Saint-Michel (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Saint-Michel
Saint-Michel metro station, Paris 8 April 2014 001.jpg
Tarifzone 1
Linie(n) 04Paris m 4 jms.svg
Ort Paris V, Paris VI
Eröffnung 9. Juli 1910
Verbundene Stationen Saint-Michel - Notre-Dame
BParis RER B icon.svg CParis RER C icon.svg
Bau des Hauptcaissons auf der Place Saint-Michel
Von Hector Guimard im Jugendstil gestalteter Zugang
Zugang mit einem Kandelaber des Typs Val d‘Osne
Vertikaler Caisson mit Treppenaufgang

Saint-Michel ist eine unterirdische Station der Linie 4 der Pariser Métro. Es besteht eine Umsteigemöglichkeit zu den S-Bahn-ähnlichen RER-Linien B und C am unterirdisch verknüpften Bahnhof Saint-Michel – Notre-Dame.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station befindet sich an der Grenze des Quartier de la Sorbonne im 5. Arrondissement und des Quartier de la Monnaie im 6. Arrondissement von Paris. Sie liegt tief unter der Place Saint-Michel und längs der dort abgehenden Rue Danton.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namengebend sind die Place Saint-Michel und der dort beginnende Boulevard Saint-Michel. Saint-Michel ist der biblische Erzengel Michael, der im Christentum als Bezwinger des Teufels gilt. Die 1860 errichtete Fontaine Saint-Michel auf der Südseite des Platzes stellt diesen Kampf in einer Plastik dar.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station wurde am 9. Januar 1910 als Teil der 3900 m langen Verbindung ChâteletRaspail zwischen dem 1908 eröffneten Nordast und dem 1909 eröffneten Südast der Linie 4 in Betrieb genommen. An jenem Tag erfolgte die Aufnahme des durchgehenden Betriebs der Linie 4 zwischen Porte de Clignancourt im Norden und Porte d’Orléans im Süden.[2] Die Tunnel und die Station Cité wurden im Senkkastenverfahren (Senkkasten frz.: Caisson) errichtet.[3] 1979 wurde die unterirdische Fußgängerverbindung zum RER-Bahnhof eröffnet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die leicht gekrümmte Station weist unter einem gefliesten Gewölbe Seitenbahnsteige an zwei parallelen Streckengleisen auf. Aufgrund der nahen Unterquerung des südlichen Seinearms liegt sie mit 15,4 m unter der Straßenoberfläche weit tiefer als die meisten Pariser Métrostationen.

Wegen des nassen Bodens wurden wie bei der Station Cité Caissons verbaut, die vor Ort gefertigt wurden. Der zentrale Senkkasten mit der Form eines Rundbogens ist 66 m lang, 12,50 m hoch und 16,50 m breit. Er wurde horizontal in der Baugrube versenkt und nimmt den Mittelteil der Station auf. An beiden Enden befinden sich vertikal verbaute elliptische Caissons, die von der Sohle bis zum Straßenniveau reichen. Sie nehmen, neben den Gleisen und Bahnsteigen, die Treppenaufgänge und einen Aufzug auf. Die drei Senkkästen ergeben addiert die für Paris ungewöhnliche Stationslänge von 118 m.[4]

Vom Straßenraum aus hat die Station fünf Zugänge, die teilweise die Handschrift Hector Guimards tragen.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Linie 4 verkehrten bis 1928 Fünf-Wagen-Züge aus zunächst drei zweimotorigen, später zwei viermotorigen Triebwagen und Beiwagen. Sie wurden durch Sprague-Thomson-Züge abgelöst, die in den Jahren 1966/67 sukzessive durch gummibereifte 6-Wagen-Züge der Baureihe MP 59 ersetzt wurden.[2] Aktuell ist auf der Linie 4 die Baureihe MP 89 CC[Anm. 1] im Einsatz.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CC bedeutet „Conduite Conducteur“ (fahrergesteuert), im Gegensatz zum fahrerlosen Typ MP 89 CA
  2. Anders als das Quartier de la Sorbonne ist das Quartier Latin kein Viertel gemäß der Pariser Verwaltungsstruktur

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 195.
  2. a b Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 183 f.
  3. Jean Tricoire: op. cit., S. 178 f.
  4. Jean Tricoire: op. cit, S. 181.
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Cité
← Porte de Clignancourt
Paris m 4 jms.svg Odéon
Mairie de Montrouge →

Koordinaten: 48° 51′ 13″ N, 2° 20′ 39″ O