Indore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indore
Indore (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Madhya Pradesh
Distrikt: Indore
Lage: 22° 43′ N, 75° 52′ OKoordinaten: 22° 43′ N, 75° 52′ O
Höhe: 550 m
Fläche: 172 km²
Einwohner: 1.992.422 (2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 11.584 Einw./km²
Postleitzahl: 452001-452018
Website: Indore
Indore – Rajwada Palace
Indore – Rajwada Palace

d1

Indore (Hindi: इंदौर, Indaur) ist eine Stadt im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh mit rund 2,2 Millionen Einwohnern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indore liegt in einer Höhe von ca. 530 m ü. d. M. am Zusammenfluss von Khan und Saraswati auf dem Vindhya-Plateau.[2] Die Entfernung nach Bhopal beträgt knapp 200 km (Fahrtstrecke) in nordöstlicher Richtung; die heilige Stadt Ujjain liegt ca. 56 km nördlich. Das Klima ist warm bis heiß; Regen (ca. 985 mm/Jahr) fällt nahezu ausschließlich in den sommerlichen Monsunmonaten.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge des anhaltenden Bevölkerungswachstums in weiten Teilen Nordindiens und durch Zuwanderung ist die Einwohnerzahl der Stadt in den letzten Jahrzehnten enorm angestiegen:[4]

Jahr 1991 2001 2011
Einwohner 1.091.674 1.477.793 1.994.397

Die Bevölkerung von Indore besteht hauptsächlich aus Hindus (ca. 80,5 %), Moslems (gut 14 %) und Jains (ca. 3,5 %); kleinere Minderheiten bilden Sikhs, Christen und Buddhisten. Wie bei Volkszählungen in Indien üblich übersteigt der männliche Bevölkerungsteil den weiblichen deutlich.[5] Man spricht zumeist Malwi und Hindi.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft (Baumwolle, Hirse, Mais, Raps und Weizen) in der Umgebung bildet seit Jahrtausenden die Grundlage des wirtschaftlichen Lebens; in der Stadt selbst haben sich Händler, Handwerker und Dienstleister aller Art angesiedelt. Indore ist noch vor Bhopal die größte Industriestadt (Baumwoll-, Metall-, Möbel-, chemische Industrie) Madhya Pradeshs; die Stadt verfügt über ein Kulturzentrum mit Universität, Theater, Museen und Kinos. Überdies ist es wichtiger Verkehrsknoten (Straße, Eisenbahn, Flughafen) und Forschungszentrum mit wissenschaftlichen Instituten.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Indore jahrhundertelang nur eine unbedeutende Station an den Pilgerwegen nach Omkareshwar und Ujjain war, entwickelte es sich ab dem Jahr 1715 zu einem bedeutenden Handelszentrum der Region. Malhar Rao Holkar (1694–1766), der Gründer der Holkar-Dynastie, machte Indore zur Hauptstadt seines gleichnamigen Reiches. Von 1818 bis 1947 übernahmen die Briten die nominelle Herrschaft, wohingegen die Holkars de facto weiter regierten. Seit dem Jahr 1956 gehört Indore zum damals neu gegründeten Bundesstaat Madhya Pradesh.

modernes Gebäude

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indore ist eine neue Stadt; mittelalterliche Tempel etc. gibt es nicht. Sehenswert sind die Paläste der Holkar-Dynastie, z. B. der am Ufer des Khan stehende Lal-Bagh-Palace, der als Beispiel für die extravaganten neoklassizistischen Bauten der unermesslich reichen Maharajas des 19. und 20. Jahrhunderts dienen kann. Das Wahrzeichen von Indore ist der alte Holkar-Palast Raj Wada, der einen von Palmen gesäumten Platz im Herzen der Stadt überragt; das Gebäude wurde im Stil eines westindischen Stadthauses erbaut. Ein weiterer Palast ist der Manik Bagh.[7] Sehenswert sind auch die tempelartigen Memorialbauten (chhatris) der Herrscher-Dynastie sowie einige Hindu-, Jain- und Sikh-Tempel aus neuerer Zeit.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Indore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Indore – Bevölkerung 2011
  2. Indore – Karte mit Höhenangaben
  3. Indore – Klimatabellen
  4. Indore – Bevölkerung 1991–2011
  5. Indore – Census 2011
  6. Indore – Wirtschaft
  7. Indore – Sehenswürdigkeiten
  8. Indore – Chhatris