Santa Maria (Rio Grande do Sul)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Santa Maria
Koordinaten: 29° 41′ S, 53° 48′ W
Karte: Brasilien
marker
Santa Maria
Santa Maria auf der Karte von Brasilien
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Rio Grande do Sul
Stadtgründung 17. Mai 1858
Einwohner 261.031 (IBGE/2010)
Stadtinsignien
Brasão de Santa Maria (RS).svg
BandeiraSantaMariaRS.svg
Detaildaten
Höhe 151 m
Zeitzone UTC−3
Stadtvorsitz Antônio Valdeci Oliveira de Oliveira
Website www.santamaria.rs.gov.br
Blick auf Santa Maria
Blick auf Santa Maria

Santa Maria (voller Name Santa Maria da Boca do Monte) ist eine Stadt in Rio Grande do Sul in Brasilien.

Sie liegt bei 29°41'03 südlicher Breite und 53°48'25 westlicher Länge, 151 Meter über dem Meeresspiegel. Die Einwohnerzahl betrug im Jahr 2018 rund 280.500.

Santa Maria liegt ungefähr vier Busstunden (d. h. ca. 300 Kilometer) von Porto Alegre entfernt im geographischen Zentrum von Rio Grande do Sul. Als Heimat einer der größten öffentlichen Universitäten (Universidade Federal de Santa Maria, Ufsm, z. Zt. mehr als 15.000 Studenten) und einem der größten Standorte des brasilianischen Heeres und der Luftwaffe ist Santa Maria sehr stark von jungen Menschen beeinflusst. Neben der UFSM gibt es dort noch die UNIFRA (Centro Universitário Franciscano)[1] und einige andere Privatfakultäten.

Im Januar 2013 ereignete sich in Santa Maria in einem Nachtclub eine schwere Brandkatastrophe, der mehr als 230 Menschen, insbesondere Studenten, zum Opfer fielen.[2]

Bistum Santa Maria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist Sitz des römisch-katholischen Erzbistums Santa Maria. Es wird seit 2004 geleitet von Erzbischof Hélio Adelar Rubert.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Santa Maria (Rio Grande do Sul) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website des Centro Universitário Franciscano. Abgerufen am 30. November 2017 (portugiesisch).
  2. Fataler Irrtum brachte Hunderten den Tod, T-Online.de, abgerufen 28. Januar 2013