Sandelzhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sandelzhausen
Stadt Mainburg
Koordinaten: 48° 37′ 36″ N, 11° 47′ 36″ O
Höhe: 435 m
Postleitzahl: 84048
Vorwahl: 08751
Das ehemalige Schloss in Sandelzhausen
Das ehemalige Schloss in Sandelzhausen
Die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Sandelzhausen ist ein Ortsteil der Stadt Mainburg im niederbayerischen Landkreis Kelheim. Bis 1972 bildete es eine selbstständige Gemeinde.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandelzhausen liegt in der Hallertau etwa einen Kilometer südöstlich von Mainburg. Durchs Dorf läuft von Osten kommen der Sandelbach, der wenig westlich davon in die Abens mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandolhueshusun wird schon in einer Urkunde Ludwigs des Deutschen um 840 als Königsgut erwähnt. Verschiedene Adelsgeschlechter wechselten sich im Besitz der Hofmark ab, die dem Landshutischen Pfleggericht Moosburg unterstand.

Einem Bericht zufolge übernachtete Napoleon beim Feldzug nach Russland in der 1623 gegründeten Schlossbrauerei. Die letzten adeligen Besitzer waren die Freiherren von Hornstein, deren Patrimonialrechte im Jahr 1848 aufgehoben wurden. 1870 wurde der Name der Gemeinde Sandelshausen umbenannt in Sandelzhausen. Am 18. Februar 1892 kamen die Brauerei und das Schloss in Besitz der Familie Wimmer.

1959 wurden in der ehemaligen Kiesgrube von Sandelzhausen in einer zwei bis drei Meter mächtigen mergeligen Sedimentabfolge Fossilien entdeckt. In den folgenden Jahren bestätigte sich die außergewöhnliche Reichhaltigkeit dieser Fundstelle als miozäne Fossillagerstätte, weshalb systematische Grabungen mit großem Personalaufwand in den Jahren 1969 bis 1975 und 1994 bis 1998 durchgeführt wurden.

Die Ortschaft Lohmühle wurde bereits am 1. Januar 1953 aus der Gemeinde Sandelzhausen ausgegliedert und kam zur damaligen Marktgemeinde Mainburg. Mit der Eingliederung der Gemeinde Sandelzhausen im Zuge der Gebietsreform in Bayern übernahm die Stadt Mainburg ab 1. Januar 1972 auch die seit 1969 vorhandene Grundschule. Die Schlossbrauerei wurde 1985 stillgelegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Das spätgotische Bauwerk mit romanischen Resten hat ein Turmobergeschoss von 1759 und Grabmäler des 16. Jahrhunderts.
  • Schloss Sandelzhausen. Das mittelalterliche Wasserschloss stand bereits 1393. Es wurde im 17. und 18. Jahrhundert verändert.
  • Pferdestandbild. Als Geschenk an die Hallertau ließ 1969 das Straßenbauamt Landshut dieses Denkmal mit Grünanlage an der Umgehungsstraße errichten. Der Entwurf stammt von dem Münchner Künstler Helmut Schön.

Bildung und Erziehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grundschule Sandelzhausen
  • Städtischer Kindergarten Sandelzhausen

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Sandelzhausen, 1874 gegründet.
  • Katholischer Frauenbund Sandelzhausen
  • Krieger- und Soldatenkameradschaft Sandelzhausen
  • Schützengesellschaft Sandelzhausen
  • TSV Sandelzhausen 1947 e.V.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Detter: Mainburgs Heimatgeschichte, Band 1, 1974.
  • Hubert Freilinger: Ingolstadt und die Gerichte Gerolfing, Kösching, Stammham-Etting, Vohburg, Mainburg und Neustadt an der Donau. Historischer Atlas von Bayern I/XLVI, München 1977, ISBN 3 7696 9911 4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]