Scattered disk object

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Bahnen der SDOs (schwarz) im Vergleich zu denen der resonanten KBOs (grün) und der Cubewanos (blau)

Scattered Disk Objects (SDOs, auch Scattered Kuiper Belt Objects, SKBOs, wörtlich gestreute Kuipergürtelobjekte) sind stark exzentrische transneptunische Objekte im Kuipergürtel. Das heißt, ihre Bahnradien verlaufen außerhalb der Bahn des Planeten Neptun und ihre Bahnkurven weisen mit einer numerischen Exzentrizität von etwa 0,3 bis über 0,99 eine deutlich bis extrem elliptische Gestalt auf. Der Name Scattered Objects (dt. „gestreute Objekte“) bezieht sich auf ihren mutmaßlichen Entstehungsmodus.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scattered Disk Objects sind, wie alle Kuipergürtelobjekte, außerhalb der Neptunbahn in der planetaren Aggregationsscheibe des Sonnensystems entstanden und hatten anfangs mehr oder weniger kreisförmige Bahnen, die aber im Laufe der Zeit unter Einwirkung der Gravitation der Riesenplaneten, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun, allmählich exzentrischer wurden. Da dieser Prozess von den jeweiligen Planeten/Objekt-Konstellationen abhängt, ging damit eine gestreute Verteilung der Objektbahnen einher, die namensgebend für diese Objekte war.

Bekannte Vertreter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das größte bekannte SDO ist der Zwergplanet Eris. Das Objekt hat einen Mond und befindet sich momentan in einer Entfernung von 97 AE (14,6 Mrd. km). Eris bewegt sich auf einer stark exzentrischen und geneigten Bahn, die sie in eine Apheldistanz von fast 100 AE führt.

Bei einem anderen Vertreter der SDOs, dem Asteroiden (87269) 2000 OO67, ist die Umlaufbahn sogar so exzentrisch, dass sein Perihel innerhalb der Bahn des Neptun und sein Aphel in über 1000 AE Entfernung von der Sonne liegt.

Weitere bekannte SDOs:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alessandro Morbidelli: Origin and Dynamical Evolution of Comets and their Reservoir. Lectures on comets dynamics and outer solar system formation. In: Astrophysics (astro-ph). 9. Dezember 2005, arxiv:astro-ph/0512256.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]