Safi Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die afghanische Fluggesellschaft; zu anderen Bedeutungen siehe Safi (Begriffsklärung).
Safi Airways
Logo der Safi Airways
Airbus A320-200 der Safi Airways
IATA-Code: 4Q
ICAO-Code: SFW
Rufzeichen: SAFI AIRWAYS
Gründung: 2006
Sitz: Flughafen Dubai (Sonderwirtschaftszone), Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate
Drehkreuz:

Flughafen Kabul

Heimatflughafen:

Flughafen Kabul

IATA-Prefixcode: 741
Leitung: Gholam Hazrat Safi (CEO)
Flottenstärke: 4
Ziele: National und international
Website: www.safiairways.com

Safi Airways ist eine afghanische Fluggesellschaft mit Sitz in der Sonderwirtschaftszone des Flughafens Dubai und Basis auf dem Flughafen Kabul.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliger Airbus A340-300 der Safi Airways

Safi Airways wurde im September 2006 von dem afghanischen Millionär Abdul Rahim Safi und seinem Clan gegründet.[1] Laut Flight International erfolgte der Erstflug am 17. November 2007 mit einer von Air China erworbenen Boeing 767-200ER mit drei wöchentlichen Verbindungen von Kabul nach Schardscha.

Safi Airways hat ihre Hauptverwaltung am Flughafen Dubai, arbeitet laut eigenen Angaben nach den Richtlinien der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA, bietet am Flughafen Kabul eigene Servicedienste rund ums Flugzeug (englisch Fixed Base Operator, FBO) an und ermöglicht Abfertigungsdienste für Geschäftsreiseflugzeuge bis hin zu Frachtmaschinen vom Typ Boeing 747.[2]

Safi ist eine von drei in Afghanistan gegründeten Fluggesellschaften und konkurriert mit der staatlichen Ariana Afghan Airlines sowie der privaten Kam Air. Sie ist ebenfalls die erste afghanische Fluggesellschaft, die in den weltweiten Reservierungssystemen buchbar ist.

Seit dem 24. November 2010 besteht ein Einflugverbot für ausnahmslos alle afghanischen Airlines in den Luftraum der EU. Dieses gilt somit auch für Safi Airways.[3] Safi leaste zeitweise eine Boeing 757 mit spanischer Registrierung, um die Strecke Kabul-Frankfurt weiter bedienen zu können. Der Airbus A340-300 hat unterdessen die Flotte verlassen und wurde vom Besitzer 2011 in Lourdes verschrottet.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Safi Airways fliegt von Kabul aus neben nationalen Destinationen internationale Ziele im Nahen Osten an.[4] Vor Erteilung des Einflugverbots in den Luftraum der EU bestand dreimal wöchentlich eine Verbindung von Kabul nach Frankfurt am Main. Diese Strecke wurde mit dem Airbus A340-300 in einer Drei-Klassen-Konfiguration (Business, Premium Economy, Economy) bedient.

Es bestehen Interline-Abkommen mit Lufthansa, United Airlines, Emirates und Qatar Airways.[5]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boeing 767-200ER der Safi Airways

Mit Stand Oktober 2015 besteht die Flotte der Safi Airways aus vier Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 20,6 Jahren:[6]

Flugzeugtyp Luftfahrzeugkennzeichen Anmerkungen Sitzplätze[7]
(Business/Economy)
Airbus A319-100 YA-TTE
YA-TTF
120 (12/108)
Airbus A320-200 YA-TTD 150 (12/132)
Boeing 767-200ER YA-AQS 208 (12/196)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Safi Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Stück Normalität – Safi Airways In: FlugRevue, Oktober 2009, S. 28–31.
  2. safiairways.aero - FBO & Jet Services (englisch)
  3. Europäische Kommission - Liste der Luftfahrtunternehmen, denen der Betrieb in der EU untersagt ist abgerufen am 30. Oktober 2015
  4. safiairways.com - Where we fly (englisch), abgerufen am 30. Oktober 2015
  5. Safi Airways schließt Interline-Abkommen. airliners.de, 26.01.2010, abgerufen am 25. August 2010.
  6. ch-aviation - Safi Airways (englisch), abgerufen am 30. Oktober 2015
  7. safiairways.com - Our Fleet (englisch), abgerufen am 30. Oktober 2015