United Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United Airlines
Logo der United Airlines
Boeing 777-200ER der United Airlines
IATA-Code: UA
ICAO-Code: UAL
Rufzeichen: UNITED
Gründung: 1926
Sitz: Chicago, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Chicago-O’Hare

Unternehmensform: Corporation
ISIN: US9100471096
IATA-Prefixcode: 016
Leitung: Oscar Muñoz (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl: 84.000 (31. Dezember 2014)[2]
Umsatz: US$ 38,9 Milliarden[3] (2014)
Fluggastaufkommen: 138 Millionen[3] (2014)
(davon 46,6 Millionen bei United Express)
Allianz: Star Alliance
Vielfliegerprogramm: MileagePlus
Flottenstärke: 720 (+ 267 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: united.com

United Airlines ist eine amerikanische Linienfluggesellschaft mit Sitz in Chicago, deren Unternehmensgeschichte in das Jahr 1926 zurückreicht. United ist Gründungsmitglied der Luftfahrtallianz Star Alliance und Muttergesellschaft von United Express, der Frachtdivision United Cargo sowie der United Services für Flugzeugwartung. Im Oktober 2015 beschäftigte United Airlines mehr als 84.000 Mitarbeiter, verfügte über eine Flotte von 691 eigenen Flugzeugen sowie 531 Maschinen der United-Express-Partner und betrieb insgesamt mehr als 4.750 Flüge pro Tag.[4][5] Das weltweite Streckennetz umfasste im Oktober 2015 neben den 218 US-amerikanischen Zielorten 134 Flugziele in 58 Ländern auf sechs Kontinenten.[6]

United Airlines ist seit der Fusion mit Continental Airlines im Jahr 2010[7] ein Tochterunternehmen der an der New Yorker Börse gelisteten United Continental Holdings (Tickersymbol: UAL) und galt bis 2014 vor Delta Air Lines nach Personenkilometern als weltgrößte Fluggesellschaft.[8][9] United wird auf der vom Verkehrsministerium der Vereinigten Staaten herausgegebenen Liste der Major carrier der USA mit mehr als 1 Mrd. US-Dollar Jahresumsatz geführt[10] und zählt neben American Airlines und Delta Air Lines zu den drei verbliebenen traditionsreichen US-Linienfluggesellschaften mit umfangreichem Streckennetz, den sogenannten Legacy carriers.[11] United geht auf einen von Boeing-Gründer William Boeing in den 1920er-Jahren erschaffenen Firmenverbund zurück. Anfang der 1960er-Jahre galt United – mit damals noch auf die USA beschränktem Streckennetz – nach Aeroflot als zweitgrößte Fluggesellschaft der Welt. Ab den 1970er-Jahren kaufte das Unternehmen Hotels sowie einen Autovermieter auf und begann 1983 mit dem internationalen Flugverkehr. Durch Übernahme von Streckenrechten der Pan American World Airways trieb United ab 1985 die Expansion voran und galt Ende der 1990er-Jahre mit etwa 100.000 Mitarbeitern als weltgrößte Airline. In der Folge der Terroranschläge am 11. September 2001 musste die Fluggesellschaft Ende 2002 im Rahmen von Restrukturierungsmaßnahmen in den Schutz vor Gläubigern treten, der 2006 beendet wurde. Durch die historische Verbindung zu Boeing war United Erstkunde zahlreicher Boeing-Maschinen, darunter der Boeing 727, Boeing 767, Boeing 777 und in Nordamerika der Boeing 787. Seit der Fusion mit Continental Airlines gehören die Streckennetze von Continental, Continental Express, Continental Connection, Continental Micronesia sowie Continental Cargo zum Unternehmen, die seit 3. März 2012 allesamt unter dem Namen United Airlines firmieren, sowie die Catering-Gesellschaft Chelsea Food Services.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Boeing 377 Stratocruiser der United Ende der 1940er Jahre

Die Firmengeschichte der United Airlines (bis 1974 United Air Lines) geht auf die in Boise, Idaho, vom US-amerikanischen Militärpiloten und Unternehmer Walter Varney gegründete Postfluggesellschaft Varney Air Lines zurück, die ihren Flugbetrieb am 6. April 1926 auf der Strecke von Elko nach Pasco aufnahm.[12][13]

United ist damit die älteste noch aktive kommerzielle Fluggesellschaft der USA. Der Boeing-Gründer William Boeing gründete 1927 seine eigene Fluggesellschaft, Boeing Air Transport, und kaufte Varney Air Lines auf. Aus der 1928 gegründeten Boeing Airplane and Transport Corporation (Zusammenführung der Sparten Flugzeugherstellung und Fluglinie) wurde 1929 mit dem Triebwerkhersteller Pratt & Whitney und anderen Flugzeugherstellern die United Aircraft and Transport Corporation (UATC). 1931 vereinigten sich Boeing Air Transport und die aufgekauften Fluggesellschaften innerhalb der UATC schließlich zu United Air Lines, unter deren Namen Passagier- und Postflüge angeboten wurden.[14] Walter Varney gründete 1934 Varney Speed Lines, aus der nach deren Verkauf schließlich im Jahr 1937 Continental Airlines entstand. United war die weltweit erste Airline, die schon ab 1930 (noch als Boeing Air Transport) Flugbegleiterinnen, damals noch ausgebildete Krankenschwestern, beschäftigte. Zuvor hatte es ausschließlich männliche Stewards gegeben.

1932 bestellte United Air Lines eine Flotte von 59 Boeing 247. Bis zur vollständigen Abwicklung des Auftrages erhielt keine andere Fluggesellschaft dieses Flugzeug, das als modernstes und schnellstes Flugzeug dieser Zeit in den Vereinigten Staaten galt. Der Vorsprung hielt aber nur bis 1934, als Transcontinental and Western Air (T&WA) die Douglas DC-2 in Dienst stellte. Im gleichen Jahr wurde William Boeing infolge des Luftpost-Skandals gezwungen, sein Unternehmen aufzuspalten. Daraus entstand schließlich die eigenständige United Air Lines. Ab 1935 betrieb American Airlines die Douglas DC-3. Damit galt mit einem Schlag die Flotte der United Air Lines als veraltet, denn im Vergleich mit der Boeing 247 waren die Maschinen von Douglas schneller und bequemer. Außerdem war das Sitzplatzangebot größer.

Im Oktober 1935 gründete eine Gruppe von United-Mitarbeitern für die Belegschaft eine eigene Genossenschaftsbank mit dem Namen United Air Lines Employees’ Credit Union, der sich bis Jahresende 146 Mitglieder anschlossen. Bis 2003, als die Bank im Rahmen der Insolvenz von United unter dem Namen Alliant Credit Union[15] mit 270 Angestellten ausgegliedert wurde, war die Mitgliedschaft United-Mitarbeitern und seit den 1990ern deren Angehörigen vorbehalten, seither werden auch andere Personen aus bestimmten Personenkreisen aufgenommen.[16] Das Kreditinstitut akzeptiert kein Bargeld und lässt seine Mitglieder Bankgeschäfte seit den 1980ern bzw. den 1990ern vorwiegend via Telefon- bzw. Online-Banking tätigen. 2010 wurde im Rahmen der Fusion mit Continental deren Continental Federal Credit Union (1952 gegründet) übernommen.[17] Alliant hatte Anfang der 2010er Jahre mehr als 280.000 Kunden, verfügte über Aktiva in Höhe von über 7 Milliarden US-Dollar, galt zu dem Zeitpunkt als eine der größten Credit Unions der USA und betrieb 15 überwiegend an Flughäfen gelegene Filialen.

Jet-Zeitalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Douglas DC-6 der United Air Lines im Jahr 1966
Eine McDonnell Douglas DC-10 der United Air Lines im Farbschema bis 1974

Das erste Düsenflugzeug war die Douglas DC-8. Von diesem Typ bestellte United am 29. Mai 1959 30 Flugzeuge, die ab dem 18. September 1959 geliefert wurden. In den folgenden Jahren beschaffte die Airline weitere 80 Flugzeuge dieses Typs. Von Boeing kaufte United Air Lines die 720, eine kleinere Version der 707.

Im Februar 1960 erhielt Sud Aviation den Auftrag für 20 Caravelle. Kurze Zeit darauf orderte United Air Lines zunächst 40 Boeing 727. Bei der Nachbestellung dieses Typs beschafft United auch Quick-Convertible-Versionen, die so schnell umgerüstet werden konnten, dass Flugzeuge tagsüber Passagiere und nachts Fracht beförderten.

Am 1. Juni 1961 übernahm United Air Lines die amerikanische Capital Airlines, deren Streckennetz die Ostküste der Vereinigten Staaten abdeckte, und wurde somit zur zweitgrößten Fluggesellschaft der Welt nach Aeroflot. Das erste Großraumflugzeug war die Boeing 747, die United am 23. Juni 1970 erhielt. United bemühte sich zudem ab den 1960er Jahren bis in die 1980er Jahre erfolglos in dem hoch-regulierten amerikanischen Luftfahrtsektor um die Erlaubnis, internationale Flugstrecken bedienen zu dürfen.

1974 führte United ein neues Corporate Design in den Farben Orange, Rot, Blau und mit dem heute berühmten „U“ am Heck ein. Zeitgleich änderte die Gesellschaft ihren Namen von United Air Lines in United Airlines um.

1968 war die Muttergesellschaft UAL, Inc. mit dem Ziel der Diversifikation als Holding gegründet worden. UAL, Inc. erwarb in den folgenden Jahren neben weiteren Tochterunternehmen die Hotelketten Westin (1970) und Hilton (1986) sowie den Autovermieter Hertz für 587,5 Millionen Dollar (1985).[18] United hatte zudem 1971 das zentrale Reservierungssystem Apollo ins Leben gerufen und präsentierte sich fortan als übergreifender Reise-Konzern.

1980er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1981 startete United das Vielfliegerprogramm Mileage Plus, welches bis heute besteht. 1982 stellte sie als erste Airline die Boeing 767-200 in Dienst. Mit der Verbindung nach Tokio nahm die Fluglinie 1983 die erste Trans-Pazifikstrecke in Betrieb. Bis zum Ende dieses Jahres kamen 12 weitere Pazifik-Strecken hinzu. 1985 übernahm United von der defizitären Pan American World Airways neben Teilen deren Flugpersonals die Linienflugrechte für weitere Pazifikstrecken für 715,5 Millionen Dollar[18] mitsamt den Flugzeugen Boeing 747SP und Lockheed TriStar. Die zuvor auf ein inner-amerikanisches Streckennetz beschränkte United (seit 1984 flog United als einzige US-Airline alle 50 Bundesstaaten der USA an) wandelte sich ab Mitte der 1980er Jahre zu einer der größten internationalen Fluglinien weltweit.

Ab 1983 hatte United nach einem Gerichtsentscheid 400 ehemalige Stewardessen wieder einstellen müssen, denen in den 1960er Jahren gekündigt worden war, weil sie geheiratet hatten.[19] Ungefähr 1.800 Flugbegleiterinnen waren damals entlassen worden, weil sie gegen die im Nachhinein als diskriminierend befundene Firmen-Vorschrift und damals gängige Praxis, als Stewardess unverheiratet bleiben zu müssen, verstoßen hatten.

Im Frühsommer 1985 endete zudem ein erbitterter Arbeitskampf der United-Piloten in einem fast einmonatigen Streik um einen besseren Tarifvertrag, während dem zu Hoch-Zeiten nur 14 % des ursprünglichen Flugbetriebs aufrechterhalten werden konnten, welcher zwangsläufig auch das Flugbegleiter-Personal betraf, und welcher in der Folge zu immensen finanziellen Verlusten für das Unternehmen führte.[20]

Anfang 1987 wurde UAL, Inc. in Allegis Corporation umbenannt. Noch im gleichen Jahr, nach einem missglückten Versuch der Unternehmensübernahme durch die eigenen Mitarbeiter (employee ownership), den die Gewerkschaft der Piloten (ALPA) vorangetrieben hatte, wurden die Tochtergesellschaften Hilton (an Ladbrokes) und Hertz (an ein Tochterunternehmen von Ford) verkauft. Der Verkauf von Westin erfolgte 1988 an die japanische Aoki Corporation. Ebenso 1988 wurde Allegis in UAL Corporation umbenannt, deren Haupt-Tochtergesellschaft nun United Airlines, Inc. war.

1990er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Boeing 747-SP der United im Farbschema von 1974 bis 1993

1990 kaufte United die Streckenrechte der in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Pan Am nach London-Heathrow. Heathrow durfte bis 2007 nach dem sogenannten Bermuda II Abkommen auf Flugstrecken zwischen London und den USA aus protektionistischen Gründen neben zwei britischen Airlines (British Airways und Virgin Atlantic) lediglich von zwei US-Fluggesellschaften angeflogen werden: dies waren über Jahrzehnte Pan Am und TWA. Letztere veräußerte ihre Streckenrechte fast zeitgleich an American Airlines. Mit der Übernahme dieser exklusiven Streckenrechte etablierte United außerdem eine Basis für Flugbegleiter am Flughafen Heathrow. Bis in die frühen 1990er Jahre bot United im Rahmen des Bermuda II Abkommens auch Flüge von Heathrow nach Berlin, Hamburg und München an. Im Zuge der internationalen Expansion wurden in den 1990er Jahren weitere Flugstrecken von der inzwischen insolventen Pan Am übernommen. Außerdem eröffnete United Stationierungsorte für ihre Flugbegleiter außerhalb der USA, darunter in Santiago de Chile (2002 geschlossen), Taipeh (2003 geschlossen), Singapur und Bangkok (beide 2008 geschlossen) sowie im Jahr 1992 in Paris (2006 geschlossen).[21] Bis heute unterhält United Basen für Kabinenpersonal außerhalb Amerikas in Hongkong, Tokio, London und Frankfurt am Main (1996 eröffnet).

Mitte 1992 orderte United mit 50 Stück des 1988 auf den Markt gebrachten Airbus A320 zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte Flugzeuge des europäischen Flugzeugherstellers Airbus, die Ende 1993 geliefert wurden.[22][23] 1996 bestellte United 24 Maschinen des A319.[24] Bis heute verfügt United neben diesen beiden Typen über keine anderen Airbus-Flugzeuge, wenngleich die Fluggesellschaft im März 2010 25 Airbus A350-900 bestellte und diese Bestellung im Juni 2013 in 35 Airbus A350-1000 mit erwarteter Auslieferung 2018 umwandelte.

1994 wurde nach Zugeständnissen in Höhe von fast 5 Milliarden Dollar von einem Teil der damals etwa 85.000 Mitarbeiter unter anderem in Form von Gehaltskürzungen, die beispielsweise durch das Auftreten von Southwest Airlines als Billigfluggesellschaft nötig geworden waren, ein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm (employee stock ownership plan / ESOP) aufgelegt, durch den Teile der Belegschaft von United Airlines 55 % des gesamten Aktienkapitals des Unternehmens hielten. Die ESOP-Anteilseigner waren Mitglieder der Pilotengewerkschaft ALPA und über 50.000 Zugehörige der International Association of Machinists and Aerospace Workers; allein 25 % des Unternehmens waren in der Hand der damals ca. 10.0000 United-Piloten.[25] Die Flugbegleitergewerkschaft AFA hatte sich gegen eine Teilnahme ausgesprochen und stattdessen Lohnerhöhungen für das Kabinenpersonal durchgesetzt. United wandelte sich demzufolge in die weltweit größte Aktiengesellschaft im Besitz der eigenen Mitarbeiter (employee-owned corporation). Kritiker des ESOP-Planes bemängeln aus heutiger Sicht, dass durch die Kontrolle des Unternehmens von Seiten der Mitarbeiter (drei Sitze im Board of Directors), wichtige Personalentscheidungen bei United verhindert oder schmerzhafte, aber notwendige Rationalisierungsmaßnahmen nicht schon viel früher eingeleitet wurden.[25] Die von den Mitarbeitern oftmals zur Altersvorsorge angesammelten Belegschaftsaktien waren bei Beendigung des ESOP-Programmes 2002 nahezu wertlos.

Im Frühjahr 1993 war das neue grau-blaue Farbdesign eingeführt worden. Ende 1994 ging als Reaktion auf die zunehmende Konkurrenz durch den Billigflieger Southwest mit Shuttle by United (ab 1999: United Shuttle) eine "Airline innerhalb der Airline" an den Start. Shuttle-Flüge wurden mit zuletzt 59 Boeing 737-Maschinen und mehr als 450 täglichen Flügen mit vermindertem Serviceangebot hauptsächlich zwischen San Francisco und Los Angeles, aber auch anderen Flughäfen im westlichen Teil der USA, zu niedrigen Preisen angeboten.[26] Das Ende der 1990er Jahre durchaus profitable Konzept wurde schließlich im Oktober 2001 eingestellt und die Maschinen in die Hauptflotte zurückintegriert.

1995 stellte United Airlines die damals neue Boeing 777-200 in Dienst, an deren Entwicklung die Airline maßgeblich beteiligt war. Ab Ende 1995 bot United nach dreijährigem Widerstand durch die eigenen Piloten als damals einzige Fluggesellschaft der Welt durch die Aufnahme von Neu-Delhi als Zielort planmäßigen Rund-um-die-Welt-Flugverkehr (around-the-world-service) von Los Angeles über Newark, London, New Delhi und Hong Kong zurück nach Los Angeles (jeweils in westlicher und östlicher Flugrichtung mit der durchgehenden Flugnummer „1“ beziehungsweise „2“) auf United-Maschinen an.[27] Zuvor hatte nur Pan Am von 1947 bis 1982 Flüge rund um die Welt mit eigenen Linienflügen angeboten.[28][29] 1999 wurde der Flugdienst nach Neu-Delhi, und damit der Rund-um-die-Welt-Flugverkehr, aufgrund der Asienkrise vorübergehend eingestellt, 2001 wieder aufgenommen und wenige Jahre später endgültig beendet.[30] Im Mai 1997 gründete United Airlines zusammen mit Lufthansa, Air Canada, SAS und Thai Airways die Star Alliance, wobei United Ende der 1990er Jahre als größte Fluggesellschaft der Welt galt, bis sie im Januar 2001 von American Airlines durch deren Fusion mit Trans World Airlines (TWA) überholt wurde. Die Zeit zwischen 1995 und dem Ende der 1990er Jahre war, auch aufgrund der New Economy, wirtschaftlich erfolgreich für United Airlines. 1997 erreichte der Aktienkurs von United knapp die 100 Dollar-Marke und das Unternehmen beschäftigte in diesen Jahren knapp 100.000 Mitarbeiter.

Seit Juli 1997 ist das Rauchen auf allen United-Flügen weltweit verboten,[31] nachdem per US-Gesetz das Rauchen bereits seit 1988 auf US-amerikanischen Inlandsflügen unter zwei Stunden Flugzeit[32] und seit 1990 generell verboten war.[33] 1971 hatte United als erste US-Fluggesellschaft separate Raucherabteile in den Flugzeugen eingerichtet.[34] Spätestens ab Mitte der 1990er Jahre begann United auch auf dem internationalen Streckennetz, das Rauchen auf immer mehr Flügen zu verbieten.[35] Zuletzt hatte die Airline Passagieren das Rauchen nur noch auf ausgewählten Strecken zwischen den USA und Südamerika oder Asien gestattet.

2000er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der damalige CEO, James Goodwin, vereinbarte Mitte 2000 mit den Piloten des Unternehmens einen Tarifvertrag, der Lohnsteigerungen von bis zu knapp 30 % enthielt, nachdem die Pilotengewerkschaft ALPA durch strategische Maßnahmen den Flugbetrieb massiv behindert hatte.[36] Goodwins Motivation war eine geplante Übernahme des Konkurrenten US Airways, wofür er die Stimmen der Pilotenvertreter im Board of Directors und den Rückhalt der Piloten des Unternehmens benötigte. Diese Übernahme wurde allerdings letztendlich vom US-amerikanischen Justizministerium blockiert. US Airways trat in der Folge der Star Alliance bei. Aufgrund der hohen Lohnverpflichtungen, der gescheiterten Übernahme-Strategie und rückläufiger Umsatzzahlen durch die Anfang 2000 geplatzte Dotcom-Blase geriet United in eine finanzielle Krise. Für das erste Halbjahr 2000 meldete United Verluste in Höhe von über einer Milliarde Dollar.[37]

Restrukturierung ab 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A319-100 der United im Farbschema bis 1997

Im Zuge der Terroranschläge am 11. September 2001 wurden neben zwei Maschinen der American Airlines auch zwei Flugzeuge von United entführt. Eine Maschine des Typs Boeing 767 (Flug 175) stürzte in einen der Twin Towers des World Trade Centers in New York. Die zweite Maschine vom Typ Boeing 757 (Flug 93) – bei der man davon ausgeht, dass sie das Capitol[38] oder den Amtssitz des Präsidenten hätte treffen sollen – kam in Pennsylvania zum Absturz.

Nach immensen Umsatzverlusten infolge der finanziellen Krise, in welche alle großen US-Fluggesellschaften nach den Terroranschlägen gerieten, und schließlich aufgrund der Ablehnung einer Kredithilfe von staatlicher Seite begann das Unternehmen am 9. Dezember 2002 in den USA mit dem Konkursverfahren unter Gläubigerschutz. Das operative Geschäft wurde seitdem ununterbrochen fortgeführt. Zusätzlich hatte das Unternehmen mit hohen Lohnkosten, Arbeitskämpfen, der ineffizienten Organisationsstruktur, steigenden Treibstoffpreisen sowie der zunehmenden Konkurrenz durch Low-Cost-Airlines auf dem US-Markt zu kämpfen. Die Folge waren im Rahmen von drastischen Kosteneinsparungsmaßnahmen zahlreiche Entlassungen. Von ursprünglich ca. 100.000 Mitarbeitern blieben 2003 noch knapp 57.000 Beschäftigte übrig.[39] Unbezahlte Beurlaubungen, Lohn- und Gehaltskürzungen, das Aufkündigen der Pensionsverpflichtungen, das Schließen aller Stadtbüros in den USA, das vorübergehende Stilllegen einiger Flugzeuge sowie das Streichen einiger bestehender und geplanter Flugverbindungen waren weitere Folgen. Der Mitarbeiterbeteiligungsplan ESOP wurde aufgelöst, die Aktien des Unternehmens waren 2003 noch um die 60 Cents wert. Der Standort Miami verlor dabei seinen Status als International Gateway nach Südamerika, die dortige Basis für Kabinencrews wurde geschlossen. Internationale Stationen für Kabinencrews in Santiago de Chile, Taipeh und Paris wurden ebenso geschlossen.

Bei allen Rationalisierungsmaßnahmen hat das Unternehmen während der Reorganisationsphase einige Projekte gestartet, die größtenteils bis dato beibehalten wurden:

  • United rüstete sukzessive die vorderen Reihen der Economy-Kabinen ihrer gesamten Flotte um und richtete als Premium Economy Class sogenannte Economy Plus-Zonen ein, die sich vom Rest der Kabine durch mehr Beinfreiheit (etwa 12 cm) unterscheiden und als Bindeglied zwischen der Economy und der Business-Klasse fungieren sollen. Das Economy Plus-Projekt war bereits 1999 gestartet worden.[40] Diese Sitzreihen sind grundsätzlich für Vielflieger und Inhaber teurer Tickets reserviert. Gegen Aufpreis können allerdings auch Passagiere mit ermäßigten Tickets Economy Plus Sitze erwerben, falls jene kurzfristig noch verfügbar sind.
  • Ende 2003 begann die Unternehmenstochter Ted (letzte Silbe von United), ähnlich wie zuvor schon Shuttle by United, als Antwort auf die amerikanischen Billigfluggesellschaften ihren Dienst vom eigenen Drehkreuz in Denver. Neben einem ausgedehnten nationalen Streckennetz bot Ted auch drei Ziele in Mexiko, etwa Cancún an. Am 3. Juni 2008 gab United bekannt, ihre Tochter Ted zum 4. Januar 2009 in die Hauptflotte zurück zu integrieren. Die Flotte bestand zuletzt aus 56 Maschinen vom Typ Airbus A320 für je 156 Passagiere.
  • 2004 wurde der prestigeträchtige p.s. – Premium Service auf den Strecken zwischen New York und Los Angeles sowie San Francisco mit rekonfigurierten und in drei Service-Klassen unterteilten Boeing 757 ins Leben gerufen (ab 2012 in Zwei-Klassen-Bestuhlung umgebaut).
  • Im Herbst 2004 wurde nach nur neun Jahren wieder ein neues Firmendesign eingeführt. Eine Boeing 777-200 erhielt als erste Maschine den neuen weiß-blauen Anstrich.
  • Im Dezember 2004 wurde die Verbindung von San Francisco nach Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon) in Vietnam lanciert. Es hatte seit dem Ende des Vietnamkrieges 1975 keine Flugverbindung einer US-amerikanischen Airline nach Vietnam gegeben.
  • Anfang des Jahres 2006 präsentierte United auf den Zubringerstrecken durch Regional-Jets das Produkt explus. Die kleineren Flugzeuge des United Express Streckennetzes mit 60 bis 70 Sitzplätzen, welche vorher durchgängig als Economy bestuhlt waren, wurden dabei um eine First-Class-Kabine mit Ledersitzen und eine Economy-Plus-Sektion mit größerer Beinfreiheit erweitert. Es gibt keine unbeliebten Mittelsitze an Bord. Auf Flügen über 2,5 Stunden wird wieder Essen serviert.

Der damalige CEO von United, Glenn Tilton, der ursprünglich 2002 ins Unternehmen gebracht worden war, um eine Insolvenz abzuwenden, ließ Ende 2005 verlautbaren, dass die Fluggesellschaft finanziell gestärkt und weit besser dastehe als drei Jahre zuvor. Wenn man die Kosten für die Umstrukturierung der Gesellschaft außer acht ließ – alleine für Unternehmensberatung und Rechtsberatung waren 370 Millionen US$ ausgegeben worden –, erzielte United im dritten Quartal 2005 einen operativen Gewinn von 165 Millionen US-Dollar. Von einem Konsortium um Citigroup und JP Morgan wurden der Airline 2,5 Mrd. US$ frisches Kapital zur Verfügung gestellt.[41]

Nach Verlautbarungen der Presse operierte United damals mit Kosten, die nur 20 % über denen der sogenannten Low Cost Carrier liegen. Die 20 % höheren Kosten sollten jedoch nicht weiter zu drücken versucht werden, sondern man ging davon aus, dass der angebotene Service mit mehreren Klassen, Lounges, Essen und Getränken einen moderaten Mehrpreis rechtfertige.

Beendigung des Gläubigerschutzes 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Boeing 747-400 der United im Farbschema bis 2011
Willis Tower in Chicago, seit 2010 Sitz der Betriebszentrale und seit 2012 auch Sitz der Firmenzentrale von United

Am 1. Februar 2006 beendete United Airlines nach einer dreijährigen Restrukturierungsphase das Insolvenzverfahren formell durch Vorlage eines Reorganisationsplanes. Während dieser Zeit waren die jährlichen Kosten der Airline um ca. 7 Milliarden US$ verringert worden, was den Verkauf von ca. 100 Flugzeugen mit sich gebracht und für viele der Mitarbeiter zweimalige Lohnkürzungen bedeutet hatte.

Einen Tag nach Beendigung des Gläubigerschutzes notierte die Muttergesellschaft UAL Corporation mit 3,7 Millionen Aktien als Aktiengesellschaft am New Yorker NASDAQ (Kürzel: UAUA). Der Wert einer Aktie betrug am Ende des ersten Handelstages ca. 37 US$. Der Ausgabekurs war mit 40 US$ angesetzt worden. Am Vortag handelte die Aktie zu einem Pretrading-Kurs von 42,50 US$. Im Vorfeld hatten Analysten für den Ausgabepreis mit einem Schätzwert von ca. 15 US$ spekuliert. Der CEO von United, Glenn Tilton, eröffnete die NASDAQ-Börse an diesem Tag morgens mit einer Live-Schaltung vom Chicago O’Hare Flughafen. Die alten Aktien der Gesellschaft, die am NYSE mit einem Stückwert von 0,13 US$ notiert waren, wurden somit wertlos. Mitte Januar 2007 überstieg die Aktie für kurze Zeit die 50-Dollar-Marke.

Konsolidierung im US-Luftverkehrsmarkt ab 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gerüchte um eine Fusion zwischen United und einem der anderen großen US-Carrier, wie beispielsweise der damals finanziell gestärkten US Airways, kursierten seit der Zeit des Gläubigerschutzes, auch wenn CEO Glenn Tilton dies damals dementierte. Diese Vermutungen wurden allerdings unter anderem durch die Tatsache gestützt, dass sich das Top-Management bei der Ausgabe der neuen Aktienpakete im Wert von ca. 10 Millionen US$ für sich selbst gesichert hatte. Ein „Employee Stock Incentive Plan“ verteilte Aktien im Wert von 2 Milliarden US$ unter allen übrigen Mitarbeitern. Anfang 2007, als Spekulationen um eine Übernahme von Delta Air Lines durch US Airways in den Medien kursierten, wurde auch vermutet, dass United im Rahmen einer Konsolidierungswelle im US-amerikanischen Airline-Sektor die Konkurrentin Continental Airlines übernehmen könnte. Es gab dazu von keiner der Airlines eine offizielle Stellungnahme.

Glenn Tilton war allerdings ein ausgesprochen großer Befürworter der Konsolidierung auf dem amerikanischen Airline-Segment. Er hatte sich für eine Gesetzesänderung in den USA starkgemacht, die einen größeren Anteil von ausländischen Investoren an US-Airlines erlaubt hätte – eine der noch nicht umgesetzten Bedingungen für das 2007 zustande gekommene Open-Skies-Abkommen zwischen den USA und der EU. Das Gesetz wurde in den USA bisher nicht geändert.

Seit Ende 2007, Anfang 2008 wurde erneut spekuliert, dass United mit Delta Air Lines fusionieren könnte, nachdem der Hedge-Fonds Pardus Capital Management, der Anteile an beiden Airlines hielt, dazu angeregt hatte. Da ein Zusammenschluss von Delta Airlines und Northwest Airlines allerdings ein größeres Einsparungspotenzial mit sich gebracht hätte, wurde schon damals vermutet, dass United sich im Gegenzug mit Continental Airlines verschmelzen könnte. Alle beteiligten Fluggesellschaften lehnten jegliche Kommentare ab. Am 14. April 2008 wurde offiziell die Fusion von Delta Air Lines und Northwest Airlines zur größten Fluggesellschaft der Welt bekannt gegeben. Ein Zusammenschluss zwischen United und Continental Airlines, der Delta und Northwest in der Größe noch übertroffen hätte, wurde am 26. April 2008 seitens Continental ausgeschlossen.

2010er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fusion mit Continental Airlines 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

77 West Wacker Drive in Chicago, ehemaliger Sitz der Firmenzentrale von United (2006–2012)

Im April 2010 wurde berichtet, dass United wieder in Fusions-Gesprächen mit US Airways stehe.[42] Gleichzeitig wurde vermutet, dass diese Gespräche dazu dienen sollten, Continental Airlines zu bewegen, eine Fusion mit United – welche eine größere Steigerung des gemeinsamen Marktwertes als ein Zusammenschluss mit US Airways geboten hätte – erneut in Betracht zu ziehen. Die größte Hürde für eine Fusion stellten die in den Unternehmen vertretenen Gewerkschaften der unterschiedlichen Arbeitnehmergruppen dar.[43] Am 3. Mai 2010 wurde bekannt gegeben, dass United mit Continental unter dem Markennamen United Airlines fusionieren will.[44] United übernahm dabei Continental Airlines für 3,2 Milliarden US-Dollar in Aktien.[45] Vorsitzender und CEO der neuen United wurde Jeffrey Smisek, welcher bis zur Fusion CEO von Continental Airlines gewesen war. Glenn Tilton wechselte in eine Aufsichtsrats-Funktion innerhalb des Board of Directors des Unternehmens.[46] Ende September 2010 begann der Fusionsprozess unter dem Dach des neuen Mutterkonzerns United Continental Holdings.[7] Zum 11. November 2011 sollte das Air Operator Certificate der beiden Gesellschaften zusammengelegt werden.[47] Dieser Schritt erfolgte schließlich zum 1. Dezember 2011. Die beiden Gesellschaften flogen in der Folge rechtlich als eine Airline.[48] Am 3. März 2012 fand der letzte Flug unter dem Namen Continental Airlines statt. Seither werden alle Flüge unter dem Namen United Airlines durchgeführt, wenngleich firmenintern der separate Betrieb der beiden Fluglinien, beispielsweise in Bezug auf die Besatzung aufgrund von getrennten Tarifverträgen, bislang nicht aufgegeben wurde.[49]

United unterhält seit der Fusion mit Continental als einzige US-amerikanische Fluggesellschaft die eigene Catering-Gesellschaft Chelsea Food Services für das Flugzeugessen. Das Unternehmen war bis zur Fusion im Besitz von Continental Airlines. United hatte vor der Fusion Verträge mit Gate Gourmet und LSG Sky Chefs.

Ab 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 85-jährigen Bestehen der Fluggesellschaft wurde 2011 ein Airbus A320-200 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen N475UA und dem Taufnamen „Friend Ship“ in das Farbschema der 1970er-Jahre umlackiert. Laut United sei die historische Lackierungsvariante nach einer Abstimmung der Mitarbeiter ausgewählt worden.[50]

Im Juni 2012 wurde bekannt, dass United Airlines ihre Aktivitäten am Flughafen Houston verringern wird, da die Stadt dem Konkurrenten Southwest Airlines Langstreckenflüge ab dem Flughafen Houston Hobby genehmigt hat. So wird die neue Route von Houston nach Auckland, die mit dem neuen Boeing 787 Dreamliner durchgeführt werden sollte, nicht verwirklicht, ebenso werden einige andere unrentable Langstrecken gestrichen. Ein Teil der Aktivitäten soll an den Flughafen Denver verlagert werden.[51]

2013 musterte United sowohl ihre letzten Boeing 737-500 als auch die verbliebenen Boeing 767-200ER aus.

Im Juni 2015 gab United die Absicht bekannt, für 100 Millionen US-Dollar eine Beteiligung von 5 % an der brasilianischen Fluglinie Azul zu erwerben. Gleichzeitig wollen die beiden Gesellschaften eine strategische Allianz eingehen, die Code Sharing und gegenseitige Vorteile im jeweiligen Vielfliegerprogramm umfassen soll. United wird einen Sitz im Verwaltungsrat von Azul einnehmen.

Im Mai 2016 gab United bekannt, mit der Route Houston-Lagos ihre letzte Verbindung nach Afrika zum 1. Juli 2016 einzustellen.[52]

Firmenleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1931 ist United von 13 verschiedenen CEOs bzw. Vorsitzenden geleitet worden.

  • Oscar Munoz (* 1959)
    2015–dato; Munoz, ein ehemaliger Eisenbahn-Topmanager und Boardmitglied bei Continental seit 2004 sowie United-Boardmitglied seit 2010, trat Anfang September 2015 als CEO an, um unter anderem die Post Merger Integration des Unternehmens zum Abschluss zu bringen, die auch fünf Jahre nach dem Zusammenschluss mit Continental Airlines nicht vollzogen ist. Nach fünf Wochen im Amt erlitt Munoz nach Presseberichten am 15. Oktober 2015 einen Herzinfarkt,[53] und Uniteds Board of Directors bestimmte eine Woche darauf den bisherigen, seit 2010 im Unternehmen tätigen Justiziar von United, Brett Hart, kommissarisch als Krankheitsvertretung.[54] Am 14. März 2016 nahm Munoz nach einer Herztransplantation seine Tätigkeiten als CEO der United Airlines wieder auf.[55]
  • Jeffrey 'Jeff' Alan Smisek (* 1954)
    2012–2015; Smisek, ein Rechtsanwalt und CEO von Continental Airlines von 2008 bis 2012, scheiterte unter anderem an der fusionsgefolgten Integration bei United. Kritiker werfen Smisek neben schlechten Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen den mangelhaften Umgang mit massiven IT-Problemen bei United vor, die wiederholt zu zahlreichen Flugverspätungen oder -ausfällen geführt hatten.[56] Am 8. September 2015 wurde Smisek im Rahmen einer Untersuchung der amerikanischen Bundesbehörden, die bereits im Februar 2015 anlässlich einer möglichen illegalen Einflussnahme auf Beamte der Hafenbehörde von New York und New Jersey eingeleitet worden war, zusammen mit zwei weiteren United-Topmanagern[57] überraschend abgelöst.[58] Die drei Gewerkschaften der Piloten, der Flugbegleiter und des Bodenpersonals bei United begrüßten Smiseks Rücktritt in der Presse.[59]
  • Glenn Tilton (* 1948)
    2002–2012; Tilton, ein langjähriger Chevron Texaco Manager wurde im September 2002 als Branchenfremder rekrutiert, drei Monate später ging United in Insolvenz;[60] Tilton erzielte durch das Chapter 11 Verfahren massive Einsparungsmaßnahmen und war ein Befürworter der Konsolidierung im Airlinesektor; er führte schließlich die Fusion mit Continental herbei; Tilton übergab sein Amt 2012 dem CEO von Continental, Jeff Smisek
  • John 'Jack' W. Creighton, Jr. (* 1933)
    2001–2002; wurde als Interims-CEO ernannt, weil zunächst kein anderer Top-Manager die Position übernehmen wollte und war mit den massiven Problemen nach dem 11. September 2001 konfrontiert; seine Bestrebungen nach staatlichen Subventionszahlungen schlugen fehl.
  • James E. Goodwin
    1999–2001; Goodwin, zuvor Marketing-Chef von United, besänftigte die United-Piloten im Jahr 2000 nach Tarifstreitigkeiten mit immensen Lohnsteigerungen und versuchte eine Fusion mit US Airways herbeizuführen, die letztendlich von den Kartellbehörden untersagt wurde; Goodwin trat Ende Oktober 2001 zurück, nachdem er einen Brief an die United-Belegschaft veröffentlicht hatte, der den Untergang der Airline innerhalb eines Jahres prophezeite und die Gewerkschaften daraufhin seinen Rücktritt forderten[61][62]
  • Gerald 'Jerry' Greenwald
    1994–1999; Greenwald, ein Chrsyler-Topmanager, war die erste Wahl der Mitarbeiter-Vertreter nach Inkrafttreten des ESOP; unter ihm wurde 1995 die Star Alliance ins Leben gerufen und die von United mitgestaltete Boeing 777 in die Flotte integriert sowie United Shuttle in Kalifornien gestartet (alles noch von seinem Vorgänger Wolf geplant); Greenwald galt in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs als CEO, der mit den Mitarbeitern auf Kommunikation statt auf Konfrontation setzte. Den von Greenwald nach Ablauf seines Vertrages zu seinem Nachfolger vorgeschlagenen John Edwardson verhinderte die Pilotengewerkschaft und nominierte stattdessen James Goodwin.[63]
  • Stephen Wolf (* 1941)
    1987–1994; Wolf, ein Airline-Veteran seit 1966 (CEO von Continental Airlines, Republic Airlines und Tiger International) trieb die internationale Expansion von United voran, verkaufte Westin und Hilton; Wolf konzipierte 1993 mit Lufthansa-Chef Weber die Star Alliance;[64] Wolf musste gehen als der ESOP-Plan in Kraft trat; die Piloten hatten seine erfolgreichen, wenngleich schmerzhaften Restrukturierungsmaßnahmen zum Teil boykottiert, weil sie eine Aufwertung des Unternehmens und damit eine Verteuerung des Preises für die Unternehmensübernahme durch die Mitarbeiter befürchteten; Wolf war im Anschluss CEO von US Airways von 1996 bis 1998
  • Frank A. Olson
    1987–1987; Olson, seit 1977 Chef von Hertz, änderte den Firmennamen zurück in UAL bzw. United, schmälerte die interne Verwaltung und verkaufte Hertz; Olson behielt seinen Chefposten bei Hertz während er United leitete und wechselte im Oktober 1987 zurück zu dem Mietwagenunternehmen[65]
  • Richard 'Dick' J. Ferris (* 1936)
    1979–1987; unter Ferris (seit 1971 als Leiter der Caterinng-Sparte im Unternehmen) wurden Hertz und Hilton aufgekauft, um United in einen Reisekonzern zu transformieren, sowie UAL in Allegis umbenannt; nachdem die United-Piloten im April 1987 vergeblich versucht hatten, Allegis für 4,5 Milliarden Dollar zu kaufen, begannen massive Umstrukturierungsmaßnahmen; in Ferris' Amtszeit fiel der Pilotenstreik von 1985, der dem Unternehmen massive Umsatzeinbußen bescherte; Ferris trat im Juni 1987 zurück.[66][67]
  • Edward 'Eddie' Carlson (* 1911, † 1990)
    1971–1979; ehemaliger Westin-Manager und -CEO wurde nach dem Aufkauf von Westin durch UAL CEO bei United; Carlson war bekannt für sein gutes Verhältnis zu der Belegschaft. Unter ihm wurde ein neues Farbschema für die Flugzeuglackierung eingeführt und United Air Lines in United Airlines verkürzt; Carlson führte United durch Restrukturierungsmaßnahmen von einem Verlust von 40 Millionen Dollar 1970 zu positiven Einkünften von 86,4 Millionen Dollar im Jahr 1974;[68] Zum Ende seiner Amtszeit trat der Airline Deregulation Act in Kraft. Carlson schlug seinen Nachfolger, Richard Ferris, selbst vor.
  • George Keck
    1966–1971; Unter Keck verschlechterte sich das Betriebsklima; er verlor einen Kampf mit der Pilotengewerkschaft, die erfolgreich einen (aus technischer Sicht nicht notwendigen) dritten Mann im Cockpit der 1967 neu eingeführten Boeing 737 als Flugingenieur durchsetzte, was dem Unternehmen hohe Kosten bescherte (erst 1981 auf zwei Piloten reduziert); Keck rief die UAL Corporation ins Leben, deren Tochterunternehmen United Air Lines wurde; nachdem ein neu geschaffenes Reservierungs-System nicht betriebsfähig war, musste Keck gehen.
  • William A. Patterson (* 1899, † 1980)
    1934–1966; Patterson, der einen guten Umgang mit der United-Belegschaft pflegte, wird die Erschaffung des Flugbegleiter-Berufs zugeschrieben; er kaufte 1961 Capital Airlines, wodurch United am Wettbewerber American Airlines als weltgrößte Airline vorbeizog; unter Patterson wurde der "fly the friendly skies" Slogan eingeführt, und United galt als eine sowohl bei Mitarbeitern als auch Kunden hoch angesehene Fluggesellschaft; Pattersons über 30-jährige Amtszeit ist bei weitem die längste in der Geschichte von United
  • Philip G. Johnson (* 1894, † 1944)
    1926 Präsident der Boeing Comany, 1929 Präsident der United Aircraft and Transport Corporation, 1931 Präsident von United Air Lines. Johnson musste seinen Posten 1934 aufgeben, nachdem ihm eine Beteiligung am Air Mail Skandal von 1930 vorgeworfen worden war.

Firmenzentrale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau der United-Firmenzentrale im nahe dem O'Hare-Flughafen gelegenen Vorort von Chicago, Elk Grove Village, begann 1962 und wurde 1968 fertiggestellt.[69] Als Architekt wurde Bruce J. Graham engagiert. Auf einem Gelände von ca. 66 Acre Grundfläche befinden sich mehrere Gebäude, ein ehemaliges betriebseigenes Ausbildungszentrum, ein künstlich angelegter See und Tennisplätze.[70]

Ende 2006 zogen ca. 350 leitende Angestellte und Mitarbeiter von United von Elk Grove Village in das neue United Buildung (77 West Wacker Drive) in der Chicagoer Innenstadt, wo die neue Firmenzentrale eingerichtet wurde. In Elk Grove Village verblieb die Betriebszentrale (operations center). Die Stadt Chicago hatte dem Unternehmen Steuervergünstigungen in mittlerer, zweistelliger Millionenhöhe angeboten, damit es den Standort Chicago nicht aufgibt.

Im Oktober 2010 bezog ein Teil der United-Belegschaft den Willis Tower (ehemals Sears Tower) in der Chicagoer Innenstadt als neue Betriebszentrale. Der Standort Elk Grove Village wurde aufgegeben und zum Verkauf angeboten. Im Zuge der Fusion mit Continental Airlines wurde deren Firmenzentrale in Houston aufgegeben. Ende April 2012 gab United bekannt, die Firmenzentrale, ebenso wie bereits die Betriebszentrale, im Willis Tower, für den ein Mietvertrag bis 2028 besteht, unterbringen zu wollen und damit den Standort Wacker Drive, für den ein Mietvertrag bis 2022 unterzeichnet worden war, unterzuvermieten.[71] Im Juli 2013 zogen die letzten Mitarbeiter von 77 W. Wacker Drive in den Willis Tower um, wo seither auf 16 Stockwerken etwa 4000 United-Angestellte in der Fimen- und Betriebszentrale der Fluggesellschaft arbeiten.[72] Für das Gelände in Elk Grove Village konnte zum Stand 2013 bislang kein Käufer gefunden werden.

Markenauftritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1960er Jahren modifiziertes Unternehmenslogo aus den 1930ern
1997 modifiziertes und bis 2010 verwendetes Logo von 1973

Als Firmenlogo fungierte ab 1936 ein stilisierter Schild in horizontaler rot-weiß-blau Streifung. Unter der roten Wappenkrone prangte in schwarz auf weißem Untergrund der United Air Lines-Schriftzug über einem blauen Querstreifen. Der Produktdesigner Raymond Loewy überarbeitete das Schild-Logo in den 1960er Jahren und verkürzte den Firmennamen auf dem Wappenschild zu United. Das Logo wurde allerdings nicht einheitlich verwendet und spätestens Anfang der 1970er Jahre aufgegeben. 1965 erschuf die Werbeagentur Leo Burnett den Slogan „Fly the friendly skies“, welcher bis 1997 beibehalten wurde.[73][74][75] Für eine Übergangszeit von ein paar Jahren wurde außer dem United-Schriftzug Anfang der 1970er Jahre kein Logo verwendet. Die Flugzeuge in dieser Zeit waren weiß mit einem blau-roten Streifen, dem schwarzen Schriftzug United und vier blauen Sternen sowie dem Ausdruck Friend Ship versehen. Bezeichnet wurde diese Lackierung als Stars and Bars. 2011 wurde ein United-A320 in diesem Retro-Design lackiert, um das 85-jährige Bestehen der Airline zu feiern.[76]

1973 erhielt der bekannte Grafikdesigner Saul Bass den Auftrag, ein neues Logo für United zu entwerfen.[77] Bass schuf ein stilisiertes 'U' in rot-blauer Färbung, das umgangssprachlich aufgrund der Form als 'tulip' (dt. Tulpe) bezeichnet wurde. Als Farbschema für die Flugzeuge diente ein als 'rainbow' (dt. 'Regenbogen') bezeichneter orange-rot-blauer Querstreifen auf weißem Grund mit United-Schriftzug und rot-blauem Tulpenlogo auf dem Seitenleitwerk. Seit 1987 wird die Rhapsody in Blue von George Gershwin als Unternehmensmelodie verwendet.[78] Gene Hackman besprach die United-Werbespots in den späten 1980er Jahren aus dem Off.

Boeing 747-400 der United in der Lackierung von 1992-1997

Ab 1992 wurden, nach einem Entwurf der kalifornischen Werbeagentur CKS Partners, die United-Flugzeuge von einem schmalen roten Streifen getrennt in dunkelblau (Boden) und dunkelgrau (Oberseite) gestrichen, der Schriftzug United Airlines voll ausgeschrieben und das Tulpenlogo in rot-blau auf dunkelblau gestreiftem Untergrund behalten.[79] Dies wurde als battleship-Lackierung bezeichnet. Auf den Flugzeugen fand sich zudem der Ausdruck „worldwide service“.

Die britische Designfirma Pentagram Design gewann 1997 den Agenturpitch, das Logo und damit den Markenauftritt von United zu erneuern. Pentagram hielt ebenso an dem Tulpenlogo – allerdings in einer blau-weißen Variante – fest und kehrte zu der Kurzform des Firmennamens United zurück.[80] Die Werbeagentur Fallon McElligott ersann 1998 den Slogan „Rising“, mit dem eine Werbekampagne verknüpft war, die allerdings Ende 1999 aufgrund schlechter Kritiken beendet wurde.[81] Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 nutzte United den Slogan „We are United“. Pentagram wurde auch mit dem Werbeauftritt der Tochter-Airline TED betraut. Aus Kostengründen und schließlich aufgrund der Insolvenz ab 2002 erhielten die Flugzeuge erst ab 2004 einen dunkelblauen (Boden) und weißen (Oberseite) Anstrich mit rot-blauem Tulpenlogo, United-Schriftzug und stilisierter Tulpe in Blau-Weiß am Seitenleitwerk. Dieses Farbschema hieß Blue Tulip. Als Synchronsprecher für die Werbespots fungierte unter anderem Robert Redford.[82] Der United-Slogan von 2004 bis 2010 war „It's time to fly!“.

Als Folge der Fusion mit Continental Airlines präsentierte United mit Unterstützung von Lippincott im August 2010 das neue blau-weiße Logo, das aus dem United-Schriftzug und dem Globus-Symbol von Continental besteht.[83][84] Die Flugzeuge erhielten einen weißen Anstrich mit dunkelblauem United-Schriftzug, und gelbem Querstreifen sowie dem Globus-Symbol in gelb-weiß auf blauem Grund auf dem Seitenleitwerk. Die Aufgabe des Tulip-Logos bescherte dem Unternehmen massive Kritik. Seit 2011 wird United von Mcgarrybowen betreut.[85] Als Slogan wurde der Satz „Let's fly together“ verwendet. Als Sprecher für die United-Werbespots konnte Matt Damon verpflichtet werden. 2013 wurde der Werbeslogan „Fly the friendly skies“ von 1965 wieder aufgenommen.[86]

Vielfliegerprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MileagePlus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: MileagePlus

Das Vielfliegerprogramm von United startete unter dem Namen Mileage Plus am 6. Mai 1981, sechs Tage nachdem American Airlines AAdvantage ins Leben gerufen hatte.[87] Damit war Mileage Plus neben dem 1979 kreierten Loyalitätsprogramm von Texas International Airlines das dritte umfangreiche Vielfliegerprogramm einer Fluggesellschaft.

Bereits in den späten 1950er Jahren hatte United den 100.000 Mile Club und später den Half-Million bzw. Million Mile Club für vielfliegende Kunden geschaffen. Mit der Aufnahme in diese 'Clubs' einher ging typischerweise die Überreichung einer Plakette und die Ausgabe von Kofferanhängern sowie die Einladung in die damals nur für einen eingeschränkten Kundenkreis zugänglichen Red Carpet Club Flughafenlounges. Der direkte Vorläufer von Mileage Plus war schließlich ab Mitte der 1970er Jahre das Executive Air Travel Program (EATP), das die Mile Clubs bei United ablöste und 1979 um die 250.000 Mitglieder zählte. Die Mitglieder erhielten entweder kleine Geschenke oder Gutscheine für künftige Flüge. Mit der Einführung von MileagePlus gab United die vorherigen Loyalitätsprogramme auf.

1987 änderte United die Regeln von Mileage Plus, ließ angesammelte Meilen erstmals verfallen, erhöhte die Anzahl der für einen Sitzplatz nötigen Meilen, führte Blackout-Daten ein und beschränkte die durch Meilen verfügbaren Sitze. Daraufhin strengte eine Gruppe von Mileage Plus Mitgliedern eine Sammelklage gegen United an, die das Unternehmen zwang, sich mit den Klägern außergerichtlich zu einigen.[88] Nach der Fusion mit Continental wurden die Regeln von Mileage Plus 2012 erneut umfassend geändert. Zudem wurde die Schreibweise in MileagePlus verkürzt.

Das 1987 lancierte Vielfliegerprogramm von Continental Airlines, OnePass, wurde im Rahmen der Fusion mit United am 31. März 2012 aufgegeben bzw. in das "Mileage Plus"-Programm integriert. OnePass war aus der Zusammenarbeit mit Eastern Airlines hervorgegangen und wurde nach deren Insolvenz 1991 von Continental beibehalten. Bereits 1982 hatte Continental zusammen mit New York Air ein Vielfliegerprogramm namens TravelBank ins Leben gerufen, für das 1986 die erste Vielflieger-Kreditkarte ausgegeben und dessen Name 1987 in OnePass geändert wurde.

Es gibt mit Stand 2015 neben der kostenlosen Mitgliedschaft vier Hierarchie-Stufen im Mileage Plus Programm, die durch qualifizierende Meilen (Premier Qualifying Miles / PQM), Flugstrecken (Premier Qualifying Segments / PQS) und – für Mitglieder mit Wohnsitz in den USA – zudem gewissen Pflicht-Mindestumsätzen (Premier Qualifying Dollars / PQD) erreicht werden können.[89] Die Bezeichnungen für die einzelnen Statuslevel sind Kombinationen aus den Vielflieger-Bezeichnungen von United Airlines (UA) und Continental Airlines (CO) vor deren Zusammenschluss 2010. Die Einhaltung dieser Kriterien wird bei jedem Mitglied jährlich erneut überprüft.

Statuslevel
(ehemals UA)
(ehemals CO)
PQM
PQS
PQD
Mitglied Mitglied Mitglied - - -
Premier Silver Premier Silver 25.000 30 $ 3.000
Premier Gold Premier Executive Gold 50.000 60 $ 6.000
Premier Platinum - Platinum 75.000 90 $ 9.000
Premier 1K Premier Executive 100K - 100.000 120 $ 12.000

Global Services[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus führte United 2003 die Top-Kategorie Global Services als gesonderten Status für ihre besten Vielflieger ein.[90] 2005 gab es von insgesamt 52 Millionen Mileage Plus Mitgliedern 18.000 Global Services Vielflieger. Mitglieder des Mileage Plus Programms, die im Vergleich mit allen United-Vielfliegern eine Kombination aus besonders vielen zurückgelegten Meilen auf nicht-rabattierten Premium-Tickets, besonders weit entfernen Flugzielen oder besonders viel generiertem Umsatz vorweisen können, werden von United in den Kreis der Global Services Mitglieder eingeladen, der besondere Privilegien genießt und für den United – mit einer Ausnahme, siehe Abschnitt Million Milers unten – keine Aufnahmekriterien veröffentlicht („by invitation only“ – nur auf Einladung).[91]

Million Milers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem hat United das Million Miler Program ins Leben gerufen, mit dem langjährige Vielflieger für ihre Treue mit lebenslangem Status (inklusive Global Services) belohnt werden, auch wenn sie in der Folge die für diesen Status eigentlich erforderlichen Kriterien nicht mehr erfüllen.[92]

angesammelte Meilen Status auf Lebenszeit
1 Million Premier Gold
2 Millionen Premier Platinum
3 Millionen Premier 1K
4 Millionen Global Services

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckennetz von United Air Lines 1940
Von United angeflogene Länder im Jahr 2012

Das weltweite Streckennetz umfasste im August 2015 neben den 226 US-amerikanischen Zielorten mehr als 136 Flugziele in 58 Ländern auf sechs Kontinenten. Insgesamt betreibt die Gesellschaft mehr als 4.700 Flüge pro Tag.[93]

Durch die Zusammenarbeit mit den Fluggesellschaften der Star Alliance hat United als Mitglied für ihre Passagiere Zugang zu mehr als 700 Destinationen in 127 Ländern weltweit.

Ziele im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Routen bediente United im Jahr 2014 nonstop in Deutschland und der Schweiz (übliches Flugzeugmuster in Klammern). Die meisten dieser Verbindungen werden einmal täglich angeboten. Österreich wird derzeit mit eigenem Material nicht angeflogen.

  • von Newark nach Berlin-Tegel (Boeing 767), Frankfurt (2x täglich; Boeing 757/777), Hamburg, München, Genf und Zürich (alle Boeing 767)
  • von Washington, D.C. nach Frankfurt (2x täglich im Winter, 3x täglich im Sommer; Boeing 767/777), München, Genf und Zürich (alle Boeing 767)
  • von Chicago nach Frankfurt (2x täglich, Boeing 747/777) und München (Boeing 777)
  • von Houston nach Frankfurt (Boeing 767/777) und München (Boeing 767)
  • von San Francisco nach Frankfurt (1x täglich im Winter, 2x täglich im Sommer; Boeing 747)

Weitere Ziele in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa fliegt United derzeit Amsterdam, Barcelona, Belfast, Berlin, Birmingham, Brüssel, Dublin, Edinburgh, Frankfurt, Genf, Glasgow, Hamburg, Kopenhagen, Lissabon, London, Madrid, Mailand, Manchester, Moskau, München, Oslo, Paris, Rom, Shannon, Stockholm und Zürich an.

Bis zur Fusion mit Continental hatte United in Europa lediglich die Flughäfen Amsterdam, Brüssel, Frankfurt am Main, London, München, Paris, Rom und Zürich bedient. Verbindungen nach Düsseldorf und Mailand, die United in den 1990er Jahren unterhalten hatte, waren im Zuge von Einsparmaßnahmen gestrichen worden.

Drehkreuze und Lounges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lounges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Fusion wurden die Flughafenlounges der alten United (Red Carpet Club) und diese der Continental (Presidents Clubs) umgewandelt und alle europäischen Lounges geschlossen (unter anderem in London, Paris und Frankfurt). Im Juni 2014 wurde in London im neuen Terminal 2 ein neuer United Club eingerichtet.[94] In San Francisco besteht zusätzlich eine United Arrivals Lounge.

United Clubs

Seit 2013 gibt es weltweit ca. 45 United Clubs in 38 Flughäfen.

United Global First Lounges

Für Reisende der Ersten Klasse gibt es United Global First Lounges in Chicago, San Francisco, Washington DC, London, Tokio und Hongkong. In Chicago, Tokio und Hongkong verfügen sie auch über Duschräume.

Drehkreuze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

United unterhält sieben Hauptdrehkreuze in den USA sowie je eins in Guam und in Tokio. London und Frankfurt gelten als regionale Umsteige-Drehkreuze (International Gateways). Das Drehkreuz in Cleveland wurde 2014 aufgegeben.

Drehkreuz Passagiere / Jahr tägliche Flüge internationale Ziele US-Ziele Lounges
(United Clubs und United Global First Lounges)
Angestellte Region
Houston[95] 16,2 Mio 539 64 115 5 (5 / 0) 15.000
Chicago[96] 15,7 Mio 546 43 140 5 (4 / 1) 14.000
Newark[97] 12,8 Mio 390 73 85 3 (3 / 0) 13.000
Denver[98] 10,6 Mio 367 15 125 2 (2 / 0) 5.500
San Francisco[99] 10,4 Mio 264 22 69 4 (3 / 1) 10.500
Los Angeles[100] 5,8 Mio 140 13 45 2 (2 / 0) 5.000
Washington, D.C.[101] 6,4 Mio 215 31 69 4 (3 / 1) 5.000

Beförderungsklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Global First an Bord einer Boeing 747-400 der United
United Business Kabine an Bord einer Boeing 767-300 der United

Bis 2010 waren United Airlines und American Airlines die einzigen US-Fluggesellschaften, die eine International First Class anboten. Seit der Fusion mit Continental wurde auf einigen Strecken deren Konzept beibehalten, lediglich eine BusinessFirst- und eine Economy-Bestuhlung anzubieten.

Die Beförderungsklassen sind, je nach Route und Fluggerät, in unterschiedliche Kategorien unterteilt:[102]

First Class
  • United Global First (international)
  • United First (USA)
Business Class
  • United BusinessFirst (statt separater First Class; Afrika, Europa, Südamerika, Teile Asiens)
  • United Business (Kanada, Europa, Mittelamerika, Teile Asiens)

In den 1990er Jahren hieß die Business-Klasse bei United Connoisseur Class.

Premium Economy Class
  • United Economy Plus
Economy Class
  • United Economy
p.s. Premium Service

ausschließlich zwischen EWR (von 2004 bis 2015: JFK) und LAX/SFO, Boeing 757-200

  • United BusinessFirst
  • United Economy

Von 2004 bis 2013 bestand die Premium-Service-Flotte auf den Strecken zwischen JFK und LAX/SFO aus einer Drei-Klassen-Bestuhlung (First, Business und Economy Plus). 2013 wurde die Flotte in eine Zwei-Klassen-Bestuhlung (BusinessFirst und Economy) umgebaut.[103][104] Im Juni 2015 kündigte United an, die Präsenz am Flughafen JFK in New York City komplett aufzugeben. Die p.s. Premium Service Flüge von/nach San Francisco und Los Angeles wurden demzufolge nach Newark verlegt. Folglich startete mit dem p.s.-Flug UA535 nach Los Angeles am 24. Oktober 2015 der bislang letzte United-Flug vom Flughafen JFK.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A320-200 der United
Boeing 737-800 der United
Boeing 747-400 der United
Boeing 757-200 der United
Boeing 767-400 der United
Boeing 777-200 der United Airlines
Boeing 787-8 der United

Mit Stand März 2016 besteht die Flotte der United Airlines aus 720 Flugzeugen[105]:

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[106][107] Anmerkungen Sitzplätze[108]
(First/Business/Eco+/Eco)
Airbus A319-100 056 041 120 (8/-/40/72)
128 (8/-/42/78)
Airbus A320-200 097 N475UA in Retrolackierung 138 (12/-/36/90)
144 (12/-/42/90)
150 (12/-/42/96)
Airbus A350-1000 035 beinhaltet 25 umgewandelte A350-900 Bestellungen[109] - offen -
Boeing 737-700 040 065 118 (12/-/40/66)
124 (12/-/-/112)
Boeing 737-800 130 2 in Star Alliance-Sonderlackierung 152 (20/-/18/114)
154 (16/-/48/90)
155 (14/-/-/141)
162 (16/-/18/128)
166 (16/-/48/102)
Boeing 737-900 142 N75432 in EcoSkies-Sonderlackierung 167 (20/-/51/96)
173 (20/-/-/153)
179 (20/-/42/117)
Boeing 737 MAX 9 100 Auslieferung vsl. ab 2018[110] - offen -
Boeing 747-400 022 374 (12/52/88/222)
Boeing 757-200 059 Werden durch 737-900 und 737 MAX 9 ersetzt[110] 142 (-/28/42/72)
169 (-/16/45/108)
182 (24/-/50/108)
Boeing 757-300 021 United ist größter Betreiber der 757-300 213 (24/-/57/132)
Boeing 767-300 035 183 (6/26/71/80)
214 (-/30/49/135)
Boeing 767-400 016 242 (-/39/70/133)
Boeing 777-200 074 4 in Star Alliance-Sonderlackierung 266 (8/40/100/108)
267 (50/-/72/145)
269 (8/40/113/108)
344 (-/32/98/214)
Boeing 777-300ER 010 - offen -
Boeing 787-8 012 219 (-/36/70/113)
Boeing 787-9 016 002 Auslieferung seit 2014 252 (-/48/88/116)
Boeing 787-10 014 - offen -
Gesamt 720 267

Unter der Dachmarke United Express bedienen mehrere Regionalfluggesellschaften (Cape Air, CommutAir, ExpressJet Airlines, GoJet Airlines, Mesa Airlines, Republic Airways, Shuttle America, SkyWest Airlines, Trans States Airlines) im Auftrag der United Airlines hunderte weitere, kleinere Flugzeuge für Regional- und Zubringerverbindungen.

United Airlines war Erstkunde zahlreicher Flugzeugtypen, darunter die Boeing 247, Boeing 720, Boeing 727, Boeing 737-200, Boeing 767-200, Boeing 777-200 sowie die Douglas DC-4 und Douglas DC-8.

United rüstet seit Anfang der 2010er-Jahre ihre Flotte sukzessive mit Wi-Fi aus (United Wi-Fi genannt).[111] Damit wird eine Internetnutzung gegen Gebühr an Bord ermöglicht. Das Unternehmen plant, bis Ende 2015 die gesamte Flotte mit Wi-Fi und DirecTV auszustatten.[112] Zum Stand 2013 bot United das komplette Unterhaltungsprogramm auf ausgewählten Boeing-777-Maschinen, die keine Bildschirme mehr an Bord haben, kostenlos über Wi-Fi an, sodass die Nutzung nur noch über ein vom Passagier an Bord gebrachtes Endgerät erfolgen kann.[113] Auf den United p.s.-Flügen zwischen New York (JFK) und Los Angeles bzw. San Francisco wird der Internetzugang von Gogo Inflight Internet angeboten.

Sponsoring und soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

United ist der Hauptsponsor des 1994 gebauten und nach der Fluggesellschaft benannten United Center in Chicago, dessen Dach das Firmenlogo der Airline ziert.[114] United bezahlte für die Namensrechte im Rahmen eines 20-Jahres-Vertrags jährlich 1,8 Millionen US-Dollar. Ende 2013 wurde der Vertrag ab 2014 für weitere 20 Jahre verlängert.[115] Seit der Übernahme von Continental ist United zudem Sponsor der Baseball-Teams der Chicago Cubs und der Los Angeles Dodgers und präsentiert sich seit 2011 als "offizielle Fluggesellschaft" dieser Mannschaften.[116][117] Das Firmenlogo ist sowohl im Wrigley Field Stadion als auch im Dodger Stadium zu sehen. United ist außerdem seit 1978 die offizielle Fluggesellschaft des United States Olympic Committee ("Team USA")[118] und bietet den Athleten, Trainern und Funktionären seither während der Olympischen Spiele vergünstigte Flüge an.

Das Unternehmen ist zudem im Bereich Product Placement aktiv. In Hollywood-Film-Produktionen wie beispielsweise Something’s Got to Give (1962), Freundinnen (1988), Harry und Sally (1989), Schlaflos in Seattle (1993), Jerry Maguire – Spiel des Lebens (1996), Die Thomas Crown Affäre (1999), Terminal (2004) oder Hawaii Five-0 (2010) und anderen ist die Fluggesellschaft zu sehen, weil die Darsteller entweder deutlich erkennbar mit United fliegen, sich in United-Flughafenlounges oder -Check-In-Bereichen aufhalten oder – wie Catherine Zeta Jones in The Terminal – gar United-Personal spielen.[119] United bezahlt, wie generell üblich, für diese Produktplatzierungen kein Geld, sondern stellt dem Filmset das Equipment kostenlos zur Verfügung und macht im eigenen Bordfernsehen für die Filme Werbung.[120] Die Marketing-Abteilung von United sichtet dazu regelmäßig Drehbücher zwecks Möglichkeiten für Product Placement.[121]

United tritt darüber hinaus bei zahlreichen karitativen, sozialen oder regionalen Organisationen als Sponsor auf, stellt für humanitäre Zwecke unter anderem Flugzeuge zur Verfügung oder veranstaltet gemeinnützige Events. So finden bspw. alljährlich im Dezember mithilfe von freiwilligen United-Mitarbeitern sogenannte "Fantasy Flight" Charter-Flüge für schwerstkranke Kinder mit scheinbarem Zielort Nordpol als Wohnort des Weihnachtsmannes statt.[122][123]

Außerdem steht United Airlines auf der CRAF (Civil Reserve Air Fleet, dt. etwa: Zivile Luftflotte der Reserve) Liste des Department of Defense und darf damit offizielle Charter-Flüge für den weltweiten Truppentransport der Streitkräfte der Vereinigten Staaten durchführen.[124][125]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1951 und 2011 verlor die Airline sechs Flugzeuge. 248 Personen verloren ihr Leben.[126] Zu bedeutenden Zwischenfällen zählen die folgenden Ereignisse:

  • Am 30. Juni 1951 zerschellte eine Douglas DC-6 auf dem United-Air-Lines-Flug 610 rund 80 km nordwestlich von Denver an einem Berg in den Rocky Mountains. Bei dem Unfall kamen alle 50 Insassen ums Leben.
  • Am 24. August 1951 verunglückte eine Douglas DC-6 im Landeanflug auf Oakland. In einer Flughöhe von 300 Metern flog die Maschine gegen einen Berg. Keiner der 50 Insassen an Bord überlebte das Unglück.[127]
  • Am 1. November 1955 wurde Flug 629, eine Douglas DC-6B, kurz nach dem Start in Denver, Colorado, durch einen Bombenanschlag zerstört. Alle 44 Insassen kamen ums Leben.
  • Am 30. Juni 1956 ereignete sich zwischen United-Air-Lines-Flug 718 und TWA-Flug 2 eine Flugzeugkollision über dem Grand Canyon, bei der alle 128 Personen an Bord der beiden Maschinen getötet wurden.
  • Am 21. April 1958 kollidierte United-Air-Lines-Flug 736 in der Luft mit einem Kampfflugzeug der United States Air Force, bei dem alle 49 Insassen der beiden Maschinen ums Leben kamen.
  • Am 1. Dezember 1960 kollidierte Douglas DC-8-10 mit einer Lockheed Constellation der TWA. Die DC-8-10 befand sich im Landeanflug auf den John F. Kennedy International Airport. 134 Menschen verloren ihr Leben (siehe: Flugzeugkollision von New York City).[126]
  • Am 28. Dezember 1978 machte United-Airlines-Flug 173, eine DC-8-61, kurz vor dem Flughafen Portland, Oregon, eine Bruchlandung im Wald. Der Maschine war der Treibstoff ausgegangen, während sie sich wegen Fahrwerksproblemen vor der Landung im Kreisflug befand. Von den 189 Insassen kamen dabei 10 ums Leben.
  • Am 24. Februar 1989 kam es auf United-Airlines-Flug 811 zu einer explosiven Dekompression, durch die neun Passagiere mit ihren Sitzen aus dem Flugzeug geschleudert wurden und starben.
  • Am 19. Juli 1989 explodierte das hintere Triebwerk einer DC-10-10 auf United-Airlines-Flug 232 von Denver nach Chicago. Beim Landeanflug auf den Sioux City Airport, Iowa zerschellte die Maschine auf der Landebahn. 111 Menschen kamen ums Leben.[126]
  • Am 3. März 1991 stürzte United-Airlines-Flug 585 im Anflug auf Colorado Springs über einem Wohngebiet ab. Es gab 25 Todesopfer.[126]
  • Am 11. September 2001 wurde United-Airlines-Flug 175, durchgeführt mit einer Boeing 767-200, von islamistischen Terroristen in den Südturm des World Trade Center gelenkt. United-Airlines-Flug 93, durchgeführt mit einer Boeing 757-200, wurde ebenfalls von Terroristen entführt und stürzte bei Shanksville, Pennsylvania auf ein Feld, als Passagiere versuchten in das Cockpit einzudringen. An Bord kamen 65 beziehungsweise 45 Menschen ums Leben.[126]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: United Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: United Airlines – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. United-Chef kehrt nach Herztransplantation zurück, abgerufen am 9. Januar 2016
  2. http://hsprod.investis.com/ir/united_continental_holdings/jsp/sec_index.jsp?ipage=10091629&ir_epic_id=united_continental_holdings
  3. a b prnewswire.com - United Announces Full-Year and Fourth-Quarter 2014 Profit (englisch) abgerufen am 22. Januar 2015
  4. United Continental Holdings Corporate Fact Sheet (englisch) abgerufen am 12. Januar 2014
  5. United Continental Holdings – Corporate Fact Sheet August 2015 (englisch) abgerufen am 29. Dezember 2013
  6. United Continental Holdings Corporate Fact Sheet (englisch) abgerufen am 25. Oktober 2015
  7. a b airliners.de - Continental und United unter einem Dach abgerufen am 1. Oktober 2010
  8. United und Continental bilden weltgrößte Airline, Die Welt, abgerufen am 3. Mai 2010
  9. Research and Innovative Technology transtats.bts.gov – Administration – Bureau of Transportation Statistics: TranStats (englisch) abgerufen am 1. Mai 2012
  10. RITA – Air Carrier Groupings, bts.gov (englisch), abgerufen am 19. Oktober 2010
  11. American riding out turbulent period, USA Today (englisch), abgerufen am 15. April 2012
  12. United history 1926-1933 (PDF, englisch) abgerufen am 2. Mai 2012
  13. John G. Wensveen:Air Transportation: A Management Perspective - 7th Edition, Farnham: Ashgate Publishing, 1996, ISBN 0 754671 71 2, S. 48
  14. Boeing - Boeing Company History: The Boeing Logbook (1933-1938) (englisch), abgerufen am 2. Mai 2012
  15. cutimes.com - United Airlines Employees CU Changes Name to Alliant (englisch), abgerufen am 4. Februar 2004
  16. gallup.com - Successfully Forging a New Path (englisch), abgerufen am 16. Juli 2012
  17. cutimes.com - Alliant CU and Continental FCU Merge Into a Strategic Flight Plan (englisch), abgerufen am 15. September 2010
  18. a b The New York Times - United Airlines Set To Buy Hertz From RCA IN $587 Million Deal (englisch) abgerufen am 18. Juni 1985
  19. Chicago Tribune - Heat’s On Flight Attendants, 27. Mai 1985 (englisch)
  20. Chicago Tribune - United Pilots Vote To End 29-day Strike, 15. Juni 1985 (englisch)
  21. Chicago Tribune - United flight attendants in Paris prepare to strike (englisch), abgerufen am 9. Februar 2006
  22. The New York Times - Lease Deal By Airbus And United (englisch), abgerufen am 9. Juli 1992
  23. The Seattle Times - United Takes Delivery Of Its First Airbus Jetliner (englisch) abgerufen am 1. Dezember 1993
  24. Chicago Tribune - Airbus Wins Giant Order From Usair (englisch), abgerufen am 7. November 1996
  25. a b United Airlines: Absturzgefahr (Memento vom 10. Dezember 2012 im Internet Archive), ftd.de, 8. Dezember 2002
  26. The New York Times - United Airlines Grounds Shuttle(englisch), abgerufen am 4. Oktober 2001
  27. Chicago Tribune - Round the world: UAL Corp.’s United Airlines said Tuesday… (englisch), abgerufen am 1. August 1995
  28. Los Angeles Times - Around the World on United Airlines(englisch), abgerufen am 6. August 1995
  29. Los Angeles Times - In 1993, United Will Offer Around-the-World Flights (englisch), abgerufen am 13. August 1992
  30. hindu.com - United Airlines’ plan to spread its wings (englisch), abgerufen am 3. März 2001
  31. The New York Times - United, American Ban Smoking Entirely (englisch), abgerufen am 20. April 1997
  32. The New York Times - No smoke policy on flights stalls, 13. April 1989 (englisch)
  33. The New York Times - Practical Traveler; Smoke-Free Flights Increase (englisch), abgerufen am 1. Januar 1995
  34. no-smoke.org - Smokefree Transportation Chronology (englisch), abgerufen am 9. Januar 2014
  35. Los Angeles Times - Smoking Bans on Airlines: No Whiffs, Ashes or Butts (englisch), abgerufen am 21. Mai 1995
  36. Die Welt - United braucht die Hilfe der Gewerkschaften, abgerufen am 11. Dezember 2002
  37. USA Today - United Airlines chief steps down (englisch), abgerufen am 29. Oktober 2001
  38. Der Spiegel - Die Terror-Codes: Das Pentagon war die „Kunstakademie“ abgerufen am 13. September 2002
  39. staralliance.com - Star Alliance Mitgliedsgesellschaft
  40. united.com - United Airlines to Retain Economy Plus, Expand to Continental Aircraft Beginning in 2012 (englisch), abgerufen am 17. Februar 2011
  41. Handelsblatt - United entfliegt dem Konkursverfahren abgerufen am 5. Dezember 2005
  42. Die Welt - Neuer Anlauf für Mega-Airline abgerufen am 9. April 2010
  43. Handelsblatt - US Airways und United Airlines bandeln an abgerufen am 8. April 2010
  44. airliners.de - United und Continental verkünden Fusion abgerufen am 3. Mai 2010
  45. Finanznachrichten.de - United Airlines und Continental Airlines schließen sich zusammen
  46. Handelsblatt - Freie Bahn für die weltgrößte Airline abgerufen am 17. September 2010
  47. airlinepilotcentral.com - Continental (englisch) abgerufen am 22. Oktober 2011
  48. airliners.de - United/Continental: FAA übergibt «Single Operating Certificate» abgerufen am 1. Dezember 2011
  49. economist.com - The United-Continental merger – Truly united? (englisch), abgerufen am 9. September 2013
  50. flugrevue.de - United begeht 85-jähriges Bestehen mit Retrojet abgerufen am 9. April 2011
  51. aero.de - United kassiert B787-EIS auf der Linie Houston – Auckland, 19. Juni 2015 abgerufen am 16. Mai 2015
  52. routesonline.com - UNITED Ends Lagos Service in late-June 2016 (Englisch) 26. Mai 2016
  53. „WSJ“: Chef von United Airlines erlitt Herzinfarkt, orf.at, 16.Oktober 2015
  54. United Airlines names general counsel Brett Hart as acting CEO, fortune.com, 19. Oktober 2015
  55. Oscar Munoz nimmt Arbeit bei United wieder auf, flugrevue.de, 7. März 2016
  56. Los Angeles Times - United Airlines CEO Jeff Smisek steps down amid federal investigation (englisch), abgerufen am 9. September 2015
  57. economist.com - United Airlines – The chairman’s flight (englisch) abgerufen am 12. September 2015
  58. n-tv - Korruption und Klüngel – United-Airlines-Chef tritt zurück abgerufen am 9. September 2015
  59. thestreet.com - United Airlines' Unions Hope New CEO Can Resolve Lingering Labor Problems (englisch) abgerufen am 9. September 2015
  60. The New York Times - An Outsider, Wounded in a Combative Industry (englisch), 12. Dezember 2002
  61. USA Today - United Airlines chief steps down (englisch), abgerufen am 29. Oktober 2001
  62. The New York Times - UAL Board Ousts Chief Unexpectedly (englisch) abgerufen am 29. Oktober 2001
  63. Los Angeles Times - UAL Appoints New President (englisch) abgerufen am 23. September 1998
  64. Berliner Zeitung - Lufthansa auf Partnerschaftssuche abgerufen am 4. Januar 1994
  65. Los Angeles Times - Hertz Team, Ford Agree to Buy Car Rental Firm From Allegis in $1.3-Billion Deal (englisch) abgerufen am 3. Oktober 1987
  66. The New York Times - RICHARD J. FERRIS; From the Skies To the Links (englisch) abgerufen am 15. Dezember 2002
  67. Los Angeles Times - Striking Pilots, United Rule Out Compromise on Back-to-Work Issue, 29. Mai 1985 (englisch)
  68. The New York Times - Edward E. Carlson Is Dead at 78; Former Leader of United Airlines, 6. April 1990 (englisch)
  69. som.com - United Airlines Headquarters Complex (englisch) abgerufen am 17. Dezember 2013
  70. wbez.org - United Airline's move downtown leaves suburban land behind (englisch) abgerufen am 19. September 2011
  71. Chicago Sun-Times - United commits to Willis as HQ, with lease through 2028 (englisch) abgerufen am 13. August 2012
  72. Chicago Tribune - United completes HQ move to Willis Tower (englisch) abgerufen am 23. Juli 2013
  73. uchicago.edu - Selling the friendly skies (englisch) abgerufen im Juli/August 2013
  74. brandedskies.com - Jingle: United "Fly the friendly skies" (1965) (englisch) abgerufen am 10. Juni 2013
  75. The New York Times - For Leo Burnett, a United review signals unwanted clouds moving into the friendly skies (englisch) abgerufen am 29. Juli 1996
  76. airlinesanddestinations.com - United Marks 85th Anniversary with Specially Painted A320 (englisch) abgerufen am 6. April 2011
  77. csmonitor.com - How Saul Bass changed design (englisch) abgerufen am 8. Mai 2013
  78. Schiff, David. Gershwin: Rhapsody in Blue, Seite 1, 1997, via Google Books
  79. fastcompany.com - The New United-Continental Logo: Flying a Little Too Close Together (englisch) abgerufen am 5. Mai 2010
  80. pentagram.com - Fifteen Years of Flying United (englisch) abgerufen am 3. Januar 2014
  81. chicagobusiness.com - 'Rising' ads don't fly high, United rules (englisch) abgerufen am 18. Oktober 1999
  82. The New York Times - Campaign for United Airlines uses animation and casts Robert Redford as the voice of reason (englisch) abgerufen am 4. März 2004
  83. Chicago Tribune - United Continental integrates its new look at O'Hare (englisch) abgerufen am 18. Mai 2011
  84. flight.org - United, Continental. We have the urge… the urge to merge (englisch) abgerufen am 8. Mai 2010
  85. Chicago Tribune - With new United ads, will the song remain the same? (englisch) abgerufen am 12. August 2011
  86. The New York Times - Old Slogan Returns as United Asserts It Is Customer-Focused (englisch) abgerufen am 20. September 2013
  87. insideflyer.com - The Big 2-5 -- Celebrating 25 Years of Frequent Flyer Programs (englisch) abgerufen im Mai 2006
  88. The New York Times - United Pact To End Suit By Patrons (englisch) abgerufen am 12. Mai 1989
  89. united.com - Premier status qualification requirement (englisch) abgerufen am 19. August 2015
  90. The New York Times - A Flier Status Elite Enough to Eclipse Mere Platinum (englisch) abgerufen am 10. Mai 2005
  91. wsj.com - Inside United's Secret Club for Top Fliers (englisch) abgerufen am 22. August 2013
  92. united.com - Million Miler program (englisch) abgerufen am 19. August 2015
  93. United Continental Holdings Corporate Fact Sheet (englisch) abgerufen am 12. Januar 2014
  94. businesstraveller.com - United to be first airline for Heathrow T2 (englisch) abgerufen am 6. November 2013
  95. newsroom.united.com - Fact Sheet George Bush Intercontinental Airport (PDF, englisch) abgerufen am 28. Februar 2016
  96. newsroom.united.com - Fact Sheet Chicago O’Hare International Airport (PDF, englisch) abgerufen am 28. Februar 2016
  97. newsroom.united.com - Fact Sheet Newark Liberty International Airport (PDF, englisch) abgerufen am 28. Februar 2016
  98. newsroom.united.com - Hub fact sheet Denver International Airport (PDF, englisch) abgerufen am 21. Januar 2016
  99. newsroom.united.com - Fact Sheet San Francisco International Airport (PDF, englisch) abgerufen am 28. Februar 2016
  100. newsroom.united.com - Fact Sheet Los Angeles International Airport (PDF, englisch) abgerufen am 28. Februar 2016
  101. newsroom.united.com - Fact Sheet Washington Dulles International Airport (PDF, englisch) abgerufen am 28. Februar 2016
  102. united.com - Services an Bord abgerufen am 24. Oktober 2014
  103. p.s. united.com - Premium Service abgerufen am 6. Januar 2014
  104. United completes redesign of p.s. united.com - Premium Service fleet (englisch) abgerufen am 2. Dezember 2013
  105. https://www.planespotters.net/airline/United-Airlines(englisch) abgerufen am 31. März 2016
  106. Airbus - Orders & delivieres (englisch) abgerufen am 14. September 2015
  107. Boeing - Orders and Delivieres (englisch) abgerufen am 14. September 2015
  108. united.com - Sitzplatzkonfiguration der Flotte abgerufen am 24. Oktober 2014
  109. airbus.com - Airbus und United Airlines schließen Vertrag über 35 Airbus A350-1000-Flugzeuge abgerufen am 24. Oktober 2014
  110. a b airportzentrale.de - United Air Lines ordert 150 Boeing-Flugzeuge – Nordamerikanischer Erstkunde für die Boeing 737 MAX 9 (13. Juli 2012) abgerufen am 24. Oktober 2014
  111. united.com - Wi-Fi an Bord abgerufen am 12. Dezember 2013
  112. united.com - United expands inflight entertainment options (englisch) abgerufen am 22. Oktober 2013
  113. united.com - Wireless-Unterhaltung abgerufen am 6. Januar 2014
  114. nbcchicago.com - Wrigley Rooftop to Advertise United Airlines (englisch) abgerufen am 29. März 2011
  115. NBA - NEW 20-YEAR NAMING RIGHTS AGREEMENT ANNOUNCED FOR UNITED CENTER (englisch), abgerufen am 11. Dezember 2013
  116. sportspromedia.com - United Airlines sign multi-year deals with two MLB teams (englisch) abgerufen am 29. März 2011
  117. bhcourier.com - Dodgers Announce Partnership Agreement With United Airlines (englisch) abgerufen am 29. März 2011
  118. Yahoo - United Airlines Extends Sponsorship of U.S. Olympic Team Through 2012 (englisch) abgerufen am 25. August 2008
  119. ESPN - The ultimate game of endorsement (englisch) abgerufen am 24. Juli 2004
  120. USA Today - And co-starring United (englisch) abgerufen am 21. Juni 2004
  121. kino.de - Hanks und Zeta-Jones sollen Airline retten abgerufen am 22. Juni 2004
  122. Los Angeles Times - A special holiday flight to the North Pole (englisch) abgerufen am 6. Dezember 2009
  123. denverpost.com - United's Fantasy Flight from DIA gives a lift to ailing children's holiday (englisch) abgerufen am 11. Dezember 2011
  124. amc.af.mil - DOD CRAF APPROVED CARRIERS (englisch) abgerufen am 1. Juni 2012
  125. fas.org - Civil Reserve Air Fleet (CRAF) (PDF, englisch) abgerufen am 18. Oktober 2006
  126. a b c d e Focus - Bericht über die Flugsicherheit abgerufen am 10. Juni 2011
  127. Luftfahrtkatastrophen, David Gero, Stuttgart 1994