Saint-Maurice-de-Rotherens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Maurice-de-Rotherens
Saint-Maurice-de-Rotherens (Frankreich)
Saint-Maurice-de-Rotherens
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Savoie
Arrondissement Chambéry
Kanton Bugey savoyard
Gemeindeverband Val Guiers
Koordinaten 45° 37′ N, 5° 42′ OKoordinaten: 45° 37′ N, 5° 42′ O
Höhe 376–880 m
Fläche 8,17 km2
Einwohner 213 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km2
Postleitzahl 73240
INSEE-Code

Gesamtansicht auf Saint-Maurice-de-Rotherens

Saint-Maurice-de-Rotherens ist eine französische Gemeinde mit 213 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört administrativ zum Kanton Bugey savoyard im Arrondissement Chambéry und ist Mitglied im Gemeindeverband Val Guiers.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Maurice-de-Rotherens liegt am Westrand des Départements auf 688 m, etwa 18 km westlich der Präfektur Chambéry, 69 km ostsüdöstlich der Stadt Lyon und 48 km nördlich der Stadt Grenoble (Luftlinie). Nachbargemeinden von Saint-Maurice-de-Rotherens sind Loisieux im Norden, Saint-Pierre-d’Alvey und Gerbaix im Osten, Sainte-Marie-d’Alvey im Süden, Gresin im Südwesten sowie Champagneux im Nordwesten.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fläche des 8,17 km2 großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Avant-Pays savoyard, des von sanften Erhebungen geprägten savoyischen Vorlandes zwischen dem Grenzfluss Rhone und dem Südende der Hauptantiklinalen des Jura. Die Gemeinde erstreckt sich über einen Bergrücken, der sich südlich an den 877 m hohen Mont Tournier anschließt und bis auf etwa 400 m abfällt. Dieser bildet im Westen eine abrupt abfallende, in Nord-Süd-Richtung verlaufende Geländestufe, dessen Oberkante die westliche Gemeindegrenze markiert. Durch die Lage auf einem Bergrücken aus porösem Kalksteinboden treten innerhalb der Gemeinde fast keine oberirdischen Fließgewässer auf. Der Gemeindeboden ist etwa zur Hälfte von Waldstücken bedeckt, die andere Hälfte dient landwirtschaftlichen Zwecken und besteht aus Feldern und Wiesen.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Siedlungsgebiet von Saint-Maurice-de-Rotherens gliedert sich in drei Teile:

  • Le Borgey (700 m) im Norden
  • Les Rives (692 m) im Nordwesten und
  • Beyrin (642 m), der eigentliche Ortskern im Zentrum des Gemeindegebietes.

Im Süden liegen einige weitere verstreute Weiler.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruinen des Château de Conspectus

Die nach dem heiligen Mauritius benannte Pfarrei wurde erstmals 1060 zur Zeit des Hochmittelalters urkundlich erwähnt. Damals und während der darauffolgenden Jahrhunderte diente der zugehörige Herrschaftssitz, das Château de Conspectus, zur Lokalisierung des Dorfes in Erwähnungen wie Ecclesia Sancti Mauricii sita juxta castrum nomine Conspectum und Saint-Maurice de Conspet. Der Namenszusatz „de Rotherens“ erschien erst im 17. Jahrhundert.[2]

Seit dem Mittelalter bestand in Saint-Maurice eine kleine Herrschaft unter der Oberhoheit der Grafen von Savoyen, die 1602 zum Marquisat erhoben wurde und später in den Besitz der Herren von Beauregard gelangte.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übriggebliebener Wehrturm des Château de Mauchamp

Vom Château de Conspectus aus dem 11. Jahrhundert sind noch Teile der Grundmauern erhalten. Nach einem Brand im 14. Jahrhundert wurde es nicht wieder aufgebaut, und seine Ruine steht heute in einem Waldstück östlich des Ortskerns. Die damaligen Herren von Saint-Maurice verlegten stattdessen den Herrschaftssitz auf eine Erhebung oberhalb von Gresin und errichteten dort das Château de Mauchamp. Von dem mittelalterlichen Bau ist noch ein Wehrturm erhalten.

Häuser im Zentrum von Saint-Maurice, darunter ein Waschhaus (Lavoir)

Direkt beim Bürgermeisteramt (mairie) befindet sich das Radio-Musée Galletti. Das kleine Museum erinnert an Roberto Galletti Di Cadilhac, der 1912 in Champagneux eine Anlage zur Telegraphie per Funk errichtete, die zu Beginn des Ersten Weltkriegs von der französischen Armee requiriert wurde.

Mehrere Wanderwege erschließen den Bergrücken des Mont Tournier, darunter der Jakobsweg Via Gebennensis, der von Genf nach Le Puy führt und dort an die Via Podiensis anschließt. An mehreren Stellen bietet sich ein Panorama über das Rhonetal.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 199
1968 192
1975 185
1982 143
1990 163
1999 166
2006 160
2011 218

Mit 213 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014)[4] gehört Saint-Maurice-de-Rotherens zu den kleinen Gemeinden des Département Savoie. Nachdem die Einwohnerzahl über 150 Jahre seit dem Anschluss Savoyens an Frankreich rückläufig war (1861 wurden noch 406 Einwohner gezählt), wurde erst vor einigen Jahren wieder eine Bevölkerungszunahme verzeichnet.[5] Die Ortsbewohner von Saint-Maurice-de-Rotherens heißen auf Französisch San-Maurio.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Maurice-de-Rotherens ist bis heute ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Rund ein Dutzend größere Höfe sind vor allem auf Rinderproduktion ausgerichtet. Daneben gibt es noch einige wenige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung und der benachbarten Départements ihrer Arbeit nachgehen.[6]

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen und ist erreichbar über eine kleine Departementsstraße, die von der D916 zwischen Saint-Genix-sur-Guiers und Novalaise abzweigt. Der nächste Autobahnanschluss an die A43 (Lyon–Chambéry) befindet sich in 12 Kilometern Entfernung bei Belmont-Tramonet. Als Flughäfen in der Region kommen Lyon-St-Exupéry (Entfernung 70 km) und Chambéry-Savoie (29 km) in Frage.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Maurice-de-Rotherens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten 2006 von CORINE Land Cover, abrufbar z.B. unter www.statistiques.developpement-durable.gouv.fr.
  2. A. Gros: Dictionnaire étymologique des noms de lieu de la Savoie. Belley, Imprimerie Aimé Chaduc, 1937, S. 427 (französisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. J. J. Vernier: Dictionnaire topographique du département de la Savoie. Imprimerie Savoisienne, 1896, S. 660 (französisch, online auf BNF [abgerufen am 19. Januar 2014]).
  4. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  5. Saint-Maurice-de-Rotherens – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 26. April 2015 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).
  6. Dossier complet zu Saint-Maurice-de-Rotherens. In: INSEE. Abgerufen am 26. April 2015 (französisch).