf vom Durchgangsverkehr entlastet. Sachseln liegt an der Brünigbahnlinie; der Bahnhof Sachseln und die Haltestelle Ewil-Maxon der Zentralbahn sorgen für den Anschluss an den Zugsverkehr in Richtung Luzern und über den Brünigpass nach Meiringen und Interlaken. Eine Postautoverbindung gibt es vom Bahnhof Sachseln zum Ortsteil Flüeli-Ranft. Zusätzlich fahren am Abend Postautos von Sarnen über Kerns nach Flüeli-Ranft.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule Sachseln verfügt über drei Schulhäuser und die Aussenschule in Flüeli-Ranft. Das Angebot umfasst Kindergarten, Primarschule und Kooperative Orientierungsschule. Angeschlossen sind die Musikschule, Ludothek und die Schul- und Gemeindebibliothek Sachseln mit etwa 8'000 Büchern und Tonmedien. An Menschen mit Behinderungen richtet sich das Angebot der Stiftung Rütimattli. Weiterhin gibt es das Schul- und Therapieheim der Stiftung Juvenat der Franziskaner in Flüeli-Ranft.

Unwetter vom 15. August 1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sintflutartige Regenfälle infolge eines Unwetters liessen am 15. August 1997 den Dorfbach von Sachseln derart anschwellen, dass dieser über die Ufer trat und innerhalb von zwei Stunden schwerste Zerstörungen im Dorfkern anrichtete. Ein Schaden von 120 Mio. CHF war die Folge. Zwischenzeitlich erstellte Schutzmassnahmen wie Auffangbecken und Geschiebefänger sowie die Verlegung des Dorfbachs haben sich beim Unwetter im Sommer 2005 bewährt. Die Neugestaltung des Dorfmittelpunktes wurde von der Bevölkerung kontrovers aufgenommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Hauptsehenswürdigkeit gelten die Einsiedelei des Bruder Klaus und die beiden Ranftkapellen im Ranft beim Dorf Flüeli-Ranft, welches zur Gemeinde Sachseln gehört. Dort sind auch das Geburtshaus und das Wohnhaus des Bruder Klaus zu besichtigen. Bemerkenswert im Dorf Sachseln ist die 1672–1684 erbaute frühbarocke Pfarr- und Wallfahrtskirche, seit 1679 Grabeskirche des Bruder Klaus. Angebaut an deren Kirchturm ist die Grabkapelle und schräg gegenüber der Kirche befindet sich das Museum Bruder Klaus Sachseln. Im zugehörigen Ökonomiegebäude werden unter dem Titel «Miniaturen zur Erinnerung an den ländlichen Alltag» die geschnitzten Modelle aus dem Nachlass des Sachslers Christian Sigrist gezeigt.

Zu den Sehenswürdigkeiten ausserhalb des Dorfkerns zählen die Älggi-Alp mit dem Mittelspunkt der Schweiz und die Hohe Brücke, die höchste gedeckte und aus Holz gebaute Brücke Europas.

Eine vollständige Auflistung der bedeutenden Kulturgüter von Sachseln ist in der Liste der Kulturgüter in Sachseln zu finden. Das Dorfbild von Sachseln ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[11][12]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Federer (1866–1928), Schweizer Schriftsteller und katholischer Priester

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Niklaus von Flüe: Sachseln im 19. Jahrhundert. Chronik und Geschichte der Gemeinde. Eigenverlag, Kerns 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sachseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wohnbevölkerung per 31. Dezember 2015 (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.statistik-obwalden.ch/index.cfm?navid=83&docid=83
  3. Niklaus von Flüe: Sachseln im 19. Jahrhundert. Chronik und Geschichte der Gemeinde. Eigenverlag, Kerns 2006, S. 10
  4. Quelle: Angelo Garovi: Sachseln in Historisches Lexikon der Schweiz (10. März 2009)
  5. Homepage der Gewerbeschau Saxula, abgerufen am 24. September 2012
  6. Angelo Garovi: Sachseln im Historischen Lexikon der Schweiz
  7. Angelo Garovi: Teilsamen im Historischen Lexikon der Schweiz
  8. Korporation Sachseln. Erwerb des Korporationsbürgerrechts. Einschreiben für das Jahr 2015 (PDF). In: Obwaldner Amtsblatt, 2014, Nr. 41, 9. Oktober 2014, S. 1769f
  9. Website der Korporation Sachseln
  10. Gemeinde Sachseln, Gemeinderubrik in der Wochenschrift Aktuell Obwalden, KW 38, 17. September 2015.
  11. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 5. Dezember 2012
  12. Die Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Ortsbildaufnahmen Kanton Obwalden, Flüeli-Ranft (PDF; 1,2 MB), ISOS-Aufnahme von Sachseln, 2. Fassung, August 1988