Salomo Dubno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salomo Dubno

Salomo Dubno, vollständig Schelomo ben Joel Dubno (hebräisch שלמה בן יואל דובנה; geboren 1738 in Dubno, Wolhynien; gestorben 26. Juni 1813 in Amsterdam) war ein hebräischer Dichter und Aufklärer aus dem Mendelssohnkreis. Er war u. a. Lehrer der Kinder Mendelssohns und Biurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salomo wuchs in Dubno auf, lebte und lernte später in auch in Galizien. 1767 kam er nach Amsterdam. 1772 ging er nach Berlin. 1782 ging er nach dem Tod von Moses Mendelssohn nach Wilna, danach nach Frankfurt am Main und schließlich wieder nach Amsterdam.

Salomo Dubno hinterließ unter anderem einen Kommentar zu Mendelssohns Bibelübersetzung, ein Werk über die Geographie von Palästina, eine Elegie auf den Tod von Jacob Emden und weitere Dichtungen. Der Katalog seiner Bücherei, 1814 in Amsterdam veröffentlicht, enthält 2.076 gedruckte Werke und 106 Manuskripte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Graetz: Geschichte der Juden, Bd. XI, Leipzig 1870
  • J. Friedrich Battenberg: Die Juden in Deutschland vom 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, Wissenschaftsverlag Oldenbourg, München 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]