Kam Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kam Air
Kam Air Logo.jpeg
Kam Air Boeing 737-200-LF-2.jpg
IATA-Code: RQ
ICAO-Code: KMF
Rufzeichen: KAMGAR
Gründung: 2003
Sitz: Kabul, AfghanistanAfghanistan Afghanistan
Drehkreuz:

Flughafen Kabul

Heimatflughafen:

Flughafen Kabul

IATA-Prefixcode: 384
Flottenstärke: 10
Ziele: National und international
Website: www.kamair.com

Kam Air ist eine private afghanische Fluggesellschaft mit Sitz in Kabul.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde 2003 gegründet und nahm den nationalen und internationalen Linienflugbetrieb auf.

Kam Air wurde im November 2010 auf die Liste der Betriebsuntersagungen für den Luftraum der Europäischen Union gesetzt. Sie unterliegt daher einem Einflugverbot für Europa.[1]

Ziele[Bearbeiten]

Aktuelle Ziele von Kabul aus sind beispielsweise Dubai, Herat, Faizabad und Dschalalabad. 2010 gab es eine Verbindung nach Wien, die erste nach Europa. Wegen Sicherheitsmängeln wurde jedoch nach dem Erstflug ein sofortiges Einflugsverbot in die EU verordnet.[2]

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Dezember 2014 besteht die Flotte der Kam Air aus zehn Flugzeugen[3] mit einem Durchschnittsalter von mehr als 24 Jahren:

Ende November 2014 wurde bekannt, dass die Flotte der Kam Air auf Airbus A320 vereinheitlicht werden soll (abgesehen vom Frachtflugzeug Boeing 747-200F).[4]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 16. September 2004 kam eine Antonow An-24 bei der Landung in Kabul von der Start- und Landebahn ab.
  • Am 3. Februar 2005 stürzte eine Maschine der Gesellschaft vom Typ Boeing 737-200 nahe Kabul ab. Keiner der 104 Insassen überlebte.
  • Am 11. August 2008 10 berührte eine DC-8 beim Starten mit dem Heck die Startbahn des Flughafens Manston.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kam Air – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VERORDNUNG (EU) Nr. 1071/2010 DER KOMMISSION vom 22. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 474/2006 zur Erstellung der gemeinschaftlichen Liste der Luftfahrtunternehmen, gegen die in der Gemeinschaft eine Betriebsuntersagung ergangen ist (PDF, 1,0 MB)
  2. http://www.viennaairport.com/jart/prj3/va/main.jart?rel=de&content-id=1249344074280&news_beitrag_id=1278458259080
  3. Ch-aviation: Fleet (englisch), abgerufen am 1. Dezember 2014
  4. Aerotelegraph: Kam Air wechselt zu Airbus, abgerufen am 1. Dezember 2014