Salman Khan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salman Khan (2012)
Salman Khan, 2009

Salman Khan (Urdu: سلمان خان; Hindi: सलमान ख़ान, Salmān Khān, * 27. Dezember 1965 in Indore, Madhya Pradesh; geboren als Abdul Rasheed Salim Salman Khan) ist ein indischer Schauspieler. Er zählt zu den populären Stars Bollywoods.

Khan gab sein Schauspieldebüt 1988 mit einer kleineren Rolle in Biwi Ho To Aisia. Seinen ersten kommerziellen Erfolg hatte er mit dem Blockbuster Maine Pyar Kiya (1989), mit dem er einen Preis als bester männlicher Debütant gewann. Er spielte die Hauptrolle in einigen Hindi-Filmen, wie Saajan (1991), Hum Aapke Hain Kaun (1994), Karan Arjun (1995), Judwaa (1997), Pyar Kiya To Darna Kya (1998) und Biwi No.1 (1999). Im Jahre 1999 gewann Khan den Filmfare Award als bester Nebendarsteller für seinen Auftritt in Kuch Kuch Hota Hai (1998) und etablierte sich damit als einer der führenden Schauspieler des Hindi-Kinos.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salman Khan wurde in Indore als Sohn des Drehbuchschreibers Salim Khan geboren. Sein Vater ist Muslim und seine Mutter kommt aus einer Hindu-Familie. Khan charakterisierte sich selbst im Jahr 2015 als „Beides – Hindu und Muslim“.[1] Khan hat väterlicherseits afghanisch-paschtunische Wurzeln, seine Familie mütterlicherseits stammt aus Jammu und Kaschmir.[2] Salmans Brüder Sohail Khan und Arbaaz Khan sind ebenfalls Schauspieler. Salman hat außerdem zwei Schwestern, von denen eine mit dem Schauspieler und Regisseur Atul Agnihotri verheiratet ist. Eine von Salim Khans beiden Ehefrauen ist die Tänzerin Helen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salman startete seine Karriere mit dem Film Maine Pyar Kiya[3] Ihm folgten Saajan (Super Hit), Hum Aapke Hain Koun…!, Karan Arjun, Kuch Kuch Hota Hai – Und ganz plötzlich ist es Liebe, Biwi No. 1 (Hit), Pyaar Kiya To Darna Kya (Hit). Auch seine letzten Filme Tere Naam, No Entry – Seitensprung verboten!, Zwei Herzen für Rani (Mujhse Shaadi Karogi), Lucky: No Time for Love und Maine Pyaar Kyun Kiya – Warum habe ich mich verliebt? wurden ein großer Erfolg.

2017 wurde er in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) aufgenommen, die jährlich die Oscars vergibt.[4]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die Schlagzeilen geriet er unter anderem durch seine gescheiterte Beziehung zur Schauspielerin Aishwarya Rai. Außerdem werden ihm Beziehungen zur Mafia unterstellt, die bereits seinen Film Chori Chori Chupke Chupke finanziert haben soll.

Am 6. Mai 2015 wurde Khan zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er unter Alkoholeinfluss und ohne Führerschein im September 2002 mit seinem Auto in eine Gruppe von Obdachlosen in Mumbai gefahren sein soll, die auf dem Bürgersteig schliefen. Dabei wurde ein Mann getötet. Der Richter fand Khan deshalb neben den Verkehrsverstößen auch des Totschlags für schuldig.[5] Der Bombay High Court in Mumbai gewährte Khan auf Antrag der Verteidigung zunächst gegen Kaution für zwei Tage Haftaufschub.[6] Am 8. Mai 2015 wurde Khan gegen eine Kaution von 30.000 Rupien ein weiterer Haftaufschub gewährt, da Einspruch gegen das Urteil eingelegt wurde.[7]

Der Rajasthan High Court warf Khan Wilderei in einem Wald bei Jodhpur während Dreharbeiten im Jahr 1998 vor.[8] Dabei soll er Indische Gazellen und zwei der von der lokalen Gruppe der Bishnoi verehrten und von indischen Gesetzen als bedrohte Tierart geschützten Hirschziegenantilopen abgeschossen haben. 2016 wurde er von einer Anklage im Zusammenhang mit diesem Vorgang freigesprochen. Am 5. April 2018 wurde Khan vor einem Gericht in Jodhpur der Wilderei für schuldig befunden und zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Außerdem wurde ihm eine Geldstrafe von 10.000 Rupien auferlegt. Die Verteidigung kündigte an, dass sie so schnell wie möglich Rechtsmittel einlegen werde.[9][10] Am 7. April 2018 wurde Khan nach Zahlung von 1.000.000 Rupien als Sicherheitsleistungen nach zwei Tagen in Haft vorübergehend wieder aus dem Gefängnis entlassen. Für den 7. Mai 2018 wurde eine gerichtliche Anhörung angesetzt, um die Strafe auf Antrag Khans offiziell auszusetzen.[11]

Preisauszeichnungen und -nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmfare Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Screen Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zee Cine Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Z-Gold Bollywood Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stardust Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IIFA Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biswadeep Ghosh u. a.: Hall of fame. Salman Khan book. Magna Books, Mumbai 2004, ISBN 81-7809-249-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Salman Khan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. I'm both Hindu and Muslim: Salman Khan tells Jodhpur court. Hindustan Times, 29. April 2015, abgerufen am 5. April 2018 (englisch).
  2. Salman Khan's grandfather is from Afghanistan, Video vom 7. März 2014 auf der Plattform YouTube
  3. (All Time Blockbuster nach Angaben von boxofficeindia.com)
  4. „Class of 2017“. Zugegriffen 30. Juni 2017. http://www.app.oscars.org/class2017/.
  5. Salman Khan: Bollywood star jailed for five years over hit-and-run crash in The Guardian, 6. Mai 2015, abgerufen am 6. Mai 2015
  6. Salman Khan granted two day bail after five year prison sentence in The Guardian, 6. Mai 2015, abgerufen am 6. Mai 2015
  7. Bollywood star Salman Khan’s jail term suspended in The Guardian 8. Mai 2015, abgerufen am 8. Mai 2015
  8. HC finalises charges against Salman in black buck killing case in Hindustanties vom 25. Juli 2012
  9. Blackbuck poaching case: Salman Khan gets 5 years in jail, other accused let off in: Times of India, 5. April 2018, abgerufen am 5. April 2018
  10. Michael Safi,Bollywood star Salman Khan jailed for killing rare antelopes in: The Guardian, 5. April 2018, abgerufen am 5. April 2018
  11. Michael Safi, Bollywood star Salman Khan granted bail after poaching conviction in: The Guardian, 7. April 2018, abgerufen am 8. April 2018